Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

“Mein Körper ist meine Waffe!”, Femen kämpft in Spanien für das Recht auf Abtreibung

Fuente: FEMEN

Quelle: FEMEN

Nachdem sie die Rede des Justizministers, Alberto Ruiz-Gallardón [es], im Parlament mit den Rufen „Abtreibung ist heilig!“ unterbrochen hatten, gingen die Aktivistinnen der Organisation Femen [en] in Spanien am 12. Oktober in Madrid, während der Feierlichkeiten zum Tag der Hispanität, zum ersten Mal auf die Straße. 

“Selbstverständlich werden wir weitermachen und unseren Protest fortführen” betonte Lara Alcázar, Anführerin der Femen-Bewegung in Spanien, nachdem sie von einer möglichen Strafverfolgung wegen Störung der öffentlichen Ordnung nach den Ereignissen im Parlament wieder freigelassen wurde. Und so ist es geschehen.

Zwischen spanischen Flaggen, Militärparaden und weiteren patriotischen Symbolen entblößten die Frauen erneut ihre Oberkörper und führten ihre erste offizielle Aktion in Spanien fort, diesmal begleitet mit Parolen auf ihren Plakaten, Brüsten und Oberkörper wie “Ich bin frei”, “Femen Sextremista” und “Mein Körper ist meine Waffe”.

Fuente: FEMEN

Quelle: FEMEN

Der Grund, der zu den Protesten dieser umstrittenen Organisation geführt hat, ist die vom Justizminister angekündigten Reform [es], die das aktuelle System, das es den Frauen erlaubt, eine Abtreibung ohne Begründung bis zur 14. Schwangerschaftswoche durchzuführen, beenden soll.  Außerdem würde den jungen Frauen zwischen 16 und 17 Jahren das Recht ohne die Erlaubnis der Eltern abzutreiben entzogen werden. 

Femen beschuldigt die spanischen Regierung sie sei chauvinistisch, nah an der Kirche und frauenfeindlich. Die Organisation betont ihre Sorge darüber, “dass die Freiheit der Frauen in Spanien in Gefahr sei” und kommt zu der Schlussfolgerung, dass, wenn für Gallardon seine Moral und Religion heilig sind, so ist es für sie die Selbstbestimmung der Frauen über ihren eigenen Körper.

Zum Abschluss versichern sie, dass ihr nächster Schritt die Eröffnung einer Femen-Filiale in Madrid sein wird, um den Kern der Organisation in Spanien zu stärken, damit die Proteste weitergeführt werden können.

Fuente: FEMEN

Quelle: FEMEN

Hier einige Twitter-Kommentare:

Ein Abtreibungsgesetz um besonders die Mittellosen fertigzumachen. Die, die Geld haben, fliegen ins Ausland zum abtreiben

Um ehrlich zu sein, ist das Abtreibungsgesetz doch nicht so schlecht, wenn wir kein Geld haben, können wir doch unsere Kinder mit Zauberbrötchen füttern.

Es werden die Leute gewählt, die mitten in der Krise sich um Abtreibung sorgen, die Spanien zurück in die Franco Zeit sehen möchten… und so läuft es.

die NENNEN mich FASCHIST wenn meine “Sünden” sind SPANIEN UND IHRE EINIGKEIT ZU LIEBEN UND DAS LEBEN ZU VERTEIDIGEN “NEIN ZUR ABTREIBUNG!” ICH BIN ES

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..