Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Singapur: Stadt oder Land?

Singapur Foto

Singapur. Lizenz: CC0 Domaine Public

Dieser Beitrag erschien im Original am 30. November 2009.

Ist Singapur eine Stadt oder ein Land? Die Frage mag dumm erscheinen, da Singapur auf internationaler Ebene als unabhängiger Staat anerkannt ist. Aber laut dem Justizminister K. Shanmugam [nicht verfügbar] sollte Singapur als Stadt betrachtet werden. Diese Bemerkung hat in der Blogosphäre eine Debatte ausgelöst.

Während der Tagung anlässlich eines Treffens des internationalen Zweigs der Anwaltskammer-Vereinigung des Staates New York bemerkte der Minister, dass viele Leute die Dominanz der einzigen politischen Partei von Singapur kritisierten, weil sie Singapur mit anderen Ländern verglichen. Er unterstütze [nicht verfügbar], dass Singapur als Stadt betrachtet werden sollte.

“…nobody questions whether there is a democracy in New York…. This is where most people make a mistake. I have tried to explain that we are different. We are a city. We are not a country.”

…niemand hat in Frage gestellt, ob New York eine Demokratie sei… Das ist es, wobei die meisten Leute einen Fehler begehen. Ich habe zu erklären versucht, dass wir anders seien. Wir sind eine Stadt. Wir sind kein Land.

Der Blog Cavalierio beschuldigte den Justizminister, „die Logik zu verdrehen“, um die bestehende autoritäre Ausübung der Macht in Singapur zu verteidigen.

And now, for all our efforts and sacrifices put into creating a precious piece of country, we are told that we are not a country after all. It sounded vulgar; sounded like a shirking of responsibility, like a dereliction of duty.

Singapore, if you are not my country, who is?

Shanmugam’s motive was less lofty: he was arguing that Singapore’s political system shouldn’t be measured against the yardsticks of ‘a normal country’, where Singapore would invariably appear undemocratic. Instead, he argued, Singapore should be compared to ‘cities’ like Chicago, San Fransisco, and New York City – cities that have enduring one-party rule. Cities that are democratic.

Sometimes when we reach into the crux of the matter, we find that it is the old chestnut again. The old self-serving chestnut of authoritarian rulers pretending to be a democracy, twisting logic to suit one’s power.

So in the end, the answers that Shanmugam provided to his American guests last week, about our press, our judiciary, our political system, were non-answers really. Pertinent questions explained away in a camouflage of rational non-responses.

Und dann, nach allen unseren Anstrengungen und Aufopferungen, dieses wertvolle Land zu erschaffen, hört man sagen, dass wir letztendlich kein Land seien. Es klang so vulgär, es hatte den Anschein einer Flucht vor den Verantwortungen, eine Pflichtverletzung.

Singapur, wenn du nicht mein Land bist, wessen Land ist es dann?

Die von Shanmugam angeführten Gründe waren nicht sehr nobel: Er verteidigte eine Idee, laut welcher man das politische System von Singapur nicht mit anderen ‘normalen Ländern’ messen könne, angesichts dessen, erschien er unweigerlich undemokratisch. Er hat hingegen die Idee verteidigt, dass Singapur mit Städten wie Chicago, San Francisco oder New York verglichen werden sollte, gleichermaßen Städte, die dauerhaft von einer Partei geführt werden. Diese Städte sind demokratisch.

Sobald man den Kernpunkt des Themas erreicht, taucht wieder die gute alte Leier von den autoritären Machthabern auf, die vorgeben Demokraten zu sein, verlassen die verdrehte Logik, da sie besser zu ihrer Macht passt.

Im Endeffekt waren die in der letzten Woche von Shanmugam gegeben Antworten an seine amerikanischen Gäste bezüglich unserer Presse, unserer Judikative, unseres politischen Systems wirklich Nicht-Antworten. Entsprechende Fragen tarnte er mit Nicht-Antworten rationaler Art.

Rachel Zeng fordert Shanmugam auf, seine Meinung zu verdeutlichen, da sie diese Schlussfolgerung nicht verstanden habe.

Personally, I find that a little difficult to swallow. If Singapore is not a country but a city, then which country is our city part of….

Well, I don’t get it. I will really appreciate it if our dear K Shanmugam will kindly enlighten us here since he has been paid so much to play a part in the governing of Singapore city.

Ich persönlich finde es ein bisschen schwierig zu schlucken. Wenn Singapur kein Land, sondern eine Stadt ist, also zu welchem Land gehört unsere Stadt…

Kurz, ich verstehe nichts. Ich wäre sehr dankbar, wenn unser werter K Shanmugam die Mühe auf sich nehmen würde, diesen Punkt aufzuklären, sofern er hoch bezahlt wurde, um Teil der Regierung der Stadt Singapur zu sein.

