Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

· September, 2013

Artikel vom Kurzmeldungen vom September, 2013

Warum Laos eine hohe Kinder- und Müttersterblichkeit hat

Dee Harlow führt zur Erklärung, warum Laos die höchste Kinder- und Müttersterblichkeit in Südostasien hat, mehrere Faktoren an:

Viele Faktoren tragen dazu bei, dass werdende Mütter nicht die von ihnen benötigte Betreuung erhalten, darunter geographische Abgelegenheit, fehlende Infrastruktur und jahreszeitliche Einschränkungen beim Reisen auf schlechten Straßen, fehlende Transportmöglichkeiten oder Geld zu deren Bezahlung, geringes Wissen um die Gesundheitsanforderungen bei der Schwangerenvorsorge oder die dafür vorhandenen Dienste sowie die familiäre Priorität für den Lebensunterhalt zu sorgen und andere Pflichten im Haushalt.

Unterernährung während der Schwangerschaft, welche in Laos vorherrschend ist, kann zu einem geringen Geburtsgewicht des Säuglings führen, was wiederum zu schlechter Gesundheit bei Kleinkindern führt, woraus schließlich eine erhöhte Sterblichkeit durch Krankheit oder Seuchen resultiert.

In der Zentralafrikanischen Republik “hoffen wir immer noch auf ein friedliches Zusammenleben”

Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik. CC License-BY-2.0

Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik. CC License-BY-2.0

Während der Konflikt zwischen den Rebellen der “Séléka” und der Zentralafrikanischen Republik weiter wütet, steigt die Anspannung in der Stadt Bossangoa. Die Einwohner befürchten, dass der Konflikt in offene Kämpfe zwischen Christen und Muslimen übergeht. Einige hoffen jedoch noch auf eine Beruhigung der Lage, unter ihnen der Imam der zentralen Moschee [fr]:

C’est notre pays, nous sommes aussi natifs. Mais nos frères chrétiens nous prennent toujours pour des étrangers. Ils nous assimilent à leur malheur et nous ne comprenons pas. Nous demandons aussi la paix..

Dies ist auch unser Land, wir sind hier geboren. Aber unsere christlichen Brüder sehen uns immer noch als Fremde an. Sie halten uns für die Ursache ihrer Probleme und wir wissen nicht warum. Auch wir hoffen immer noch auf Frieden..

Die humanitäre Notlage im Land verschlimmert sich täglich. Hippolyte Donossio berichtet, dass im Lauf des Wochenendes 150 Menschen getötet und Tausende von Häusern durch die Rebellen niedergebrannt wurden.

Osttimor: „Alphabetisierung bleibt auf der Strecke“

"East Timor waiting for school to start", Same (06/09/2010). Photo by john.hession on Flickr (CC BY 2.0)

„Osttimor wartet auf den Schulbeginn“, Same (06/09/2010). Foto von john.hession auf Flickr (cc-by 2.0)

Zum Weltalphabetisierungstag am 8. September präsentierte [en] die The Asia Foundation in ihrem Blog „In Asia“ erschreckende Zahlen über die Qualität des Bildungssystems von Osttimor, ein Land, in dem „Bildung, insbesondere Alphabetisierung, zu oft auf der Strecke bleibt“:

World Bank research found that 70 percent of first grade students in Timor-Leste were unable to read a single word of a simple text passage randomly selected in either of the country’s official languages, Portuguese or Tetun.

Eine Untersuchung der Weltbank ergab, dass 70 Prozent der Erstklässler in Osttimor nicht in der Lage waren ein einziges Wort eines zufällig ausgewählten Textabschnitts zu lesen, und das in keiner der beiden Amtssprachen des Landes, Portugiesisch und Tetum.

