Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Marokko: Rapper hinter Gittern während Justin Timberlake einige Kilometer weiter ein Konzert gibt

 Image circulating from the campaign in support of El-Haqed, bringing to attention the state's role in detaining local artists, while sponsoring international artists at the Mawazine Festival.

Bild der Kampagne zur Unterstützung von El-Haqed, das die Aufmerksamkeit auf die Rolle lenken soll, die der Staat bei der Inhaftierung lokaler Künstler spielt, während er zugleich internationale Musiker beim Mawazine Festival finanziert. Text: “Während des Mawazine Musikfestivals gehen große Summen vom marokkanischen Staat an Justin Timberlake, Alicia Keys und andere Künstler, um genau das zu tun, was die marokkanische Regierung marokkanischen Künstlern wie El-Haqed verbietet: Sich selbst auszudrücken. Sagt dem marokkanischen Staat: Hört auf, Künstler ins Gefängnis zu werfen! Unterzeichnet die Petition.”

I'm going to keep talking even though it may seem like I'm not going to change anything. – L7a9ed, “Walou.”

Ich werde weiter reden, auch wenn es so scheint, als könne ich damit nichts ändern. L7a9ed, “Walou.”

Der Rapper und Aktivist Mouad Belghouat, gemeinhin bekannt als L7a9ed oder El-Haqed (“der Wütende”), ist seit dem 18. Mai 2014 in Marokko in Haft auf der Grundlage von Anklagen, die seine Unterstützer als falsche Beschuldigungen bezeichnen.

Das ist bereits das dritte Mal, dass der weit bekannte und beliebte 25-jährige Rapper festgenommen wurde, seit sein Lied “Brecht das Schweigen” [ar] 2011 die Hymne des “Arabischen Frühlings” von Marokko wurde.

El-Haqed ist bekannt dafür, die marokkanische Regierung zu kritisieren. Während ihm Gerichtsprozesse bevorstehen, die auf verschiedene Anklagen beruhen, unter anderem dem Kauf von Fußballtickets auf dem Schwarzmarkt, richtet der Staat Konzerte für die internationalen Stars Justin Timberlake und Alicia Keys aus. Die marokkanischen Aktivisten hinter der Kampagne “Freiheit für L7a9ed” wollen die Aufmerksamkeit dieser Künstler auf den marokkanischen Staat und seine Rolle bei der Inhaftierung einheimischer Künstler wie El-Haqed lenken.

twitter and fb avatar

Bild von der Kampagne, die sich für eine Freilassung von Mouad Belghouat (allgemein als El-Haqed oder L7a9ed bekannt) einsetzt. Bild von FreeL7a9ed.

Chronik der Inhaftierungen

Der Rapper wurde 2011 das erste Mal [en] nach einem angeblichen Streit zwischen ihm und einem Anhänger der Monarchie verhaftet. Seine Unterstützer bleiben dabei, dass auch diese Vorwürfe falsch seien. Er wurde freigelassen. nachdem eine Kampagne die Aktivisten des Landes mobilisiert hatte.

Seine zweite Inhaftierung [en] war 2012 und erfolgte aufgrund des Lieds “Hunde des Staats” [ar], das sich gegen die Polizei richtete. Diese Verhaftung steht also in eineem direkten Zusammenhang mit seiner Musik.

Die Umstände der letzten Festnahme, die während eines Fußballspiels in Casablance geschah, sind strittig.

Tage vorher war er schon einmal von der Polizei aufgesucht worden, da der Rapper sich auf Facebook über Marokkos König Mohamed VI lustig gemacht hatte. Nach marokkanischem Recht ist der König “unantastbar”. Aber die marokkanische Verfassung garantiert auch das “Recht auf Gedankenfreiheit, Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung jeder Art”.

Diejenigen, die den Rapper zu dem Fußballspiel begleitet hatten, darunter sein Bruder Hamza, behaupten, die Festnahme El-Haqeds sei vorsätzlich [en] gewesen. Die marokkanische Aktivistin Zineb Belmkaddem schreibt [en]:

As soon as he got to the gates with his brother and his friends, police approached them and immediately targeted Mouad. One officer made it clear that he needed to settle something with him. Police then accused him of buying tickets from the black market, and proceeded to beat him and his brother into submission when he objected and denied their allegations. They cuffed him shortly after and took both brothers, while allowing their other friends with the same regular tickets to run. 