Indem Anon auf dem Blog [von Rachel Zeng] seinen Kommentar veröffentlicht, weist er bezüglich der Kritiken darauf hin, dass man damit beginnen sollte, die gesamte Mitschrift der Konferenz zu lesen, damit man den Kontext der Aussagen von Shanmugam besser verstehen könne, laut denen Singapur eine Stadt sei und kein Land.

Read the transcript. When he spoke about Singapore being a ‘city’ rather than ‘country’ he was explaining why elections in Singapore were so lopsided despite us holding free and fair elections. He compared Singapore to cities in the USA, and how many cities in the US had a single party dominating elections for decades.

While he did say that Singapore “isn’t a country”, he certainly didn’t mean it that way!

Lesen Sie die Mitschrift. Als er sagte, dass Singapur eher eine „Stadt” sei als ein Land”, erklärte er, warum die Wahlen in Singapur so ungleichgewichtig seien, selbst wenn wir uns freien und gerechten Wahlen erfreuen. Er verglich Singapur mit Städten in den USA (und wie viele von diesen Städten sahen jahrzehntelang eine Partei gewinnen?).

Als er sagte, Singapur „sei kein Land”, hat er es offensichtlich nicht in diesem Sinn gemeint [an den Sie denken]!

Clement Tan zeigt seine Enttäuschung über Shanmugam, der als Anführer einer heranwachsenden Generation [nicht verfügbar], eine solche polemische Aussage macht.

I am very disturbed by what the Singapore Law Minister said… At least with Lee Kuan Yew and members of the older guard, I knew what I could expect from them- whether or not I actually agree with them, is another issue. But with K. Shanmugan, part of the newer generation of Singaporean political leaders, I'm not even sure if he actually believes, connects and knows what he's arguing for.

Ich bin über das, was der Justizminister von Singapur gesagt hat, sehr verlegen… Zumindest wusste ich mit Lee Kuan Yew und den Mitgliedern der alten Garde, was mich erwartet – sei ich mit ihnen einverstanden oder nicht, aber das ist eine andere Sache. Aber mit K. Shanmugam, Mitglied der neuen Generation der politischen Anführer von Singapur, habe ich Zweifel und ich bin nicht einmal sicher, ob er das wirklich glaubt, richtig assoziiert und sich dessen bewusst ist, was er verteidigt.

The Temasek Review [Seite offline] zerlegt die Schwachpunkte von Shanmugams Argumenten :

Did Mr Shanmugam make a “honest mistake” or a freudian slip? If Singapore is NOT a country, then are we still considered a sovereign and independent state? So which country owns the sovereign rights of the city of Singapore?

Singapore is unique in the sense that it is both a country and a city at the same time.

As an important minister in the Singapore cabinet, Mr Shanmugam’s words carry a lot of weight.

Why are Singapore males serving National Service when they are only defending a city and not their country? Who does our Prime Minister report to? What value does our pink IC have? Are we citizens of a country or residents of a city?

Hat Herr Shanmugam „gutgläubig einen Fehler” begangen oder war es ein Freudscher Versprecher? Wenn Singapur kein Land ist, werden wir nur als unabhängiger und souveräner Staat angesehen? Wenn nicht, auf welches Land gehen die souveränen Rechte der Stadt Singapur zurück?

Singapur ist einzigartig, es ist gleichermaßen Land und Stadt.

Da er eine wichtige Rolle innerhalb des Regierungskabinetts spielt, sind die Aussagen von Herrn Shanmugam von schwerwiegender Bedeutung.

Warum leisten die Singapurer ihren Militärdienst, verteidigen sie nur ihre Stadt aber nicht ihr Land?
Wen muss unser Premierminister Rechnungen zurückzahlen? Was ist der Wert unseres rosa Personalausweises?
Sind wir die Bürger eines Landes oder die Bewohner einer Stadt?

[Auf diese letzte Frage], tendiert die Zeitschrift Journey of a Decade zur Bejahung, Singapur ist und war immer eine Stadt:

Not say I say what.. This sentence seems to have angered quite abit of Singaporeans…. Lets get this straight… no one said anything about Singapore being a country. We have always been a city.

We have always been an island city state. I can understand how we often we hear things like defending the country among others….it is not exactly correct. It should be defending the city.

„Ich habe nicht gesagt, was ich sagte”… Dieser Satz scheint viele Singapurer verärgert zu haben… Offen gestanden. Niemand hat jemals gesagt, dass Singapur ein Land ist. Wir waren immer eine Stadt.
Wir waren schon immer ein Stadt-/Inselstaat. Ich kann verstehen, dass wir oft Aussagen wie „die Verteidigung des Landes vor allem” etc. hören, aber das ist nicht ganz richtig. Wir sollten eher von der Verteidigung der Stadt sprechen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..