Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Diese Gemälde illustrieren den Kampf indigener Völker der Philippinen gegen Ausbeutung

'Land Grab'. Federico Boyd Sulapas Dominguez uploaded this painting in time for the Asia-Pacific Economic Cooperation Summit which will be held in the Philippines.  Reposted with permission

“Land Grab”. Federico Boyd Sulapas Dominguez lud dieses Bild rechtzeitig zur Asien-Pazifik Konferenz für wirtschaftliche Zusammenarbeit hoch, die auf den Philippinen stattfinden wird. Veröffentlicht mit Genehmigung.

Während der letzten 40 Jahre stellte der philippinische Künstler Federico Boyd Sulapas Dominguez auf seinen Gemälden die Bemühungen indigener Völker dar, den destruktiven Bergbau sowie die aggressive Erschließung und Militarisierung ihrer Stammesgebiete zu bekämpfen. Mit seiner Arbeit will er die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Situation ethnischer Gruppierungen der Philippinen lenken und auf deren entsprechende Kampagnen, mit denen sie ihr angestammtes Land zu schützen versuchen.

Auf den Philippinen leben über 14 Millionen Angehörige indigener Völker, die insgesamt 110 ethnolinguistischen Gruppen angehören. Ihr einzigartiges Erbe ist jedoch bedroht durch die rasch fortschreitende Urbanisierung, die Kommerzialisierung sowie durch den zunehmenden Verlust ihres Landes: Zurückzuführen auf staatlich unterstützte Aktivitäten wie landwirtschaftliche Unternehmen, Abholzung und Bergbau.

Auf der im südlichen Teil des Landes gelegenen Insel Mindanao ist der kollektiv gebrauchte Begriff für ethnische Gruppen ‘Lumad’. Diverse Gruppen der Lumad widersetzten sich dem Vordringen von Bergbaufirmen in ihre Stammesgebiete. Über sie wurde in den Medien berichtet, nachdem sie im September und Oktober 2015 durch paramilitärische Gruppierungen angegriffen wurden. Circa 700 Lumad Mitglieder kampieren seitdem in Manila, der Hauptstadt des Landes. Sie fordern den Abzug der Truppen aus ihrem Heimatgebiet.

Der Appell der Lumad taucht in vielen Weken Federicos auf. Dieser hat auch Kopien seiner älteren Werke auf seinen Facebook Account hochgeladen, denn er ist der Ansicht, dass auch diese noch stets relevant sind: Noch immer werden Gemeinschaften der Lumad angegriffen und natürliche Ressourcen geplündert, inmitten von Stammesgebieten ethnischer Völker. Einige seiner Werke wurden in den sozialen Medien weit verbreitet. Aktivisten, Wissenschaftler und Bewahrer kulturellen Erbgutes versuchen so, die Öffentlichkeit zu inspirieren, den Kampf der Lumad für Selbstbestimmung zu unterstützen.

Federico, der selbst den Mandaya angehört (ein Volksstamm der Lumad im östlichen Teil von Mindanao), ermutigt junge Künstler, ihr Wissen über philippinische Kultur zu bereichern, indem sie sich mit ethnischen Gemeinschaften verbinden.

Hier folgen einige von Federicos Gemälden:

"Talabok" is a Lumad Matigsalog term for social gathering or market day. Artwork by Federico Boyd Sulapas Dominguez reposted with permission

“Talabok” ist ein Lumad Matigsalog-Begriff für ‘Versammlung’ oder ‘Markttag’. Werk von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Gepostet mit Genehmigung.

This artwork by Federico Boyd Sulapas Dominguez depicts the impact of militarization in the hinterlands. Reposted with permission

Dieses Werk von Federico Boyd Sulapas Dominguez zeigt den Einfluss der Militarisierung auf das Hinterland. Gepostet mit Genehmigung.

Aside from exposing the negative impact of militarization, the painting also shows how government laws unfairly discriminate against the Philippines' ethnic communities. Painting by Federico Boyd Sulapas Dominguez, reposted with permission

Abgesehen vom Aufzeigen der negativen Folgen der Militarisierung zeigt das Gemälde auch, wie die Regierung auf unfaire Weise die ethnischen Gruppierungen der Philippinen diskriminiert. Gemälde von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Veröffentlicht mit Genehmigung.

"Lupa ay Buhay" means "Land is Life". "Kapayapaan" means Peace. The text at the borders of the painting reads: Respect the rights of indigenous peoples and their right to self-determination. Painting by  Federico Boyd Sulapas Dominguez, reposted with permission.

“Lupa ay Buhay” bedeutet “Land ist Leben”. “Kapayapaan” bedeutet “Frieden”. Der Text am Bildrand lautet: “Respektiert die Rechte indigener Völker und ihr Recht auf Selbstbestimmung.”  Gemälde von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Veröffentlicht mit Genehmigung.

'Tagaynop' is a lumad Mandaya term for nightmare. Artwork by  Federico Boyd Sulapas Dominguez, reposted with permission

“Tagaynop” ist ein Lumad Mandaya Begriff für ‘Albtraum’. Gemälde von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Gepostet mit Genehmigung.

'Yalingkawas' is a lumad Mandaya term for freedom or freed. Artwork by  Federico Boyd Sulapas Dominguez, reposted with permission

“Yalingkawas” ist ein Lumad Mandaya Begriff für ‘Freiheit’ oder ‘befreit’. Werk von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Geposted mit Genehmigung.

'Mandayuman' is a lumad Mandaya term for where people live. A mini mural showing two major rituals of two different groups. Right part are the Lumad Mandaya (Balilig) and on the left are the Lumad Matigsalog (Panubad tubad). Artwork by  Federico Boyd Sulapas Dominguez, reposted with permission

“Mandayuman” ist ein Lumad Mandaya Begriff für “wo Völker leben”. Ein Mini-Wandbild zeigt hier zwei größere Rituale, durchgeführt von zwei verschiedenen Grupen: Rechts die Lumad Mandaya (Balilig) und links die Lumad Matigsalog (Panubad tubad). Werk von Federico Boyd Sulapas Dominguez. Geposted mit Genehmigung.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..