Der Blogbeitrag ‘The Silent Crisis in Timor-Leste’s Development Trajectory‘ [en] der beiden Ländervertreter der The Asia Foundation in Osttimor, Susan Marx [en], und Mário F. Costa Pinhero [en], geht auf die viel diskutierte Sprachpolitik des jüngsten asiatischen Landes ein. Wie Global Voices 2011 berichtete [en], gibt es in Osttimor sechzehn Amtssprachen und dutzende Dialekte. Der Beitrag beschreibt die Fortschritte und Hindernisse der Regierungsstrategie und stellt fest, dass „die größte Herausforderung darin liegt, dass es keine echte Kultur des Lesens gibt.“

Iran: Zugang zu Facebook und Twitter erneut gesperrt

Internetnutzer im Iran konnten am Dienstag nicht auf Facebook und Twitter zugreifen [en]. Zahlreiche Blogger und Nachrichtendienste berichteten  [fa], dass Facebook und Twitter am Montag, den 16. September, zum ersten Mal seit 2009 für Nutzer im Iran weitgehend zugänglich war. Von Seiten der iranischen Behörden wurde der Vorfall als technische Panne abgetan [en].

Sri Lanka: Erzwungene Geburtenkontrolle in drei Dörfern

Die Internetseite Groundviews [en] berichtet, dass die Mütter von Kindern unter fünf Jahren aus drei Dörfern des Distrikts Kilinochchi im Norden Sri Lankas zum Bezirkskrankenhaus der Stadt Veravil zitiert wurden, um ihre Kinder wiegen zu lassen und eine Impfung zu erhalten. Laut des Berichts haben Ärzte und Krankschwestern durch verbale Nötigung und die Manipulation medizinischer Informationen die Frauen zu Etonogestrel-Implantaten – das sind subkutane Implantate langfristig wirkender Verhütungsmittel – überredet.

Ägypten: Küsse auf offener Straße

Auf Facebook kursiert das Foto eines jungen ägyptischen Paares [ar], das sich auf offener Straße küsst. Das Bild hat sowohl Empörung als auch Bewunderung ausgelöst. Veröffentlicht von Ahmed ElGohary, nimmt ein Kommentar Anstoß an der “fehlenden Männlichkeit”, die das Verbreiten eines solchen Fotos mit sich bringe. Andere loben die Schönheit des Bildes und seinen revolutionären Sinn.

Two young lovers kiss on the street in Egypt, shared by Ahmed ElGohary  https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151429894938231&set=a.10151035748418231.432064.669983230&type=1&theater

Zwei junge Liebende küssen sich auf der Straße in Ägypten, über Facebook geteilt von Ahmed ElGohary

Das öffentliche Zurschaustellen von Zuneigung ist in Ägypten weithin verpönt. Auf der Grundlage von Gesetzen zu Sittlichkeitsvergehen in der Öffentlichkeit können diejenigen strafrechtlich verfolgt werden, die öffentlich Zuneigung zeigen oder auf der Straße Alkohol trinken.

Neben dem Foto teilt ElGohary den Text des Liedes “Auf der Straße” von Youssra El Hawary. El Hawary ist eine aufstrebende, unabhängige Sängerin und ihre Lieder sind erfolgreich auf Youtube. Der Text von “Auf der Straße” lautet:

Es gibt Menschen, die verfluchen sich, die schlagen sich, die töten sich auf der Straße,
Es gibt Menschen, die schlafen auf dem Boden auf der Straße,
Es gibt Menschen, die verkaufen ihre Selbstachtung auf der Straße,
Aber richtig, es wäre ein Skandal, wenn wir uns eines Tages vergessen und uns gegenseitig küssen würden auf der Straße!

Flashmob auf dem Times Square in Hong Kong

Eine unabhängige Folk Rock Band, Noughts and Exes, schloss sich letztes Wochenende mit einigen Indie-Bands zusammen, besetzte den Times Square in Hong Kong und gab eine Flashmob-Konzert.

Eine politische Lösung für Syrien

Elias Muhanna teilt in diesem Beitrag [en] auf dem libanesischen Blog Qifa Nabki einige der Meinungen seiner Leser hinsichtlich einer politischen Lösung in Syrien.

Er schreibt:

Während die Regierung Obamas sich im Regierungsviertel Capitol Hill die Köpfe zerbricht und sich in den Ohren liegt (mit Hilfe einer ganzen Legion von AIPAC Lobbyisten), in der Hoffnung die Zustimmung des Kongress zu bekommen für das, was wohl der enttäuschendste Militärschlag der Geschichte der Welt ist, warum sollte sich da irgendjemand mit einer Debatte über politische Lösungen plagen?

