Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Angola: Ein sehenswertes Land bereitet sich auf den Tourismus vor

Wie jedermann weiß, ist Angola ein schönes Land. Mit einer Gesamtfläche von ungefähr 1.246.700 km² umfasst dieses Land ganz unterschiedliche Landschaften von der natürlichen Schönheit der Strände von Benguela mit warmem Wasser über den dichten und fruchtbaren Wald von Maiombe in Cabinda oder die legendäre Namib-Wüste, dem einzigen Ort der Erde, wo die schöne und besondere Welwitschia Mirabilis wächst.

Welwitschia Mirabilis, ein Foto des Flickr-Benutzers calips96, das wir unter der Creative Commons License benutzen.

Diesen postkartenreifen Landschaften zum Trotz ist Angola noch kein Ziel des Tourismus. Es gibt kaum Infrastruktur, um jemanden beherbergen, der nur zum umherschweifen kommen möchte. Trotzdem: der schnelle Aufbau, der überall zu spüren ist, zeigt uns, dass man auf dem Weg dorthin ist. Wie der Minister für Hotel und Tourismus Jorge Alicerces Valentim sagt, „mit dem Frieden wird sich Angola in ein Tourismus-Ziel par excellence verwandeln dank seiner traditionellen Kultur, seinen schönen Stränden mit warmem Wasser, seinen Ebenen, seinen Gebirgen die den afrikanischen Himmel streifen. Das gegenwärtige Klima der Sicherheit, wie es sich in Angola darstellt, macht aus ihm eine Region, die ausländische Investoren sehr enthusiastisch besuchen, weil sie auf Gelegenheiten hoffen für Investitionen im Bau, im Verkehr, in den öffentlichen Bauvorhaben, in der Gesundheit, in der Kommunikation, in der Hotel- und Tourismus-Infrastruktur und in Dienstleistungen unterschiedlichster Art.“

Unterdessen genießen Ausländer und Angolaner die strahlenden Schöhnheiten, die Angola zu bieten hat. Spindola, ein brasilianischer Blogger, beschreibt in seinem Blog die Verzauberung, die er empfand, als er die schöne Provinz Huíla kennen lernte:

“A Huíla é com certeza, entre as províncias que visitei, a que tem melhor estrutura. Além disso o Lubango é uma cidade linda, conhecida pelos seus moradores como a Europa de África. O frio durante o dia e principalmente à noite, dá o ar aconchegante a esse lugar. O Lubango é famoso não só pelo seu clima como também pela serra da Leba. Faltam-me palavras para descrever tamanha beleza. É com certeza dos lugares mais lindos que tive a oportunidade de conhecer. A estrada da serra visa ligar o Namibe à Huíla. Dizem que antes da estrada era necessário dar um contorno muito grande. A obra foi realizada por uma mulher, uma inglesa. Fico imaginando como deve ter sido essa aventura. Como se não bastasse a estrada que é uma beleza estonteante, no mesmo local uma cachoeira maravilhosa. O barulho das águas preenche aquele lugar como se fosse uma música. Um frio gostoso da serra dá um ar todo romântico. As nuvens que se formam no local ficam abaixo do seu olhar, parece que estamos acima do céu. Por trás das nuvens de fim de tarde, o sol projectava uma luz. Não consigo achar definição melhor para essa luz que “ a imagem de Deus”. Todo visitante ou morador de Angola deveria conhecer o Lubango. Realmente vale muito a pena o passeio”.

