Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Liberia: Gefahr für Pressefreiheit beim Kampf gegen Ebola

The body of a victim of Ebola virus is seen covered with a sheet at the back of a truck in Monrovia, Liberia -Public Domain

Die Leiche eines Ebola-Opfers zugedeckt auf einem Lastwagen in Monrovia, Liberia – Öffentliche Domäne

Die Gewerkschaft für Journalismus und Presse ist besorgt über die Bedrohung der Informationsfreiheit als Ergebnis des Vorgehens der Regierung gegen den Ebola-Virus. Die Gewerkschaft verfasste einen Brief an den Justizminister um seine Aufmerksamkeit auf die gegenwärtigen Herausforderungen der Journalisten zu lenken. Hier ist ein Auszug des Briefes:

The Press Union of Liberia’s attention is specifically drawn to several circumstances that do not only restrain journalists in their obligation to seek out and share useful news and information with the public, but significantly threaten even media participation in the global fight against Ebola. By all accounts, the media space in Liberia has been a significant partner in the fight to strengthen awareness in our society about the impact and challenges of the epidemic. Notwithstanding the loss of revenue due to the emergency nature of the epidemic and the effect on general life, the media has remained committed to this fight. Unfortunately, several actions against media by government actors, especially during these times, have simply given room to growing skepticism about the disease, and further exacerbating the denials within the community. We think this is unfair and improper.
Die Aufmerksamkeit der Pressevereinigung liegt besonders bei einigen Vorfällen, die nicht nur die Journalisten in ihrer Verantwortung wichtige Informationen zu erfahren und öffentlich zu verbreiten einschränken, sondern auch signifikant die Beiteiligung der Medien am globalen Kampf gegen Ebola gefährden. Allen Berichten nach waren die Medien ein starker Partner um das Bewusstsein in unserer Gesellschaft über den Einfluss und die Herausforderungen der Epidemie zu stärken. Ungeachtet der verlorenen Einnahmen aufgrund der Notfallsituation und den Einfluss auf das generelle Leben, blieben die Medien stets engagiert in ihrem Kampf. Unglücklicherweise wurden einige Vorfälle bekannt, in denen die Medien durch Mitarbeiter der Regierung behindert wurden und so eine wachsende Skepsis über die Krankheit und die Ablehnung der Bürger ausgelöst wird . Wir denken, dass dies unfair und unangebracht ist.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..