Der obengenannte Link zeigt Alternativen zu einem Militärschlag auf.

Der Einfluss des frankofonen Afrikas auf die französische Sprache

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu französischsprachigen Webseiten.

Die Nachrichtenseite Afrik.com hat einen Artikel über den Einfluss der afrikanischen Umgangssprache auf das Französische veröffentlicht und lehrt uns, dass die französische Jugendsprache Verlan [de] nicht länger die bevorzugte Sprache der Rapper ist:

Zwar gibt es schon seit langer Zeit bestimmte Ausdrücke wie “Assalam alaykum” oder “Hamdulillah”, die jeder versteht, auch wenn sie nicht aus dem Französischen stammen. Heute erleben wir aber eine neue Welle von Begriffen unter anderem afrikanischer Herkunft (Subsahara-Afrika und Maghreb). Sie kommen sehr gut an und passen in die Sprache, die viele Jugendliche sprechen, ob sie nun aus Afrika oder Europa kommen… Auch wenn das befremdlich erscheinen mag, diese “Bereicherung” haben sie an der “bzèze” (der Brust) ihrer Mütter mit der Muttermilch aufgenommen, denn viele übernehmen Worte der Muttersprache ihrer Eltern.

So haben zum Beispiel die Bewohner der Elfenbeinküste [de] einen Slang geprägt, der sich Nouchi nennt. Auf seinem Blog schreibt Behem in dem Artikel “Die 10 gebräuchlichsten Ausdrücke auf Nouchi”:

In den 1980er Jahren entstanden, basiert diese Umgangssprache auf dem Französischen und nimmt Teile einheimischer Sprachen auf, die es in unserem Land gibt. Jugendliche aus Abidjan [de] mit schlechter Schulbildung, die das Französische nicht gut beherrschen, sahen sich gezwungen eine Sprache zu schaffen, die ihre verschiedenen Dialekte umfasst. Dieser Sprache haftet also das Bild der Gesetzesbrecher an. Seine Etymologie kann das gut verdeutlichen: Der Begriff “nou” in der Sprache der Madinka [de], einer ethnischen Gruppe aus dem Norden der Elfenbeinküste, bedeutet “Nase”. Das Wort “chi” hingegen bezeichnet “Haar”. Der Ausdruck “Nasenhaare”, also Schnurrbart, beschreibt den Ganoven, vor dem die ganze Welt Angst hat. In Abidjan wird heutzutage immer noch ein Ganove “Nouchi” genannt.

Lange Zeit nur von Straßenkindern gesprochen, ist es Nouchi mittlerweile gelungen, seinen Einfluss auszuweiten, so dass es heute von allen Gruppen der Gesellschaft gesprochen wird. Selbst der Präsident macht da keine Ausnahme. Sie wird sogar dank des Zouglou [de], einer Musikrichtung der Elfenbeinküste, exportiert und erobert so die gesamte Welt.

Iran: Außenminister twittert mit Nancy Pelosis Tochter

Der Außenminister des Iran Mohammad Javad Zarif twitterte einen Gruß zum jüdischen Neujahrstag an Juden aus aller Welt: Frohes Rosch ha-Schana. Er wechselte einige Worte mit Christine Pelosi, der Tochter von Nancy Pelosi, der Fraktionsvorsitzenden der Demokraten im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

Christine Pelosi: Danke. Der Neujahrstag wäre noch schöner, wenn Sie dafür sorgen würden, dass der Iran den Holocaust nicht mehr leugnet.
Mohammad Javad Zarif: Der Iran hat ihn nie geleugnet. Der Mann, dem zugeschrieben wurde ihn zu leugnen, ist fort. Frohes neues Jahr.

 

Vietnamesischer Blogger erhebt Stimme gegen staatliche Repressionen

Nguyen Bac Truyen legte bei einer Menschenrechtsveranstaltung in Genf Zeugnis ab über die Repressionen, unter denen Blogger und Aktivisten in Vietnam leiden:

Seit der vietnamesische Präsident Truong Tan Sang Ende Juli von einem Besuch bei Präsident Obama in den Vereinigten Staaten zurückgekehrt ist, sind die Unterdrückungsmaßnahmen durch die Regierung in eine neue, gewaltsamere Phase übergegangen. Blogger und Aktivisten werden direkt ins Visier genommen. Die Geheimpolizei misshandelt uns und schüchtert uns ein. Sie schrecken vor nichts zurück, um vietnamesische Menschenrechtsaktivisten, Blogger und Regimekritiker zu terrorisieren und zu unterdrücken.

