Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wir wollen Explosionen verhindern: Spoken-Word-Vorführungen in Ostafrika

Alle Links in diesem Artikel führen, wenn nicht anders gekennzeichnet, zu Webseiten auf Englisch.

Ein Dichter bei einem Auftritt im Rahmen der Veranstaltung Fatuma's Voice in Nairobi. FOTO: Pernille Baerendtsen

Ein Dichter bei einem Auftritt im Rahmen der Veranstaltung „Fatuma's Voice“ in Nairobi. Foto: Pernille Baerendtsen

Die Sonne hängt schon tief am Himmel, als die Gastgeber von „Fatuma's Voice“ die Bühne in Nairobi betreten. Im vollgepackten Zuschauerraum schwirren Gespräche auf Englisch, Swahili und dem lokalen Dialekt Sheng herum. Die Leute versuchen, mit Mobiltelefonen Fotos zu schießen, die dann per Instagram und Twitter mit Tags wie #fatumasvoice verschickt werden. Wir befinden uns im Pawa254, einer kreativen Anlaufstelle zwischen der Universität und dem Regierungsgebäude in der Hauptstadt Kenias.

Die Dunkelheit des frühen Abends senkt sich über uns und das helle Licht der Deckenscheinwerfer wird von den Blättern der Bäume draußen vor den Fenstern reflektiert. Das von den Blättern reflektierte Licht ist fluoreszent grün – die richtige Kulisse für das, was bald geschehen wird.

Fatuma’s Voice ist eine wöchentliche Veranstaltung, in der die Leute eingeladen sind, Gedichte vorzutragen, Erklärungen abzugeben oder Musik zu machen. An diesem Abend beginnt die Show mit einer Gruppe, die ihre Erlebnisse mit der Polizei vorbringt. In der vorigen Woche hatten sie Spoken-Word-Performances (Link auf Deutsch) auf den Straßen Nairobis vorgetragen, was die Polizei als Provokation aufgefasst hat. Auf der Bühne erzählt die Gruppe, wie sie sich zur Strafe im Dreck wälzen mussten. Das Publikum zweifelt keinen Moment daran, dass diese Jungen echte Helden sind und zeigt dies durch laute Zurufe und viel Applaus.

‚Poesie befreit mich‘, sagt Chris Mukasa und liefert eine weitere aussagekräftige Metapher: ‚Die Jugendlichen Kenias sind wie Zeitbomben. Wir arbeiten daran, Explosionen zu verhindern. Wenn die Worte nie herausgelassen werden, explodieren wir! Besonders die Jugend muss offen darüber sprechen, was sich in ihren Gedanken abspielt. Wenn man nicht darüber spricht, kommt Frust auf.‘

„Poesie befreit mich“, sagt Chris Mukasa und liefert eine weitere aussagekräftige Metapher: „Die Jugendlichen Kenias sind wie Zeitbomben. Wir arbeiten daran, Explosionen zu verhindern. Wenn die Worte nie herausgelassen werden, explodieren wir! Besonders die Jugend muss offen darüber sprechen, was sich in ihren Gedanken abspielt. Wenn man nicht darüber spricht, kommt Frust auf.“

Die Leute hinter Fatuma's Voice sind Chris Mukasa und Nuru Bahati Shukrani, Gründer der halb virtuellen Gemeinschaft Kenyan Poets’ Lounge. In einem Kaffeehaus an der belebten Moi Avenue im Zentrum Nairobis erklären die zwei jungen Männer, dass sie die Initiative unter Studierenden an der nahe gelegenen Universität gestartet haben. Das Publikum wuchs allmählich und im Jahr 2013 wurde die Veranstaltung ins Pawa254 verlegt, ein Ort, der auch wegen seines Gründers, dem kenianischen Fotografen und soziopolitischen Aktivisten Boniface Mwangi, bekannt ist.

Für Mukasa und Shukrani geht es auch darum, soziale Verantwortung zu übernehmen und zum Kampf für die gerechte Verteilung von Kenias Reichtum beizutragen. Fatuma’s Voice ist nach einer fiktiven Frau benannt, die dumm geboren wurde, erklärt Chris Mukasa und fügt hinzu, dass die durchschnittliche kenianische Frau 2.500 Wörter am Tag spricht. Da Fatuma mehr als 50 Jahre lang nicht gesprochen hat, sind viele Wörter in ihrem Inneren gefangen und warten nur darauf, ausgesprochen zu werden.

Die Facebook-Gruppe Kenyan Poets’ Lounge hat mehr als 58.000 Mitglieder. Die beigetragenen Gedichte handeln von allem Möglichen, angefangen von Aktivismus und Politik über Religion bis zur Liebe. Der Raum zwischen Fantasie und Tatsache steht hierbei im Mittelpunkt. Dieser Raum kann die Gedanken freisetzen. Daher ist die wichtigste Aufgabe von Fatuma’s Voice, einen Raum zu schaffen, in dem sich die Fantasie frei entfalten kann. Als Nächstes wollen Mukasa und Shukrani weitere lokale Plattformen außerhalb Nairobis schaffen.

