Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wieder ein Skandal in der russisch-orthodoxen Kirche – ein Priester trägt eine 36.000 € teure Armbanduhr

Image: St. Petersburg Archdiocese

Image: St. Petersburg Archdiocese

Die russisch-orthodoxe Kirche ist in einen weiteren Skandal verwickelt: schuld daran ist das Handgelenk eines ihrer obersten Priester in St. Petersburg. Es handelt sich dabei um Metropolit Varsonofiyas, von dessen Griechenlandreise die Erzdiözese kürzlich aufgenommene Fotos veröffentlichte. Auf einem der fröhlichen Bilder entdeckten Journalisten etwas, das wie eine Rolex Daytona 116509 aussieht – eine Armbanduhr, die im Einzelhandel ungefähr 2,5 Millionen Rubel (36.000 Euro) kostet.

Varsonofiya besuchte am 23. Oktober den Athos, wo er sich mit dem Abt des Klosters, das innerhalb des Zuständigkeitsbereichs der russisch-orthodoxen Kirche liegt, traf.

Gemäß Varsonofiyas eigenem Bericht gratulierte er dem Abt zu seiner Wahl in diese neue Position und schenkte ihm ein Heiliges Kreuz. Aus diesem Anlass veröffentlichte die Kirche mehrere Fotos von dem Treffen, darunter ein Bild, das enthüllte, was wie Varsonofiyas sehr teure Armbanduhr aussah.

Die Uhrenserie Cosmograph Daytona wurde von Rolex im Jahr 1963 eingeführt und speziell für “die Ansprüche von professionellen Rennfahrern” entworfen. Berichten zufolge sagte ein Uhrmacher in St. Petersburg der Fontanka-Nachrichtenagentur, dass eine Rolex Daytona 116509 auf dem russischen Schwarzmarkt wahrscheinlich für ungefähr 25.000 Euro gekauft werden könne.

Das Pressebüro der Erzdiözese von St. Petersburg teilte mit, dass sich Varsonofiya noch in Griechenland aufhalte und dass man mit einer Erklärung zu der Armbanduhr deshalb bis zu seiner Rückkehr warten müsse.

Eine ähnliche Kontroverse gab es vor vier Jahren, als einige Internet-Nutzer bemerkten, dass die russisch-orthodoxe Kirche einige Fotos des Patriarchen Kirill bearbeitet hatte, um seine 30.000 Dollar (27.000 Euro) teure Breguet Armbanduhr zu verbergen. Zum Leidwesen der Kirche vergaßen die Foto-Bearbeiter jedoch, die Spiegelung der Uhr auf der Tischplatte zu entfernen.

Zuerst leugnete die Kirche diese Geschichte, machte aber später einen “unerfahrenen Mitarbeiter” dafür verantwortlich.

Image: Patriarchia.ru

Image: Patriarchia.ru

Außerhalb des russischen Klerus wurde der langjährige offizielle Sprecher Putins, Dmitry Peskov, im August 2015 zum Mittelpunkt eines politischen Skandals, als Anti-Korruptions-Aktivisten auf seinen Hochzeitsfotos eine 620.000 Dollar (5,6 Millionen Euro) teure Richard Mille RM 52-01 entdeckten. Peskow behauptete, die Uhr sei ein Geschenk seiner Braut und bestand darauf, dass ihr Wert nur 3.500 Dollar (3.200 Euro) betragen würde, obgleich es nicht das erste Mal war, dass er mit dieser Uhr auf einem Foto zu sehen war.

Diese Geschichte war eine der ersten und größten Enthüllungen des Aktivisten Alexey Navalny über den enormen persönlichen Reichtum einzelner Personen in Putins innerem Kreis. Über das vergangene Jahr hinweg hat Navalny ähnliche Ergebnisse seiner Recherchen veröffentlicht.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..