Social Media Week diskutiert Prinzipien einer kollaborativen Welt

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Webseiten.

#smw13

Folgt @socialmediaweek auf Twitter oder den Hashtags der Veranstaltung: #SMW13 (allgemein), #SMWBerlin#SMWBog (Bogota), #SMWChicago#SMWLDN (London), #SMWLA (Los Angeles), #SMWMumbai#SMWSP (São Paulo), #SMWTo (Toronto).

Die weltweite Veranstaltung Social Media Week, die “Menschen, Unternehmen und Organisationen zusammenbringt, um zu erkunden, wie wir uns als Gesellschaft vernetzen und kommunizieren”, wurde heute am 23. September 2013 eröffnet.

Es ist in diesem Jahr bereits die zweite Ausgabe dieser weltweiten Konferenz, die zeitgleich an Orten wie Berlin, Bogotá, Chicago, London, Los Angeles, Mumbai, São Paulo und Toronto stattfindet. Über 1.000 Veranstaltungen sind geplant, die “den sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Einfluss sozialer Medien untersuchen”.

Das weltweite Leitthema des fünften Jahres der Social Media Week lautet “Offen & vernetzt: Prinzipien für eine kollaborative Welt”.

Siehe auch den Beitrag auf Global Voices – Italien: Social Media Week in Mailand und weltweit (2010)

Iran: Facebook und Twitter wieder zugänglich

Zahlreiche Blogger und Nachrichtendienste berichteten [fa], dass Facebook und Twitter am Montag, den 16. September, zum ersten Mal seit 2009 für Internetnutzer im Iran weitgehend zugänglich war.  Außenminister Javad Zarif [de] und zahlreiche andere iranische Politiker nutzen Facebook und Twitter.

Erster Langspielfilm Osttimors feiert Premiere

[Alle Links führen zu englischsprachigen Webseiten.]

Co-Director Bety Reis. A Guerra Da Beatriz is co-written by Irim Tolentino, an award winning Timorese author, and Luigi Acquisto.  Stella Zammataro is the producer and Jose Da Costa from Dili Film Works is co-producing. The crew is made up of over thirty Timorese across all departments. Four Australian crew, with a long connection to East Timor, also worked on the film.

Co-Regisseurin Bety Reis und die Filmcrew, die aus mehr als 30 Timorern aus allen Teilen des Landes besteht.

Heute, am 17. September 2013, findet in Díli die Erstaufführung des ersten in Osttimor produzierten und gedrehten Langspielfilms namens A Guerra da Beatriz (Der Krieg der Beatriz) statt. Die Liebesgeschichte umfasst die Jahre der indonesischen Besetzung und geht darüber hinaus (1975 – 2009):

[Und trifft auf] die bewegendsten Themen des modernen Osttimors: Vergebung, Versöhnung und Gerechtigkeit.

Die Produzenten des Films, FairTrade Film und Dili Film Works, vertrauten einer Fundraising-Kampagne, um den Film zu verwirklichen. Auch eine im Frühjahr 2011 gestartete Crowdfunding-Kampagne auf indiegogo und einer Reihe von wöchentlichen Drehzeiten, die auf der Facebook-Seite von A Guerra da Beatriz veröffentlicht wurden, halfen bei der Finanzierung des Filmes.

