Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Haben Sie schon den beliebtesten Artikel von Global Voices gelesen?

Wichtiges Baudenkmal in Singapur. Quelle: Flickr / Leonid Yaitskiy (CC BY-SA 2.0)

Jede Woche, wenn wir den Bericht der meistgelesenen Artikel auf der Seite von Global Voices erstellen, sticht immer ein Artikel heraus: „Singapur: Stadt oder Land?” (erst kürzlich ins Französisch und ins Deutsche übersetzt).

Er ist immer auf unserer wöchentlichen Liste eingetragen, aufgrund der hohen Anzahl von Besuchern, die die Seite konsultieren. Im März 2017 war es der zweit meistgelesene Artikel auf unserer Webseite [auf Englisch]. Dies ist umso mehr erstaunlicher, als dass der Artikel 2009 geschrieben und veröffentlicht wurde.

Hinsichtlich der Besucherzahl seit Beginn von Global Voices, steht der Artikel auf dem zweiten Platz.

Was sind also die Gründe für diese Beliebtheit?
Ist es wegen des für die Suchmaschinen optimierten Titels? Gewiss, der Artikel erscheint bei den Ergebnissen bei der Suchanfrage „Singapur Land?”. Wenn der Surfer mehr erfahren möchte und bei der Suche „Singapur Stadt Land” eingibt, erreicht er sogar die erste Position.

Laut meiner Freunde aus Singapur wird die gestellte Frage nur sehr selten seitens der Landespolitik, in den Medien-Debatten oder wissenschaftlichen Untersuchungen, gestellt. Die Einwohner von Singapur sind sich bewusst, dass sie in einem Stadt-Staat leben. Ich vermute also, dass die Besucherzahl bezüglich des Artikels vielmehr den Touristen geschuldet ist, denen die im Ausland arbeiten oder einfache Bürger aus der ganzen Welt, die mehr über den Status der Stadt oder das Land Singapur erfahren möchten.

Als ich den Artikel 2009 schrieb, war es nicht mein Ziel das Thema tiefgreifend zu behandeln, vielmehr wollte ich unterstreichen, wie sehr eine polemische Bemerkung, die von einem Regierungsminister formuliert wurde, eine Debatte im Internet auslöst. Indem man auf eine Kritik antwortet und sagt, dass die Demokratie von Singapur von einer einzigen Partei dominiert sei (die Volkspartei), so hatte der Minister die Öffentlichkeit überrascht, als er behauptete, dass sein Land als Stadt betrachtet werden sollte. Einige Blogger und andere Bürger haben ihn natürlich beschuldigt, von einer „wackligen Logik” Gebrauch zu machen und falschen Analogien zu folgen, um die Vorherrschaft der einzigen Partei in Singapur zu verteidigen.

Zu dieser Zeit hatte ich einfach nur darauf geachtet, die Gesamtheit der Meinungen hinsichtlich dieses Themas darzustellen, ohne auch nur im Geringsten zu erwarten, dass es einen so großen Erfolg auf unserer Seite haben würde.

Jedes Mal wenn ich den Artikel wieder lese, verblüfft mich, dass die Links zum Blog und den anderen Seiten nicht mehr verfügbar sind. Da er immer noch gelesen wird, muss ich nun die toten Links aktualisieren, indem ich sie durch andere neuere Quellen ersetze? Muss ich den zusätzlichen Standpunkten nachgehen und deutlicher auf die im Titel gestellte Frage eingehen?

Letztendlich haben wir den Artikel im ursprünglichen Zustand erhalten (wir haben nur ein Foto hinzugefügt, um den Stil mit der neuen Benutzeroberfläche in Einklang zu bringen). Die Zitate vom alten Blog sind beibehalten, meiner Meinung nach reflektiert dies das Leitbild von Global Voices, Meinungen zu veröffentlichen, die in den traditionellen Medien nicht vorkommen.

Ich weiß nicht, ob alle, die diesen Artikel angeklickt haben, vor allem mehr über die örtliche Politik von Singapur erfahren wollten, aber ich hoffe zumindest, dass dies ihr Interesse für das politische und das Wahlsystem von Singapur geschärft hat und dass dies sie ermuntert hat, mehr über die damit im Zusammenhang stehenden Geschichten dieses Landes auf Global Voices zu entdecken.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..