„Lubango, das europäische Afrika“, Foto: Spindola

“Serra da Leba”, Foto: Spindola

Huila ist sicher unter den Provinzen, die ich besucht habe, diejenige mit der besten Infrastruktur. Außerdem ist Lubango eine schöne Stadt, die seine Einwohner das europäische Afrika nennen. Die Kühle tagsüber und vor allem die der Abende gibt diesem Ort eine anheimelnde Atmosphäre. Lubango ist nicht nur bekannt für sein Klima, sondern auch wegen der Gebirgskette Serra da Leba. Es wird erzählt, dass man vor dem Bau der Straße einen großen Umweg zurücklegen musste. Die Arbeiten wurde von einer Frau geleitet, einer Engländerin. Ich frage mich, was das für ein Abenteuer gewesen sein muss. Nicht genug, dass die Straße erstaunlich schön ist, ist am selben Ort auch ein wunderschöner Wasserfall. Das Tosen des Wassers erfüllt diesen Ort wie Musik. Eine angenehme Bergkühle erzeugt eine sehr romantische Atmosphäre. Die Wolken, die sich dort bilden, sind unter unserer Augenlinie, es scheint, das wir über dem Himmel sind. Durch die Wolken warf am Spätnachmittag die Sonne ein Licht. Ich kann keine bessere Definition für dieses Licht finden als „das Abbild Gottes“. Jeder Besucher oder Einwohner von Angola sollte Lubango kennenlernen. Der Weg ist wirklich die Mühe wert.

Durch dieses geheimnisvolle Angola der Affenbrotbäume und glühenden Akazien [auch Crimson-Akazien [en] genannt] zu schweifen ist in der Tat wunderbar, aber, wie schon beschrieben, ist das Land nicht auf Touristen vorbereitet. Die löchrigen Straßen, der Mangel an guten Hotels oder Unterkünften und Restaurants in kleinen Städten machen alles schwieriger. In manche Städte zu reisen erzeugt Kopfweh. Peter vom Blog Hotel Luanda beschreibt seine Reise durch das Malanje-Gebiet zu den imposanten Wasserfällen von Kalandula:

“Deixamos cedo a cidade de Malange rumo às Quedas de Kalandula. O percurso fez-se em constante deslumbramento por entre buracos de estrada e muitas paragens para contemplar e gravar tantas imagens de rara e enorme beleza. O enorme capim cortado pelas águas de um rio que serpenteia pela planície e que sob ela passa várias várias vezes e pelas sanzalas junto à estrada, onde nascem mais olhares de crianças por cada carro que passa. Chegamos enfim a Kalandula, uma pequena e acolhedora povoação situada no alto de um planalto, imponente como uma rainha que do seu trono observa suas terras ao longe. Conserva ainda algumas marcas do colonialismo nas casas, igrejas e costumes da terra que tem simpatia como sinónimo. Chegamos logo depois às Quedas de Kalandula. As segundas maiores quedas de água de todo o continente africano, com cerca de 100 metros de vertiginosa altura. Vistámos também Pungo Andongo. Uma povoação escondida no seio das pedras altas que nos faz logo pensar que foram as próprias rochas que nasceram em sua volta, como uma muralha para a proteger do resto do mundo. Três ou quatro casas, uma igreja em ruínas, um posto médico e uma escola renovada…quase como uma miragem impossível…como é possível existir vida ali? Mas existe. Compreendi que ainda se pode encontrar em Angola a harmonia entre o homem e a natureza”.