Altersarmut am Bankschalter

“Mama Miez” beschreibt in ihrem Blog “Bis einer heult“, in dem sie gewöhnlich von Erlebnissen mit ihren Kindern berichtet, eine Begegnung, welches ihr das Thema Altersarmut sehr nahe brachte. Sie schreibt:

„14,58 Euro“, höre ich den Bankberater hinter mir sagen. Und dann noch etwas lauter: „Sie haben vierzehn Euro achtundfünfzig auf ihrem Konto.“ Mich schaudert es und unwillkürlich drehe ich mich etwas zur Seite, um die Dame doch wieder sehen zu können. Sie lässt traurig den Kopf hängen, hat die Hände im Schoß gefaltet und seufzt. Was sie dem Bankberater antwortet verstehe ich nicht, aber seine Antwort ist freundlich: „Na ja, ein bisschen mehr als Nichts ist es schon.“

Ich wende mich wieder dem Bankschalter zu und sehe, wie der Bankberater in die Kasse greift und vor der Dame zwei 5 Euro Scheine auf den Tisch legt. Ich sehe ihm an, wie zerrissen er ist, wie unwohl er sich im Moment fühlen muss und weiß genau, dass er ihr zwei 5 Euro Scheine gibt, damit es ein bisschen mehr aussieht, als es eigentlich ist. Der Kloß in meinem Magen wird dicker und schwerer.

Wie sich die Geschichte weiterentwickelte, kann man hier nachlesen.

Belgische FEMEN verlässt die internationale Bewegung

Wir geben die Schließung der belgischen Zweigstelle von FEMEN bekannt. Wir haben diesen Schritt aufgrund von unterschiedlichen Einstellungen zur internen Organisation der internationalen Bewegung FEMEN einstimmig beschlossen. Wir bedauern nichts, wir haben unsere Aktionen mit Überzeugung geleistet. Wir werden den Kampf ohne Frage weiterführen, aber wir werden es auf eine andere Art und Weise tun. Vive la Révolution! (Es lebe die Revolution!)”

Femen_creative_common_license_Sergey_Kukota_Moscow_2012

Femen Protests in Moscow by Sergey Kukota on FlickR CC-license-BY-2.0

So lautet die Nachricht, die die belgische Femen Gruppe am 9. September auf Französisch und Englisch, am 10. September auf Flämisch auf ihrer Facebook-Seite hinterließ. Zur Zeit sind die Gründe der unterschiedlichen Einstellungen unklar. Was wird der nächste Schritt in den Bemühungen von Femen sein, weltweit eine einheitliche Stimme zu präsentieren?

VIDEO: Entdecke die Galapagosinseln mit Google Maps

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Webseiten.

Google Maps hat ein Video über die Reise zu den Galapagosinseln [de] veröffentlicht, “um 360-Grad-Bilder für Street View aufzunehmen”.

Der Blog Lat Long erklärt:

Die flächendeckenden Aufnahmen der Galapagosinseln für Street View erlauben nicht nur den Sesselreisenden [den Reisenden, die durch Reiseschilderungen anderer im eigenen Sessel die weite Welt bereisen, ohne unterwegs zu sein] die Inselns vom Schreibtischcomputer aus zu erleben, sondern es wird auch der andauernden Erforschung der Umwelt, des Naturschutzes, des Wanderverhaltens der Tiere und des Einflusses des Tourismus auf die Inseln dienen.

Das Projekt ist Teil einer Zusammenarbeit des Galapagos Nationalparks, der Charles Darwin Stiftung und des Catlin Seaview Survey.

 

Humor: Potenzielle Ziele eines Militärschlags gegen Syrien

Der Qnion [Satirenachrichten] – beziehungsweise der libanesische Blog Qifa Nabki, macht das Szenario des “möglichen Militärschlags gegen Syrien” publik [en].

Der Plan beinhalte Folgendes:

Wir erwägen hauptsächlich zwei Sätze von Anschlägen mit Tomahawks (zwischen 8 und 11), die von der USS Mahan und der USS Gravely [US-amerikanische Zerstörer, die seit August 2013 im östlichen Mittelmeer liegen] ausgeführt werden und die gegen eine Reihe von Militärstützpunkten in der syrischen Wüste gerichtet sind, unter anderem, aber nicht nur… [blättert einige Papiere durch]… mal sehen, ob ich die Namen hinbekomme: Die Militärbasis Marj Ruhayyil, Al-Nayrab, der Armeestützpunkt Suwayda, der Militärhubschrauberlandeplatz Marj al-Sultan… Halt, nein, streichen Sie das. Mein Fehler. Der Hubschrauberlandeplatz steht nicht zur Diskussion. Ich meine, vielleicht oder vielleicht nicht steht er zur Diskussion. Mal sehen, wo waren wir? Oh, auch der Luftwaffenstützpunkt Shayrat und der Khalkh… wissen Sie was, ich werde nicht einmal versuchen, dass auszusprechen.

