Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Twitter: Eine Fundgrube für Fotos, die China und Japan während des Zweiten Weltkrieges zeigen

china in world war 2

Chongqing, Chinas Hauptstadt zur Kriegszeit, 1937-1945. Hier in Farbe zu sehen im Jahr 1944. Gepostet vom Twitter-User @chinarhyming.

Es gibt zwei Twitter-Accounts, die als fortlaufende Quelle für aufschlussreiche Fotos aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges in Asien dienen.

Der Account namens China in WW2 (China im Zweiten Weltkrieg) konzentriert sich vor allem auf den Krieg in China, der im September 1931 mit der Besetzung Japans von Mandschurei begann. Ein weiterer Twitter-Account, der sich WW2 in Asia (Zweiter Weltkrieg in Asien) nennt, hat es sich zur Aufgabe gemacht bis zum Jahr 2025 und somit bis zum 80. Jahrestag des Kriegsendes “Livetweets über Geschichte, bis genau 80 Jahre nachdem es passiert ist” zu posten.

China in WW2

Laut dessen Profil verbreitet China in WW2 “Nachrichten über den Japanisch-Chinesischen Krieg von 1931 bis 1945 und die Geburt des modernen Asiens”. Der Account wird von Peter Harmsen, dem Autor der Bücher ‘Shanghai 1937‘ und ‘Nanjing 1937‘, geführt.

Titelbild einer japanischen Zeitschrift für Kinder aus dem Jahr 1934. Thema: Mit den Kriegsherren im Norden von #China kämpfen.#WW2 #Japan pic.twitter.com/eaCD5Er6Ge

— China in WW2 (@chinaww2) 3. April 2016

Die Bilder bieten einen faszinierenden Einblick in die Welt der 1930er und heben hevor auf welche Weise Japan über den Großteil des Jahrzehnts hinweg mit westlichen Mächten zusammengearbeitet hat, während es sich im Krieg mit China befand.

Japanische, britische Wachposten in Tianjin, im Norden von #China, 1939. #Japan #WW2 pic.twitter.com/ofXplnaglw

— China in WW2 (@chinaww2) 26. April 2016

Japanische Marinesoldaten während der ersten Schlacht von Shanghai, 1932, mit Crossley-Vickers-Panzerwagen, hergestellt in Großritannien. #China pic.twitter.com/bEYkrEd69O

— China in WW2 (@chinaww2) 9. Januar 2016

Auch wenn viele der Bilder gestellt wirken, kann man dort auch auf ein paar dokumentarische Funde stoßen:

Japanische Truppen landen in der Bucht von Hangzhou im Nov 1937. #Japan war zu der Zeit Vorreiter in amphibischen Kriegszügen. #China #WW2 pic.twitter.com/hNpRWC9A9T

— China in WW2 (@chinaww2) 25. März 2016

Auch für Propaganda genutzte Bilder sind dabei:

Ein japanisches Plakat, das die Verteidiger Hong Kongs dazu anhält ihren Widerstand aufzugeben, Dezember 1941. #China #Japan #WW2 pic.twitter.com/pDXizPg5Xp

— China in WW2 (@chinaww2) 6. Mai 2016

Außerdem findet man Schnappschüsse, die von Japans größtenteils in Vergessenheit geratenen Streifzug erzählen, der Kolonalisierung des nordöstlichen Chinas in den 1930ern:

Schnell von Dalian nach Harbin kommen. Zeitschrifteninserat für die von #Japan geführte Eisenbahnstrecke im Marionettenstaat Mandschukuo, #China pic.twitter.com/IorhzEdDgI

— China in WW2 (@chinaww2) 4. April 2016

Zusätzlich verlinkt der Twitteraccount regelmäßig Blogbeiträge zum Zweiten Weltkrieg in China:

Was ist mit den in #China gestrandeten Japanern am Ende des #WW2 passiert? Lest es hier nach https://t.co/NcMhShhiQu #Japan pic.twitter.com/Rvklf3BXrA

— China in WW2 (@chinaww2) 2. März 2016

WW2 in Asia

Das Ziel des Twitter-Accounts “WW2 in Asia” ist es, rückblickend in Form von Live-Tweets über den Krieg in Asien zu berichten. Außerdem ist es eine ausgezeichnete Quelle für seltene und überraschende Fotos.

Das Interessante an dem Mikroblog ist vor allem, dass die Fotos chronologisch und in “Echtzeit” getwittert werden. Im Mai twitterte der Account also beispielsweise über die Ereignisse vom Mai des Jahres 1936:

11. Mai 1936: Laut neuem japanischen Gesetz ist die Weitergabe von industriellen Informationen Landesverrat.pic.twitter.com/qImZk2dleO

— WW2 in Asia (@asiainww2) 11. Mai 2016

Die Tweets bieten nützliche Hintergrundinformationen zu den Ereignissen der Zeit, in der sich Asien auf dem Weg in den Krieg befand:

8. Mai 1936: Die Rede im japanischen Parlament, die die politische Rolle der Armee verurteilte, erhielt donnernden Applaus. pic.twitter.com/nCwiqWXAQ8

— WW2 in Asia (@asiainww2) 8. Mai 2016

6. April 1936: Japans Kriegsminister ordnet die Armee an, sich aus der Politik rauszuhalten. pic.twitter.com/tVCeRv7Ihs

— WW2 in Asia (@asiainww2) 6. April 2016

10. März 1936: Neuer japanischer Kriegsminister, Terauchi Hisaichi, sagt es sei nicht die Absicht der Armee ein faschistisches Regime einzuführen. pic.twitter.com/CWT8BJMHgi

— WW2 in Asia (@asiainww2) 10. März 2016

Andere großartige Funde dokumentieren den bestehenden japanischen Kolonialismus in Nordostasien vor dem offiziellen Beginn der Auseinandersetzungen im Jahr 1941.

21. April 1936: Japan plant Eisenbahnstrecke von der koreanischen Hafenstadt Fusan bis nach Seoul, angeblich aus wirtschaftlichen sowie strategischen Beweggründen. pic.twitter.com/oDHT17sRk0

— WW2 in Asia (@asiainww2) 22. April 2016

Der Twitter-Account bietet einige interessante Einblicke in das Japan und Asien von vor 80 Jahren:

3. April 1936: Der Völkerbund gibt Japan als führenden Exporteur gefährlicher Drogen an, dicht gefolgt von Deutschland. pic.twitter.com/kLoYHJ5Htb

— WW2 in Asia (@asiainww2) 3. April 2016

5. Mai 1936: Japan und dessen kontrollierte Gebiete haben laut den Daten des Völkerbundes den größten Drogenkonsum pro Kopf. pic.twitter.com/HVPzCAAodf

— WW2 in Asia (@asiainww2) 6. Mai 2016

Eine weitere leicht deprimierende, aber auch überzeugende Eigenschaft des Twitter-Accounts ist es, die Tatsache zu verdeutlichen, dass die Welt nicht komplett vom Ausbruch des Krieges überrumpelt wurde:

18. April 1936: “Japan muss gegen Großbritannien kämpfen” wird von Lt. Kdr. Ishimaru Tota auf Englisch veröffentlicht. pic.twitter.com/HuxFOa5Qo0

— WW2 in Asia (@asiainww2) 18. April 2016

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..