Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

· April, 2013

Artikel vom Kurzmeldungen vom April, 2013

Honduranische Indigene lehnen Wasserkraftprojekt ab

En pocas palabras, esta represa es una sentencia de muerte para las comunidades indígenas que han vivido aquí por generaciones.

Um es in wenigen Worten zu sagen, dieses Stauwerk ist ein Todesurteil für die indigenen Gemeinschaften, die über Generationen hinweg hier gelebt haben.

Die indigenen Gemeinschaften von Río Blanco, Honduras, blockierten am 5. April 2013 den Hauptzugangsweg zum Stauwerk von “Agua Zarca” und forderten die Schließung des Projekts. Derzeit laufen die Bauarbeiten, obwohl die Gemeinschaften “nicht ordnungsgemäß konsultiert worden sind, und obwohl ihnen ebenfalls keine Beteiligung an dem Prozess, der zu dem Projekt führte, erlaubt wurde,” darüber informiert Joshua Nichols für Intercontinental Cry [en].

Senegal: Die Sprachen Wolof und Pulaar werden Teil des Lehrplans

Die Fächer Lesen und Mathematik werden künftig auch in den Nationalsprachen Wolof und Pulaar unterrichtet werden. Der Blog senenews.com veröffentlichte die folgende Information [fr]:

“Seit 4 Jahren hat die ARED (Association pour la recherche et l’éducation pour le développement, Verband für Forschung und Bildung für die Entwicklung) in Freistunden, meist am Nachmittag, den Unterricht in Nationalsprachen, vor allem Wolof und Pulaar, im Grundschulbereich ausprobiert. Nach einer Evaluation wurde beschlossen, diese Sprachen in den offiziellen Lehrplan aufzunehmen. Dies führte 2012 [fr] zur Einrichtung von 14 Testklassen. In diesem Jahr wird die Neuerung auf 114 Klassen mit insgesamt 6000 Schülern in den Regionen Dakar, Kaolack [fr] und Saint-Loui ausgedehnt.”

Anonymous Basilien veröffentlicht Reportage über kontroversen Prediger

Anonymous Brasilien veröffentlichte ein Dossier [pt] über Marco Feliciano, der kürzlich zum Vorsitzenden des Komitees für Menschenrechte und Minderheiten in der Abgeordnetenkammer gewählt wurde, inmitten der Empörung von Menschenrechtsverteidigern wegen seiner mündlich vorgebrachten, unnachgiebigen Ansichten zu Homosexualität und rassistischen Bemerkungen. Das Dossier enthält Informationen zu Rechtsangelegenheiten, in die der evangelische Prediger und Kongressabgeordnete und auch “Geisterarbeiter” aus seinem Büro involviert sind.

Russischer Fotograf gräbt Geister-Slum aus

Ein Fotoblogger aus der Stadt Voronezh in Zentral-Russland, unweit der ukrainischen Grenze, hat eine Reihe von beachtlichen Fotografien [ru] (inklusive animierten Panoramas) eines kleinen, vergessenen “Slums” aufgenommen, das sich im Zentrum eines sonst modernen und bevölkerten, urbanen Gebietes befindet. Das “Slum”, das hauptsächlich aus verlassenen Gebäuden besteht, sieht aus, wie ein Filmset für eine Produktion über den Zweiten Weltkrieg – ironischerweise in einer Stadt, die nach heftiger Zerstörung während des Krieges wieder aufgebaut wurde.

Die Rechte sri-lankischer Muslime und das Gericht

Sunanda Deshapriya von Groundviews vertritt die Auffassung, dass “der juristische Fall in Verbindung mit der gewalttätigen Attacke auf das Hauptbüro und Warenhaus der muslimischen Firma Fashion Bug in Pepiliyana, 10km von Colombo entfernt, dafür bestimmt ist, ein Wendepunkt für muslimische Rechte in Sri Lanka zu werden.”

 

Die Geschichte von Myanmars Filmindustrie

Ei Ei Su schreibt über die Geschichte von Myanmars Filmindustrie [en] und beginnt mit dem ersten Stummfilm des Landes von 1920 über die 1940er, als die Industrie über 400 Filme produzierte, bis 1962, als die Armee die Macht übernahm.

Thailand: Mobile App für Autisten

Die Autismusstiftung Thailands hat eine mobile App, bekannt als ‘True Autistic’, entwickelt, die darauf zielen soll die “physische und mentale Entwicklung der Autisten zu fördern und ihren Eltern Orientierung zu geben.” Seit sie auf dem Markt ist, waren schon 200.000 Downloads zu verbuchen. Einem Bericht von Thanya Kunakornpaiboonsiri zufolge, gibt es circa 370.000 autistische Menschen in Thailand, aber nur 12.000 Menschen haben Zugang zu staatlichen Gesundheitsprogrammen.