· Juni, 2014

Artikel über Internetaktivismus vom Juni, 2014

Netzbürger-Report: Kubanische Craigslist ist zurück im Internet, kurzzeitig

Diese Woche: Global Voices Autoren bleiben in Äthiopien und Tadschikistan inhaftiert, Großbritannien habe beim Ausspionieren sozialer Medien eine weiße Weste bewahrt, Twitter kriegt in Russland und Pakistan das Flattern.

Polizei der Westukraine nutzt Facebook um ihre Verantwortlichkeit zu stärken

Ist Russlands E-Demokratie fehlgeschlagen?

Im vergangenen Jahr hat der Kreml ein Onlineportal gestartet, bei dem Bürger Vorschläge und Stimmen für eigene Gesetzesinitiativen abgeben können. Dieses Experiment mit der E-Demokratie enttäuscht jedoch viele.

Klage gegen das ägyptische Innenministerium: Stoppt die Zensur sozialer Netzwerke

Eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen und besorgter Bürgerinnen und Bürger strengen einen Rechtsstreit vor dem Verwaltungsgericht an und fordern, dass das ägyptische Innenministerium einen Beschluss zur Zensur sozialer Netzwerke zurücknimmt.

Russlands undenkbare Hacker-Gruppe

In Russland gibt es eine Gruppe von Internetaktivisten, die kompromittierende Informationen aus der Politik öffentlich macht, die eigentlich niemand zu Gesicht bekommen sollte. Aber wer steckt hinter alledem?

Spaniens Bürger können anders: Podemos – Blitzstart einer Partei

Die Partei Podemos repräsentiert eine Weiterentwicklung aus den Protesten und den neuen Ideen, von denen Spaniens Straßen in den letzten Jahren eingenommen wurden.

Äthiopien: Zone 9-Blogger seit 54 Tagen in Haft und es werden immer mehr

Sechs Mitglieder des Bloggerkollektivs Zone 9 und drei Journalisten sitzen seit dem 25. April 2014 im Gefängnis, ohne dass offiziell Anklage erhoben wurde.

Dieser Twitter-Account gibt den unbekannten Freiwilligen von Wikipedia ein Gesicht

@WeAreWikipedia ist ein Twitter-Account der jede Woche von einem anderen Wikipedia-Freiwilligen betreut wird und so den unbekannten Menschen hinter dem großen Gemeinschaftsprojekt ein Gesicht gibt.

Ein Twitter-Widerstand gegen aggressive und rassistische Arbeitgeber von Hausangestellten in Brasilien

Der Twitteraccount "A Minha Empregada" gewährt einen Einblick in die gesellschaftlichen Vorurteile, den Rassismus und das Fehlen von Mitgefühl in der brasilianischen Gesellschaft im Hinblick auf die Einstellung gegenüber Hausangestellten.

Ägypten: Die Fakten zum Fall des inhaftierten Aktivisten Alaa Abd El Fattah

Alaa wurde zu 15 Jahren Haft verurteilt, da er ohne Genehmigung einen Protest organisiert haben soll. Hier gibt es die Fakten zu seinem Fall und Informationen zur Kampagne #FreeAlaa.