Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

· September, 2014

Artikel vom Kurzmeldungen vom September, 2014

Liberia: Gefahr für Pressefreiheit beim Kampf gegen Ebola

The body of a victim of Ebola virus is seen covered with a sheet at the back of a truck in Monrovia, Liberia -Public Domain

Die Leiche eines Ebola-Opfers zugedeckt auf einem Lastwagen in Monrovia, Liberia – Öffentliche Domäne

Die Gewerkschaft für Journalismus und Presse ist besorgt über die Bedrohung der Informationsfreiheit als Ergebnis des Vorgehens der Regierung gegen den Ebola-Virus. Die Gewerkschaft verfasste einen Brief an den Justizminister um seine Aufmerksamkeit auf die gegenwärtigen Herausforderungen der Journalisten zu lenken. Hier ist ein Auszug des Briefes:

The Press Union of Liberia’s attention is specifically drawn to several circumstances that do not only restrain journalists in their obligation to seek out and share useful news and information with the public, but significantly threaten even media participation in the global fight against Ebola. By all accounts, the media space in Liberia has been a significant partner in the fight to strengthen awareness in our society about the impact and challenges of the epidemic. Notwithstanding the loss of revenue due to the emergency nature of the epidemic and the effect on general life, the media has remained committed to this fight. Unfortunately, several actions against media by government actors, especially during these times, have simply given room to growing skepticism about the disease, and further exacerbating the denials within the community. We think this is unfair and improper.
Die Aufmerksamkeit der Pressevereinigung liegt besonders bei einigen Vorfällen, die nicht nur die Journalisten in ihrer Verantwortung wichtige Informationen zu erfahren und öffentlich zu verbreiten einschränken, sondern auch signifikant die Beiteiligung der Medien am globalen Kampf gegen Ebola gefährden. Allen Berichten nach waren die Medien ein starker Partner um das Bewusstsein in unserer Gesellschaft über den Einfluss und die Herausforderungen der Epidemie zu stärken. Ungeachtet der verlorenen Einnahmen aufgrund der Notfallsituation und den Einfluss auf das generelle Leben, blieben die Medien stets engagiert in ihrem Kampf. Unglücklicherweise wurden einige Vorfälle bekannt, in denen die Medien durch Mitarbeiter der Regierung behindert wurden und so eine wachsende Skepsis über die Krankheit und die Ablehnung der Bürger ausgelöst wird . Wir denken, dass dies unfair und unangebracht ist.

Industrielle Umweltverschmutzung tötet hunderte Wildvögel in der Inneren Mongolei

Mehr als 500 Wasservögel wurden in der Seenlandschaft der Inneren Mongolei in diesem Sommer infolge der Wasserverschmutzung tot aufgefunden. Lokale Hirten berichten, dass das giftige Wasser von nahe gelegenen Fabriken in einem Ökoindustriegebiet kam. Annie Lee von China Hush schrieb einen Fotobericht über die Situation.

Unternehmertum eines Mädchen aus Bangladesch verhindert Zwangsehe

Raad Rahman aus Bangladesch erzählt auf seinem Blog die Geschichte von einem Mädchen aus einer ländlichen Gegend in Bangladesch. Sie konnte einer Zwangsehe als Kind nur entkommen, nachdem sie einen kleinen Lebensmittelladen eröffnete, der durch einen kleinen Kredit einer lokalen Nicht­regierungs­organisation ermöglicht wurde. Eigentlich sollte sie mit einem Nachbarssohn verheiratet werden, da ihre Familie sie nicht mehr finanzell unterstützen konnte.

Ein dringender Aufruf zum Schutz und zur Erhaltung der tibetischen Sprache

Khenpo Tsultrim Lodoe ist ein einflussreicher buddhistischer Lehrer am Buddhistischen Lehrinstitut Larung Gar in Tibet. Sein am 4. Juli 2014 auf einer offiziellen Unterrichtswebsite für tibetische Mittelschulen geposteter Artikel, der die Beziehung zwischen Sprache und Identität anspricht, verlangt den Schutz der tibetischen Sprache. High Peaks Pure Earth übersetzte die nachdenklich stimmende Arbeit.

 

Der Weg zum Glücklichsein in der Demokratie

Der aus Bhutan, dem Land des Bruttonationalglücks, stammende Blogger Passang Tshering zeigt den Besuchern seiner englischsprachigen Webseite, wie sie in der Demokratie den Weg zum Glücklichsein finden können. Er vergleicht Demokratie mit einer Ehe und teilt die Menschen in drei Gruppen ein und zwar in Liebestrunkene, Hasserfüllte und verantwortungsvolle Bürger.

