Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Indien: Kashmir brennt…wieder einmal

Protest in Kashmir. Bild von Flickr-User Kashmiridibber, CC BY-NC-ND

Falls man gedacht hat, dass die Tatsache, den Koran zu verbrennen, weltweit keine Konsequenzen haben würde, sollte man lieber noch einmal darüber nachdenken. Im indisch verwalteten Teil Kashmirs herschte heute Chaos, mit gewalttätigen Protesten, die sich aufgrund eines Berichts über eine Schändung des Koran in Michigan, USA, ergaben. Das Kabinett von Jammu und Kashmir verurteilte die Inbrandsetzung des Koran und rief die Menschen dazu auf, ruhig zu bleiben. Nichtsdestotrotz, widersetzten sich laut der BBC tausende von Menschen der Ausgangssperre, sie eroberten die Straßen und sangen anti-Indien- und anti-US-Slogans und verbrannten Bilder von US-Präsident Barack Obama.

Die Menschenmenge steckte mehrere Regierungsgebäude und eine protestantische Schule in Brand und die Polizei schoss zurück. Über 18 Menschen wurden getötet und Dutzende wurden verletzt. Die Menschen fragen sich, wieviele dieser Proteste wegen der Wut über die Schändung des Koran entstanden sind und wie viele wegen der anti-indischen Ansichten und deren Freiheitskampf. Journalist Altaf Hossain sagte der BBC: “Die Wut auf die USA lässt vielleicht bald nach, aber die Tötungen haben dafür gesorgt, dass der Hass gegen Indien verstärkt worden ist.”

Da die Gewalt auf Kashmirs Straßen in den letzten Monaten stärker geworden ist, haben die indischen Sicherheitskräfte eine strengere Position eingenommen. Einige Demonstranten wurden getötet und viele wurden verhaftet. Es wurden Videos gefilmt, die Unterdrückungen und Folter der Sicherheitskräfte gegenüber den Häftlingen zeigen, wie im Fall von Abu Gharib. Dies hat bei den Kashmiris noch mehr Wut ausgelöst.

Dies ist ein Amateurvideo, das Kashmir Nation hochgeladen hat. Es sind Demonstranten, die Slogans über “Azadi” (Freiheit) von Indien rufen, zu sehen:

Die populären indischen Blogs scheinen größtenteils zu schweigen, wenn es um dieses Thema geht, aber die Twitter-User diskutieren mehr darüber. Auch wenn die meisten Kommentare aus falsch informiertem Zorn und Gerüchten entstanden, vermittelten einige die Stimme der Vernunft. Hier sind einige Kommentare, die Reaktionen über die verschiedenen Aspekte der Situation zeigen:

Die Anstrengungen der indischen Regierung:

@sardesairajdeep: kashmir kann nicht in delhi gelöst werden. man muss in die Menschen des Tals investieren, in deren Herzen und deren Geist, auch wenn es hart ist.

@sardesairajdeep: es hat 3 Monate gedauert, bis der pm eine Versammlung aller Parteien über das Thema Kashmir organisiert hat, das hätte viel früher passieren sollen.

@SachinKalbag: Die Regierung hat, indem sie anderer Ansicht als der Entschluss der AFSPA ist (Armed Forces Special Powers Act), den Separatisten mehr Beweise dafür gegeben, dass das Tal ein offener Weg für die Anarchie bleibt.

Die indische Armee patroulliert im von Indien verwalteten Tel Kashmir. Bild von Flickr-User Kashmiridibber, CC BY-NC-ND

Nachrichten und Gerüchte über die Inbrandsetzung von Installationen:

@AdityaRajKaul: @samar11 Mein Urgroßvater war einer der Gründer der Biscoe Schule, die von den #Separatisten Blödmännern in #Kashmir in Brand gesteckt wurde.

@AdityaRajKaul: Bestätigte Nachrichten #Kashmir #Eine Menschenmasse von Separatisten steckte heute Abend Shiv Tempel @Nayi Basti in Khaanabal, Anantnag in Brand. Polizeiposten vernichtete #Taliban

@pawandurani: Erschreckende Offenbarung. kein Tempel brannte in #Kashmir ohne die Bestätigung der Regierung nieder. Duch die Regierung zensierte Nachrichten…ich schäme mich für den indischen Sickulrismus.