Sobald er mit seinem Bruder und seinen Freunden beim Einlass ankam, gingen die Polizisten auf ihn zu und zogen gezielt Mouad heraus. Einer der Beamten machte klar, er habe was mit ihm zu klären. Die Polizisten beschuldigten ihn dann, Eintrittskarten auf dem Schwarzmarkt gekauft zu haben und als er widersprach und die Anschuldigungen von sich wies, schlugen sie ihn, um ihn zur Unterwerfung zu zwingen. Kurz darauf legten sie ihm Handschellen an und nahmen beide Brüder mit. Die anderen Freunde, die dieselben regulären Tickets hatten, ließen sie laufen.

Zineb interviewte El-Haqeds Bruder Hamza, der Details der gewaltsamen Festnahme schilderte:

They hurt him badly in his hands, I saw the marks…they dragged us into one of those blue police vans and beat us even more. The aftertaste is always horrible. They insulted us and attacked us for five hours during the interrogation. It was so humiliating. They took my smartphone, then took us to the fifteenth (name of one of the police stations in Casablanca). They then kept my things, let me go, and kept Mouad locked up.

Sie haben ihn schwer an seinen Händen verletzt, ich konnte die Verletzungen sehen… Sie zerrten uns in einen dieser blauen Polizeitransporter und schlugen noch heftiger auf uns ein. Der Nachgeschmack ist immer übel. Sie haben uns fünf Stunden lang während der Befragung beleidigt und angegriffen. Es war so erniedrigend. Sie nahmen mir mein Smartphone und brachten uns zur Fünfzehnten (Bezeichnung einer der Polizeiwachen in Casablanca). Sie konfiszierten dann meine Sachen, ließen mich gehen und behielten Mouad in Haft.

Chronik der Einschüchterung

In einem Interview mit Freemuse, einer Organisation die sich gegen Zensur im Bereich Musik stark macht, beschrieb El-Haqeds Anwalt Mohemed Messoudi [en] ausführlich das Ausmaß, in dem El-Haqed vom Staat in die Ecke gedrängt werde:

He has just released an album called Walou which means ‘Nothing’ (nothing has changed in the fields of justice, education, democracy, there is too much corruption and we are living under a dictatorship, with torture, etc…). The presentation (sic) of the album has already been banned by the Moroccan authorities. There has also been several of Haqed’s concerts that have been vetoed […]

you can not find this album in stores in Morocco, as Haqed criticizes the Moroccan political system, no distributor agrees to cooperate with him, the only option is direct sale to people who are interested in his music and also via social networks Facebook, Youtube

Er hat erst kürzlich sein neues Album “Walou” herausgebracht, was “Nichts” bedeutet (nichts hat sich im Bereich Justiz, Bildung, Demokratie verändert, es gibt zu viel Korruption und wir leben in einer Diktatur, mit Folter und so weiter…). Die Vorstellung des Albums wurde bereits durch marokkanische Behörden unterbunden. Auch gegen mehrere von Haqeds Konzerten wurde bereits Einspruch erhoben […].

Das Album ist außerdem in Marokko im Handel nicht verfügbar. Da Haqed das marokkanische politische System kritisiert, willigt kein Händler ein, mit ihm zusammenzuarbeiten. Die einzige Möglichkeit ist daher nur der Direktverkauf an diejenigen, die an seiner Musik interessiert sind und über soziale Netzwerke, Facebook und Youtube.

Das Gerichtsverfahren von El-Haqed wurde seit dem 18. Mai drei Mal vertagt. Während er in einem Gefängnis in Casablance einsitzt, findet einige Kilometer weiter in Rabat zum 13. Mal das staatlich geförderte Internationale Mawazine Musikfestival [en] statt. Dieses Jahr stehen im Programm internationale Künstler wie Justin Timberlake, Alicia Keys und Ricky Martin.

Die Kampagne “Freiheit für L7a9ed”

Als Antwort auf die Inhaftierung El-Haqeds durch die marokkanische Regierung bei gleichzeitiger Finanzierung dutzender internationaler Musiker, haben marokkanische Aktivisten eine Kampagne gestartet und bitten Künstler, ihre Solidarität mit El-Haqed zu bekunden. In einem Video wird um Solidarität geworben und darum, sich dem Aufruf zu seiner Freilassung anzuschließen:

 

Das Video bittet darum eine Petition und einen Brief zur Freilassung [en] von El-Haqed zu unterzeichnen. Daran haben sich bereits viele lokale und internationale Künstler beteiligt, unter anderem Ramy Essam, Arabian Knightz [en], Massive Scar Era, Justin Adams [en] und viele mehr.

El-Haqeds Familie, Freunde und Unterstützer warten auf Neuigkeiten, da zu erwarten ist, dass diese Woche das Gerichtsverfahren wieder aufgenommen wird.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..