The Lovers are the ones who swear by one party, and regardless of how good or bad the decision the party makes they will not move an inch into disagreement. They are like a obsessive husband who could go and hug his wife after she has thrown a hot pan on his face.

Contrary to that The Haters are the ones who turn blind eyes to all the good things a party does and suddenly becomes so loud when they see a flaw. They are like an angry husband who would slap his wife even when she gifts him a bouquet of flowers.

If we have more of these two groups of people then democracy is at risk. They could fail a country. Therefore we must strive to be and saw the seed of The Concerned Citizens in our youth. Educating and inspiring them to grow the heart that is courteous enough to acknowledge the good even if it's done by an enemy, and courageous enough to condemn even when the wrongdoer is a friend. That like a very human and loving husband.

Die Liebestrunkenen schwören auf eine Partei und weichen auch bei schlechtesten Entscheidungen nicht von ihrer Zustimmung ab. Sie verhalten sich wie ein Ehemann, der zu seiner Frau, nachdem sie ihm eine heiße Bratpfanne ins Gesicht geworfen hat, hingeht und sie liebevoll umarmt.

Dann gibt es noch die Hasserfüllten, die alles Positive, das eine Partei bewirkt, ignorieren und laut aufschreien, sobald sie einen Fehler entdecken. Sie sind wie ein wütender Ehemann, der seine Frau sogar dann schlägt, wenn sie ihm einen Blumenstrauß schenkt.

Nehmen diese beiden Gruppen überhand, ist die Demokratie in Gefahr. Dies kann ein ganzes Land in den Ruin führen. Wir müssen deshalb danach streben, verantwortungsvolle Bürger zu sein und diese Saat in die Herzen unserer jungen Generation zu säen. Wir müssen ihnen beibringen, höflich genug zu sein, Positives anzuerkennen, auch wenn sich der Gegner dafür verantwortlich zeichnet und den Mut zu haben, Fehler zu verurteilen, auch wenn diese von Freunden begangen werden. Dies ist das normale menschliche Verhalten eines liebevollen Ehemannes.

Beschreibung von Schmerzen in Krankenhäusern ohne indige Sprachdienste

Mexiko

Bild auf flickr von Nutzer Buen Rumbo (CC BY-NC-SA 2.0)

Ohne medizinische Fachkräfte, die indigene Sprachen fließend sprechen, und ohne ordentliche Übersetzungsdienste in mexikanischen Krankenhäusern besteht die Gefahr, dass Patienten nicht in der Lage sind, hinreichend zu beschreiben, woran sie leiden, schreibt Yásnaya Aguilar in ihrem regelmäßigen Blog für EstePaís. Sie liefert Beispiele wie die Mixe Sprache es ihr ermöglicht, ihre Schmerzen genauer einer Krankenschwester oder einem Doktor zu beschreben, die die gleiche Sprache sprechen und wie eine Übersetzung ins Spanische immer noch etwas beschränkend sein kann. Sie schreibt:

En mixe por ejemplo tengo un conjunto de palabras distinto para nombrar el dolor físico: pëjkp, jäjp, pä’mp, we’tsp… Apenas hallo equivalentes para alguna en español. Las diferencias todavía son más grandes y hay momentos en los que sólo puedo describir un dolor en español o sólo alcanzo a nombrarlo en mixe. Hablar ambas lenguas me permite tener a mi servicio un inventario más nutrido de palabras para describir mi dolor, aunque en general, cuando algo me duele mucho, el mixe toma el control de mis pensamientos.

Zum Beispiel stehen mir in Mixe eine Anzahl von unterschiedlichen Wörtern zur Verfügung, um körperliche Schmerzen zu beschreiben: pëjkp, jäjp, pä’mp, we’tsp. Ich finde kaum entsprechenden Wörter in Spanisch. Diese Unterschiede sind sehr groß und manchmal kann ich den Schmerz nur in Spanisch beschreiben und manchmal nur in Mixe. In der Lage zu sein, beide Sprachen zu sprechen, ermöglicht es mir, ein reicheres Repertoire an Wörtern zu haben, um meine Schmerzen zu beschreiben, aber in der Regel, wenn etwas mir starke Schmerzen verursacht, dann beherrscht die Mixe Sprache meine Gedanken.

