Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Was wir mitnehmen

Tegucigalpa

Tegucigalpa, Honduras. Foto von chamo estudio via Flickr (CC BY-NC-SA 2.0).

Aus Tegucigalpa, der Hauptstadt von Honduras, erzählt uns Madame Gumbeaux von ihrer Absicht, in wenigen Wochen in die Vereinigten Staaten zurückzukehren. Man höre, was sie vermissen wird… und was nicht:

I will miss….
1. the guy on the motorbike who rides through the ‘hood twice a day, selling his mom's fresh tortillas. What could be better than hot-off-the-grill tortillas sold by a cute guy on a bike? […]
3. the sound of children everywhere. Honduras is a young country. Children playing ball, walking to and from school, calling out to one another is a constant in this place.
4. the abundance of fresh fruit and vegetables on sale on street corners and parked trucks all over the city and countryside. […]

I WON'T miss… […]
4. the loud music pouring out of every neighborhood, church, market, etc at any given hour, day or night. It may make Hondurans dance, but I get cranky when I am confronted with amplified music day and night.
5. the slooowwww service in almost every restaurant, supermarket, or store. No one, I mean no one, is in a hurry here. It's just so against my cultural upbringing.

Ich werde vermissen…
1. den Jungen auf dem Motorrad, der zweimal am Tag durch die Nachbarschaft gebraust ist, um die frischen Tortillas seiner Mutter zu verkaufen. Was könnte schöner sein als Tortillas-vom-heißen-Grill, verkauft von einem süßen Jungen auf dem Motorrad? […]
3. überall die Geräusche der Kinder. Honduras ist ein junges Land. Kinder spielen Ball, gehen zur Schule und wieder nach Hause, rufen sich gegenseitig etwas zu, völlig normal an diesem Ort. 
4. dieser Überfluss an frischem Obst und Gemüse, das an den Straßenecken und von geparkten LKWs herunter verkauft wird, überall in der Stadt und auf dem Lande. […]

Ich werde NICHT vermissen… […]
4. die laute Musik, die überall in der Nachbarschaft zu hören ist, die Kirche, der Wochenmarkt und so weiter, zu jeder denkbaren Stunde, Tag und Nacht. Honduras lässt es wahrscheinlich tanzen, aber ich werde noch ganz verschroben, wenn ich dieser elektronisch verstärkten Musik Tag und Nacht ausgeliefert bin.
5. der laaangsaaame Service in fast allen Restaurants, in den Supermärkten oder Geschäften. Niemand, ich betone niemand, ist hier in Eile. Das geht einfach dermaßen gegen meine kulturelle Prägung.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..