Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

· März, 2012

Artikel vom Kurzmeldungen vom März, 2012

Armenien steigt nach fehlgeschlagenem Propaganda-Coup aus Song Contest aus

Nachdem ein Versuch, einen Boykott des diesjährigen Eurovision Song Contest im aserbaidschanischen Baku zu rechtfertigen, gründlich fehlgeschlagen ist, hat sich Armenien heute [am 7. März, A.d.Ü.] offiziell von dem internationalen Musikwettbewerb zurückgezogen. “Wie erwartet, ist das #öffentliche armenische Fernsehen aus dem #Eurovision Song Contest ausgestiegen. Das hätten sie zu einem früheren Zeitpunkt und würdevoll ankündigen können. Jetzt sind sie erstmal #Verlierer,” schreibt Unzipped auf Twitter [en]. Auf seinem Blog [en] nennt er das Vorgehen “eine Schande”.

Armenien: Boykottaufruf gegen Song Contest wird zum Propaganda-Fiasko

Unzipped kommentiert einen Boykottaufruf armenischer Sänger gegen den diesjährigen Eurovision Song Contest [en] im aserbaidschanischen Baku zu boykottieren. Armenien und Aserbaidschan befinden sich noch immer in einem festgefahrenen Konflikt um die umstrittene Region Berg-Karabach [en], und der Boykottaufruf erfolgte offiziell aus Protest gegen die angebliche Ermordung eines armenischen Soldaten durch einen aserbaidschanischen Scharfschützen. Wie der Blog anmerkt, wurde der Aufruf aber nicht nur verfasst und veröffentlicht, bevor er von den Sängern unterschrieben worden war, sondern es stellte sich auch heraus, dass der fragliche Soldat von einem seiner eigenen Kameraden erschossen worden war. Unzipped nennt den fehlgeschlagenen Versuch, einen Boykott des internationalen Musikwettbewerbs zu rechtfertigen, “eine der spektakulärsten und zugleich tragischsten PR-Katastrophen” des staatlichen armenischen Fernsehens. Der Blog fragt auch, ob die Sänger, die den Boykottaufruf letztendlich noch unterzeichnet hatten, Schikanen und Todesfälle im armenischen Militär [en] nun ebenso unverblümt verurteilen werden.