Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Südafrika: Die Vuvuzela WM Debatte

Die Eindrücke, die bis heute die meisten Wirkungen von der WM 2010 hinterlassen, waren die funkelnagelneuen Stadien oder die farbenprächtigen Kostüme, die von den Fans von jeder der 32 teilnehmenden Nation getragen wurden. Der wirkungsvollste Sound des Turniers ist ohne jeden Zweifel das Dröhnen der Vuvuzela, das von allen Zuschauern gehört wird, ob sie nun bei den Spielen dabei sind oder vor dem Fernseher sitzen. Dieser bemerkenswerte Sound hat eine Debatte ausgelöst, ob die Vuvuzela dem WM-Erlebnis etwas gibt oder wegnimmt.

Für die lokalen südafrikanischen Fußballfans ist die Vuvuzela ein natürlicher Bestandteil des Spieles und sie wundern sich, worüber man sich so aufregt. Für die internationalen Besucher und Zuschauer ist der Klang dieses Plastik Instruments jedoch ein Novum.

Foto von Vuvuzela im Soccer City Stadium von Alvez unter allgemeiner kreativer Lizenz benutzt.

Diese Debatte geht zurück zu dem Confederations Cup von 2009, der ebenfalls in Südafrika abgehalten wurde, bei welchem viele globale Fußball-Fans möglicherweise zum ersten Mal diesem Sound ausgesetzt waren. Einige forderten, dass die Vuvuzelas aus dem Stadion verbannt werden sollten, weil Sie vom Spaß an dem Spiel ablenken. FIFA-Präsident Sepp Blatter gab jedoch seine volle Unterstützung die Vuvuzelas bei der WM 2010 zu erlauben. Er sagte: “Wir sollten nicht versuchen, eine afrikanische Weltmeisterschaft zu europäisieren.”

Nur wenige Tage nach der Eröffnung der Spiele ist es jedoch zu einem Thema geworden von denen, die darüber klagen, aber auch von denen, die das Instrument verteidigen und sogar von denen, die die anderen, die das Murren über die Vuvuzela kritisieren. Auch wenn es einige Berichte gibt, FIFA könnte die Benutzung von Vuvuzelas aufgrund von Beschwerden der Fernsehzuschauer einschränken, so glauben viele, dass es weitergehen wird.

Der syrischen Twitterer Anas Qtiesh vergleicht den Klang mit einem Schwarm von Insekten und schreibt: “wir müssen das Stadion ausräuchern, die Bienen-Situation gerät außer Kontrolle.” Mehrere Twitter-Konten scheinen Beschwerden über die Vuvuzela zu ermutigen: @stopvuvuzela , @vuvuneela und @vuvunee.

Andere waren schnell dabei, die Fußball-Tradition in Südafrika zu verteidigen. Michelle Sibanda (@ pinkminx36) schreibt:

Die Vuvuzela ist Teil des Kulturerbes unseres Landes… so NEIN wir werden nicht aufhören sie zu blasen und du kannst dich darüber beschweren, bis die Kühe nach Hause kommen!!!”

Die Kritik über den summenden Klang der Vuvuzela erwies sich als durchaus humorvoll für einige, die sich über die Beschwerden lustig machten. Daniel Reeders (@ onekind) erklärte:

Die westliche Welt entdeckt Afrika, entdeckt, dass es zu laut ist, zu misstönend, zu überwältigend, und zieht sich zurück um sich bei Twitter zu beklagen #vuvuzela

Schließlich setzt Karabo Harry (@ kayrabH) alles ins rechte Licht, indem er vorschlägt:

Wenn der Klang der #Vuvuzela dicht irritiert, dann hol dir ein paar #Ohrstöpsel & beschwer dich über schwerwiegendere Dinge wie #Analphabetismus & #Armut.

4 Kommentare

  • […] Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Hans H. Knauf, Teil des “Project Lingua”. Die Veröffentlichung auf […]

  • […] „Andere Länder – andere Sitten“: Letztendlich ist in Südafrika die Vuvuzela als Tröte beim Fußball Tradition und die Einheimischen verstehen den ganzen Rummel um ihre WM Tröte […]

  • René Wendler

    Fernsehzuschauer in aller Welt glaubten grandiose Gesänge oder mitreißende Rhythmen als WM-Stadionkulisse zu hören.
    Die weltweite Enttäuschung über einfallsloses dauertröten ist bekannt. Wie konnte es Geschäftemachern nur gelingen dem Südafrikanischen Volk eine billige Plastiktröte als historisches Kulturgut einzureden?
    Und was soll man von einem Gastgeber halten, der andere Fankulturen einfach unterbindet bzw. phantasielos und dauerhaft übertrötet?
    Der Rest der Welt kann wenigstens nach der WM wieder schöne Fußballübertragungen erleben. Südafrika wird vermutlich erst 2014 seinen Imageverlust begreifen, wenn Brasilien die Welt mit kreativen Stadionkulissen verzaubern wird.

    • Vielleicht bin ich ja nicht Fußball-enthusiastisch genug, aber ich kann dieser Debatte vor allem etwas komisches abgewinnen. Das Vuvuzela-Rauschen ist gewöhnungsbedürftig, zugegeben. Aber es ist mal etwas anderes, und in seiner Konsequenz beeindruckend. Dieses eintönige Getröte ist doch Ausdruck der guten Laune der südafrikanischen Fans und verkörpert ihren Spaß an der Sache! Und ich sehe WM-Spiele nicht wegen der grandiosen Fangesänge, sondern weil ich mich über guten Fußball freuen kann, und weil ich es toll finde, wenn Menschen aus der ganzen Welt zusammenkommen, weil ihnen die gleichen Dinge Spaß machen. Schluss mit dem Genörgel, und ein bisschen Toleranz!

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..