Chinas Beschluss zur Kulturreform

Chinas derzeitiges Vorgehen [en] gegen Online-Gerüchte entspricht dem offiziellen Beschluss [zh], der nach dem sechsten Plenum des 17. Parteitages im Oktober 2011 veröffentlicht wurde. Rogier Creemers, Oxford Universität, hat im China Copyright and Media Blog dieses offizielle Dokument mit dem Titel Beschluss des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas bezüglich der Erweiterung der strukturellen Kulturreform [en] übersetzt. Lesen Sie hier was über das Internet gesagt wird:

Entwicklung gesunder und aufstrebender Netzkultur. Die Stärkung eines ideologischen und kulturellen Schlachtfeldes Online ist eine dringende Aufgabe im Aufbau der sozialistischen Kultur. Es ist notwendig, die Verordnungen zur Gewährleistung der Sicherheit ernsthaft auszuführen und energisch anzuwenden, wissenschaftlich weiter zu entwickeln und gemäß der Gesetze zu verwalten; das Kultur- und Management-Netzwerk zu stärken und zu verbessern; den Leitfaden zur öffentlichen Meinung online zu stärken; die Online-Ideologie und wichtigste Kulturmelodie zu singen.

Weitreichende Entwicklung des kultivierten Webseiten-Aufbaus, Förderung des kultivierten Internet-Business und Internet-Gebrauchs, Überwachung und Verpflichtung der Netzwerkbetreiber und Serviceanbieter rechtliche Verpflichtungen und soziale Verantwortung zu implementieren und nicht Kanäle zur Verbreitung schädlicher Informationen zur Verfügung zu stellen. Stärkung der rechtlichen Struktur des Netzwerkes, Vorantreibung der Formung eines Internet-Management-Systems, das standardisierte Gesetze und Verordnungen, administrative Überwachung und Verwaltung, sektorale Selbstregulierung, technologische Garantien, öffentliche Überwachung und soziale Erziehung kombiniert.

Stärkung der Führung und des Managements der sozialen Netzwerke und Instant-Kommunikation-Tools, etc., Standardisierung des Verfahrens zur Online-Verbreitung von Informationen, Aufbau einer zivilisierten und rationalen Netzwerkumgebung. Gemäß dem Gesetz Bestrafung von Aktivitäten zur Verbreitung von schädlichen Informationen, starkes Vorantreiben der speziellen Kampagne zur Säuberung des Netzwerkes von Obszönität und Pornographie und zur Abwehr vulgärer Informationen, strenge Niederschlagung von Netzwerk-Illegalität und -Kriminalität. Expandierung des Online-Schutzes persönlicher Daten, Einsetzung von Beurteilungsmechanismen zur Netzwerksicherheit, Wahrung des öffentlichen Interesses und der nationalen Informationssicherheit.

Kolumbien beginnt eine weitere Woche des Agrarstreiks

Zwei Wochen nach Beginn des Streiks [en], ist die Lage in Kolumbien weiterhin ungewiss.

Während die Verhandlungen zwischen Regierung und den Bauern weiterlaufen, kam es am 29. August zu massiven Protesten im ganzen Land, von denen die meisten in Ausschreitungen endeten.

Noch nicht alle Straßenblockaden im Land sind aufgehoben, obwohl die Protestierenden am Freitag, dem 30. August, ankündigten [es], die Blockaden aufzuheben und ihre Einladung wiederholten, den Dialog mit der Regierung fortzuführen.

Die Situation hält an, wie Virna Gutiérrez beschreibt:

Die Blockaden in Caquetá halten an. Meine Rechte werden verletzt. Wir sind [sozusagen] entführt. Viele Erwachsene und Kinder leiden unter den Folgen.

Die Berichte und Meinungen der Bürger kann man mithilfe der Twitter-Hashtags folgen: #ParoAgrario, #MePongoLaRuana (der auf die Ruana [es] anspielt, die von Bauern getragen wird), #ParoNacional y #paroagrariocolombia.