Die Wasserfälle von Kalandula, Foto: Blog von Hotel Luanda

Wir verließen früh die Stadt Malanje in Richtung der Wasserfälle von Kalandula. Auf dem Weg waren wir in ständigem Aufregung wegen der vielen Schlaglöchern und den vielen Halten, um die vielen Bilder seltener und großer Schönheit zu betrachten und festzuhalten. Die riesige Wiese, unterbrochen durch einen Fluss, der sich durch die Ebene schlängelt und manchmal quer über sie hinwegfließt und durch die Häuser entlang der Straße, wo jedes Auto mehr Blicke der Kinder auf sich zieht. Wir kamen schließlich in Kalandula an, einer kleinen einladenden Ortschaft, die oben auf einer Hochebene liegt, beeindruckend wie eine Königin, die von ihrem Thron aus ihre Ländereien in der Ferne überblickt. Es hat sich ein kolonialistischer Zug erhalten in den Häusern, Kirchen und Bräuchen dieser so sympathischen Gegend. Wir kamen dann zu den Wasserfällen von Kalandula. Die zweitgrößten Wasserfälle von ganz Afrika, mit schwindelerregenden rund 100 Metern Höhenunterschied. Wir sahen auch Pungo Andongo. Ein in den Felsen verborgenes Dorf, das uns glauben macht, dass die Felsen um es herumgewachsen seien wie eine Mauer um es vor dem Rest der Welt zu schützen. Drei oder vier Häuser, eine verfallene Kirche, eine Sanitätsstation und eine renovierte Schule… fast wie ein unmögliches Wunder… wie kann hier Leben existieren? Aber es existiert. Ich verstand, das man in Angola noch Harmonie zwischen Mensch und Natur finden kann.

Wie der Blog África Minha [Mein Afrika, pt] berichtet, wurde dieses Jahr in der Provinz Malanje ein Luxushotel mit 28 Zimmern, 4 Direktoren- und 4 Präsidenten-Suiten und einem Schwimmbad eingeweiht. Es ist das erste Hotel seiner Art in dieser Region. Malanje wurde „belohnt“ mit einem Luxushotel, und andere Provinzen werden dasselbe Privileg erhalten, durch den Bau von Feriendörfern, Residential Hotels und anderen Bauten dieser Art.

Als brachliegendes Feld ist der Tourismus in Angola das Ziel von ausländischen, insbesondere portugiesischen, Unternehmern. Aber die bekannten Schwierigkeiten bei der Ausstellung von Visa [en] machen ihn zu einem steinigen Acker. Feliciano J. R. Cangue kommt auf ihrem Blog zu einer interessanten Analyse:

“Em todo o mundo o turismo é um sector da economia que se devidamente explorado, pode gerar novos postos de trabalho e assumir uma grande participação na renda nacional. O nosso país que hoje possui cerca de 80% da sua mão de obra activa na informalidade, pode atrair esse fluxo para o país. Para tal, o mercado turístico precisa desenvolver projectos que o impulsionem e potencializem o mercado turístico. Isso pode resultar em desenvolvimento económico e postos de trabalho. O turismo em muitas situações, ajuda a fixar o homem no campo, principalmente no momento em que presenciamos o êxodo rural. No nosso caso específico, sempre que ouço falar de turismo, fala-se normalmente da construção de hotéis. É verdade que a situação é crítica nessa área devido à guerra que o país passou. Precisamos investir de forma intensa na divulgação e fidelização do cliente. Isso envolve um bom atendimento ao turista. Para tal, pessoas que moram em locais turísticos precisam ser treinadas para desenvolvam espírito hospitaleiro recebendo os turistas com o máximo de boa vontade, presteza e simpatia e porque não aprender os principais termos que lhes permitam estabelecer a comunicação com turistas. Além disso, precisam preservar (livrar do mal) e conservar (manter) os locais turísticos como: as nossas florestas tropicais, formações rochosas extraordinárias, rios, lagos, quedas de água, parques nacionais, montanhas, grutas, praias, etc. Os profissionais da área precisam agir de uma forma inovadora, não deixando que apenas o ministro do turismo se debata sozinho. O sector precisa oferecer a prestação de serviços e atendimento de alta qualidade aos turistas. As embaixadas e consulados precisam também facilitar a concessão de vistos de turista. Precisamos sair do amadorismo. Temos tudo para sermos o maior paraíso turístico africano”.

