Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

In der Zentralafrikanischen Republik “hoffen wir immer noch auf ein friedliches Zusammenleben”

Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik. CC License-BY-2.0

Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik. CC License-BY-2.0

Während der Konflikt zwischen den Rebellen der “Séléka” und der Zentralafrikanischen Republik weiter wütet, steigt die Anspannung in der Stadt Bossangoa. Die Einwohner befürchten, dass der Konflikt in offene Kämpfe zwischen Christen und Muslimen übergeht. Einige hoffen jedoch noch auf eine Beruhigung der Lage, unter ihnen der Imam der zentralen Moschee [fr]:

C’est notre pays, nous sommes aussi natifs. Mais nos frères chrétiens nous prennent toujours pour des étrangers. Ils nous assimilent à leur malheur et nous ne comprenons pas. Nous demandons aussi la paix..

Dies ist auch unser Land, wir sind hier geboren. Aber unsere christlichen Brüder sehen uns immer noch als Fremde an. Sie halten uns für die Ursache ihrer Probleme und wir wissen nicht warum. Auch wir hoffen immer noch auf Frieden..

Die humanitäre Notlage im Land verschlimmert sich täglich. Hippolyte Donossio berichtet, dass im Lauf des Wochenendes 150 Menschen getötet und Tausende von Häusern durch die Rebellen niedergebrannt wurden.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..