Hilfe- und Schmerzensrufe:

@polgrim: Die Krankenhäuser in Kashmir haben bald kein Blut mehr. Rufen Sie zum Spenden unter 094-19-415373 an. Incharge SMHS Blood Bank,  v @FaizanAli

Reaktionen:

@polgrim: Es ist entmutigend, zu bestätigen, dass viele der indischen Medienleute auf  Twitter einen perversen Sinn für die Wahrheit haben, wenn es um Kashmir geht. Sehr traurig.

@NitishaKaul: Die Kashmiris, die nach Azadi rufen, sollten dafür bereit sein, immer mehr als Islamisten, pro-Pakistan, gewalltätig, militant, bestimmt zu werden. #Kashmir #India

@Deshbhakta: @bdutt welchem Grund oder größerer Ursache hat unserer Kanal gedient, indem er die Nachrichten über das Hochheben der pakistanischen Flagge in dem indischen Srinagar's Lal Chowknicht nicht übertragen hat?

@Kalkharab Koshur: O #indien, lass mich sagen, du wirst müde werden, Ausgangssperren zu verhängen, aber wir werden in unserem Kampf nicht aufgeben. Du musst uns verlassen#kashmir

Über mögliche Lösungen:

@smitaprakash: @ranga_chennai ich glaube nicht, dass irgendjemand sich darüber im Klaren ist, was gerade in Kashmir passiert. Die Gewalt zu unterdrücken hat Vorrang, aber auch die Forderungen der Menschen zu befriedigen.

Bild von Flickr-User Kashmiridibber. Genutzt unter einer CC BY-NC-ND Lizenz

Kashmir Blogs schreibt über die Nutzung der Religion, um das Programm der Sezessionisten festzulegen:

Der Teufelskreis der Gewalt hält unvermindert an, mit Ausnahme von einigen kurzen und intermittierenden Friedensperioden. Die Streitkräfte Indiens und Pakistans unterstützten Terroristen, spielten miteinander das Katz-und-Maus-Spiel des Todes und viele unschuldige Kashmiris verloren ihr Leben in diesem tödlichen Spiel.

Die separatistischen politischen Parteien in Kashmir werden natürlich von pakistanischen Behörden großzügig bezahlt, um den Hass gegen Indien aufrecht zu erhalten. Dies ist der Hauptgrund dafür, dass sie kein Interesse für Gespräche mit der Zentralregierung Indiens zeigen. Also, was tun die Separatisten, damit es nie wieder Frieden in diesem konfliktreichen Tal gibt? Die Antwort darauf ist, dass sie die Religion dazu nutzen, den Hass gegen Indien zu schüren, ohne an die Folgen ihrer verschlagenen Aktionen zu denken.

The Kashmir sagt, dass Kashmir kein finanzielles Problem ist, da “es um den Staat nicht so schlecht steht, wenn es um Entwicklungsindikatoren geht”. Nichtsdestotrotz, liegt das Problem woanders:

Das Tal macht Pakistan in zwei Punkten nach. Pakistan bettelt weltweit und droht mit der Selbstzerstörung sogar während die Elite Pakistans ihre Kinder im Ausland studieren lässt und die armen Abuls und Kasabs deswegen sterben müssen. Dieselbe Heuchelei wird im Tal von seinen Führern ausgeübt.

K.R. Surendran erklärt, dass Kashmir einen ganzheitlichen Ansatz braucht, und fragt sich:

Wer hat diesen Teil unserer Nation in eine so kritische Lage gebracht? Wer hat ihn zu einem ständig blutenden Staat gemacht? Nur Pakistan… oder die staatlichen Behörden? Die Zentralregierung oder all diese Faktoren zusammen?

Es gibt viele Fragen, die noch immer offen sind, und es gibt kein Zeichen, das auf ein Ende dieses Konflikts hindeutet.

2 Kommentare

  • […] Beitrag erschien zuerst auf Global Voices. Die Übersetzung erfolgte durch Melina Helm, Teil des “Project Lingua”. Die Veröffentlichung auf […]

  • Ich finde es sehr schade, was gerade in Kashmir passiert. Kashmir und seine Menschen sind es wert, endlich Ruhe und Frieden zu haben und Ihr Land aufzubauen. Gab es nicht genug Leid in der Vergangenheit? Touristen könnten das Kashmirtal und damit die Taschen der Kashmiris füllen, denn es ist ein traumhaft schönes Land, in dem ich sehr gern zu Gast bin.

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..