Das universellen Recht auf medizinische Versorgung kann nicht gewährleistet werden, wenn die Mehrheit der Krankenhäuser keine Mediziner haben, die indigene Sprachen sprechen, weil Übersetzung ihre Grenzen hat und Übersetzer nicht das gleiche Wissen über den menschlichen Körper haben. Sie fügt hinzu, dass dies möglicherweise zu Missdiagnosen führen könnte und ohne diese Sprachdienste “es keine Möglichkeit gibt, Brücken des Mitgefühls zu bauen und tatsächlich zu verstehen, dass dein “es tut weh” dasselbe sein könnte wie meines”.

Sri Lankas langsamer Fortschritt bei der Umsetzung der LLRC-Empfehlungen

Die Kommission “Erkenntnisse und Versöhnung” (Lessons Learnt and Reconciliation Commission (LLRC)) war eine Untersuchungskommission, welche die Fakten und Umstände untersucht hat, die zum Bürgerkrieg in Sri Lanka geführt haben. Nach einer 18-monatigen Untersuchung hat die Kommission ihre Berichte am 15.November 2011, vor nun fast drei Jahren, an den Präsidenten von Sri Lanka, Mahinda Rajapaksa ausgehändigt. Die Website für Bürgerjournalismus in Sri Lanka “Groundviews” hat nun eine Infographik des Think Tanks “Center For Policy Alternatives” veröffentlicht, die den langsamen Fortschritt in der Umsetzung der LLRC Empfehlungen zeigt.

LLRC-implementation-JPG1

It is noteworthy how Minister Mahinda Samarasinghe in March 2013 claimed that 99% of the LLRC Action Plan had been implemented, with President Rajapaksa claiming in May 2014 that only 30% had been implemented. These discrepancies highlight the lack of clarity across the GoSL [Government of Sri Lanka] on reconciliation efforts.

Es is wichtig hinzuzufügen, dass Minister Mahinda Samarasinghe im März 2013 behauptete, dass 99 Prozent des LLRC-Aktionsplanes umgesetzt wurde, während Präsident Rajapaska im Mai 2014 aussagte, dass nur 30 Prozent bisher umgesetzt wurden. Diese Diskrepanzen unterstreichen die fehlende Klarheit in der Regierung von Sri Lanka beim Thema Versöhnungsbestrebungen.

Reiseduo besucht Mazedonien für drei Monate

Das “Reiseduo” Jürgen Horn aus Deutschland und Mike Powell aus den Vereinigten Staaten bereisen die Welt, indem sie ein Land auswählen und dort für drei Monate, oder etwa 91 Tage, bleiben. Während ihres dreimonatigen Aufenthaltes versuchen die zwei Globetrotter das Leben in ihrem neuen Aufenthaltsort besser kennenzulernen als gewöhnliche Touristen und berichten über ihre Erfahrungen in einem Blog. Sie planen auch irgendwann E-Books zu diesem Thema zu verfassen.

Horn und Powell haben Länder auf verschiedenen Kontinenten besucht, von Japan bis Yucatan, von Idaho bis Island und Istanbul, mit Sri Lanka und vielen anderen Orten dazwischen. Im Moment bereisen sie Mazedonien und schreiben mittels Multimedia-Notizen über die kultur-, geschichts- und naturverbundenen Städte und Dörfer des kleinen südosteuropäischen Landes. Die Reise des Duos kann mithilfe von Social Media und ihrem Blog verfolgt werden

Silberfiligranarbeit mit Ohrids Marta Pejoskat

Togolesische Blogger machen sich über Präsidenten wegen überzogenem Plakat lustig

Ganz klar wollte jemand es allgemein bekannt machen, dass er für die Großzügigkeit des togolesischen Präsidenten Faure Gnassingbé dankbar war. In dieser Woche wurde in Lomé (Togo) ein riesiges Plakat errichtet, das die Maßnahme des Präsidenten lobte, Mittagessen für Schulkinder anzubieten. Das Plakat unten lautet auf Französisch: “Danke Papa Faure für das Mittagessen für Kinder in der Schule“. Togolesische Bürger waren überrascht von der Botschaft und ihrem Überschwang. Auf Twittermachten sie sich über das Plakat lustig und schufen den Hashtag #merciPapaFaure (Danke Papa Faure).

Okay, wie wäre es mit etwas Spaß mit dem Hashtag #merciPapaFaure?

Das Foto wurde auf Twitter weit verbreitet. Adzima liefert einige Hintergrundinformationen zum Stand der Dinge für togolesische Kinder in der Schule.