Auf der ganzen Welt ist der Tourismus eine Branche, die, so sie entsprechend genutzt wird, neue Arbeitsplätze schaffen und einen großen Anteil am Volkseinkommen haben kann. Unser Land, das heute ungefähr 80% seiner Arbeitskraft im informellen Wirtschaftssektor hat, kann diesen Fluss [von Geldern] anziehen. Dazu muss der Tourismus-Markt Projekte entwickeln, die ihm Impulse und Potenzial geben. Daraus können sich wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsplätze ergeben. Der Tourismus hilft den Menschen oft auf dem Lande zu bleiben, gerade in einer Zeit, in der wir einen Exodus vom Land [in die Stadt] erleben. In unserem Fall, wenn ich höre wie vom Tourismus gesprochen wird, spricht man normalerweise vom Bau von Hotels. Es stimmt, dass die Situation kritisch ist auf diesem Gebiet, wegen dem Krieg, den das Land mitgemacht hat. Wir müssen intensiv in die Werbung und in die Kundentreue investieren. Das schließt einen guten Service für Touristen ein. Dazu müssen die Menschen in den Tourismusgebieten trainiert werden, eine gastfreundliche Einstellung zu entwickeln um die Touristen mit viel gutem Willen, Servicebereitschaft und Sympathie zu empfangen und, warum nicht, die wichtigsten Worte zu lernen, die ihnen die Kommunikation mit den Touristen ermöglichen. Außerdem müssen sie unsere touristischen Orte schützen (vom Schlechten befreien) und bewahren (erhalten) wie: unsere Tropenwälder, besondere Felsformationen, Flüsse, Seen, Wasserfälle, Nationalparks, Gebirge, Höhlen, Strände usw. Die Spezialisten auf diesem Gebiet müssen innovativ handeln, und nicht den Tourismus-Minister alleine kämpfen lassen. Die Botschaften und Konsulate müssen auch die Ausgabe von Touristenvisa vereinfachen. Wir müssen aus dem Dilettantismus herauskommen. Wir haben alles, um das größte Touristenparadies Afrikas zu werden.

Der Tourismus in Angola hat sich positiv entwickelt, wie uns die erzielten Ergebnisse und die Statistiken zeigen. Der Blog Angola Xyami liefert uns die Zahlen der Entwicklung des letzten zehn Jahre und hofft, dass „der Tourismus in Angola neue Perspektiven gewinnt und dass wir noch mehr als die 87400 Touristen empfangen werden, die wir im Jahr 2007 empfangen haben“:

O ano de 1999 registou um movimento de 45,5 mil turistas, em 2000 de 50,7 mil e em 2001 de 67,4 mil. Em termos relativos, esta evolução revela um aumento de 11,42% entre 1999 e 2000 e 32,9% de 2000 a 2001, mas entre 2002 e 2006, o movimento chegou a mais de 55 por cento. Do ponto de vista das principais regiões emissoras de turistas para Angola, a Europa continua a ser a maior com um total de 30,8 mil turistas em 2000, representando 61% do total geral das chegadas às fronteiras. Em 2001, passou para 38,2 mil turistas, representando 76,4%, dados que sofreram alteração de mais 10% até Setembro de 2007.

Im Jahr 1999 wurden 45500 Touristen registriert, im Jahr 2000 50700 und im Jahr 2001 67400. Relativ gesehen bedeutet dies 11,42% Zuwachs von 1999 auf 2000 und 32,9% Zuwachs von 2000 auf 2001, aber von 2002 auf 2006 gab es einen Zuwachs von 55% [A. d. Ü: dass sind allerdings “nur” 11.5% pro Jahr]. Bezüglich der Herkunftsregionen der Touristen führt weiterhin Europa mit insgesamt 30800 Touristen im Jahr 2000, dies sind 61% aller, die an der Grenze ankommen. Im Jahr 2001 waren es 38200 Touristen, das sind 76,4%, eine Zahl, die sich bis September 2007 um 10% erhöhte.

Um mehr Information über die aktuelle Situation des Tourismus in Angola zu erhalten, besuchen sie die Internet-Seite der Botschaft von Angola. Für mehr Fotos besuchen Sie den Blog Angola em Fotos [pt].

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..