Es Taa: „Mit Gedichten können Dinge, die schwer behandelt werden können, in Worte gefasst werden. Ich erlaube nicht, dass meine Kultur oder meine Tradition meinen Einfluss reduziert. Das Schreiben von Poesie gibt die Kraft, Dinge zu ändern.“ FOTO: Pernille Baerendtsen

Es Taa: „Mit Gedichten können Dinge, die schwer behandelt werden können, in Worte gefasst werden. Ich erlaube nicht, dass meine Kultur oder meine Tradition meinen Einfluss reduziert. Das Schreiben von Poesie gibt die Kraft, Dinge zu ändern.“ Foto: Pernille Baerendtsen

„Die Leute haben mich gehört, nicht gelesen“, sagt Esther-Karin Mngodo von der anderen Seite des Plastiktischs in der Kantine von Tansanias Nationalbibliothek, Maktaba Kuu ya Taifa, im Zentrum von Dar es Salaam. Esther-Karin arbeitet als Journalistin für die tansanische Tageszeitung The Citizen, wo sie über Kultur schreibt. Wenn sie Gedichte schreibt, nennt sie sich Es Taa.

Sie wird kein größeres Publikum durch den Verkauf von Poesie in gedruckter Form erreichen. Spoken-Word-Events und soziale Netzwerke sind hier sinnvoll, denn sie sind kostenlos und die Poetinnen und Poeten können ihr Material proben und erhalten sofort Feedback vom Publikum. Im Jahr 2014 erhielt Esther-Karin den Ebrahim Hussein-Poesiepreis (Link auf Swahili) für ihre Arbeit.

Die Themen, mit denen sich Esther-Karins Gedichte befassen, umfassen Tabu-Themen wie Sexualität. Wenn sie ein Gedicht in sozialen Netzen oder bei einem Spoken-Work-Event veröffentlicht, testet sie auch aus, wie weit sie gehen kann. Das Publikum glaubt manchmal, dass sie ihre Gedichte an ihre persönliche Erfahrung anlehnt. Sie sagt jedoch, dass dies bei weitem nicht der Fall ist und dass sie das Recht hat, mit dem Freiraum zu spielen, den die Fiktion erzeugt.

X FACTOR, NUR OHNE JURY

Am Wochenende fungiert die Nyumbani Lounge in Dar es Salaam als Konzerthalle und Nachtklub. Der Kronleuchter wirft Lichtstrahlen auf die Bar. Die Sofas und das starke rote Scheinwerferlicht, das die Mitte der Bühne bestrahlt, versprühen einen Hauch Zauberglanz.

Spoken Word findet auch hier statt, an einem der besser gestellten Veranstaltungsorte der Mittelklasse in Dar es Salaam. Die Veranstalterinnen, Nancy Lazaro Mwaisaka und Neema Komba, haben das Event La Poetista getauft. La Poetista wird zweimal im Monat veranstaltet und der Eintritt kostet 5.000 TZS (2,5 Euro). Der Ablauf ist dem von Fatuma’s Voice in Nairobi ähnlich. Alle können sich anmelden, ein Gedicht vorzutragen oder Musik zu spielen.

Nancy Lazaro Mwaisaka schreibt selbst Gedichte. Das Publikum hört schweigend zu, als sie ein Gedicht über den Kampf einer jungen Frau vorträgt, sich selbst trotz Kritik und Eifersucht zu akzeptieren.

Ein Mann wird auf der Bühne als „Schwarze Füße“ vorgestellt. In seiner tansanischen Bürouniform aus gebügeltem Hemd und Bundfaltenhose liefert Schwarze Füße eine Vorstellung, die eine Mischung aus Hip-Hop und Predigt ist.

Die Bühne ist offen. Die Vorstellung wird auf Englisch, „Amerikanisch“ und Swahili abgehalten. Beim zaghaften Betreten der Bühne sagen viele, dass sie das zum ersten Mal tun. Viele haben Freunde und Familie mitgebracht. Deren Applaus zählt.

Der Vorgang ist nicht akademisch. Es wird kein Augenmerk auf die Regeln der Gedichtkomposition oder Stilrichtungen gelegt. Diese Regeln werden von spielerischer Ausdrucksweise und der Freiheit, genau das zu sagen, was den Künstlern in den Sinn kommt, beiseite gedrängt. Und die jungen Leute, die die Bühne scheu betreten, verlassen sie erhaben.

„Wir sind Tansanias X Factor — nur ohne die Jury“, ruft der Moderator am Ende des Abends enthusiastisch in die Menge. Das Publikum applaudiert, untermalt von Zurufen und Pfiffen.

Egal, ob es sich um eine Bühne in einem Nachtklub in Dar es Salaam oder eine Anlaufstelle für Aktivisten wie das Pawa254 in Nairobi handelt, es geschieht etwas. Die Worte drängen in die Freiheit. Als Darbietung verkleidet. Worte über Probleme, bei denen man viel Mut braucht, um sie vor einem Publikum auszusprechen. Worum geht es hier?

RAUM FÜR FANTASIE

Der kenianische Verlag Kwani? („Was ist los?“ auf Swahili) ist einer der wichtigsten Fürsprecher für afrikanische Literatur, der für seine unkonventionelle Art bekannt ist, mit geschriebenem Text und gesprochenen Worten umzugehen. Der im Jahr 2003 gegründete Verlag veröffentlicht Bücher, veranstaltet Offene-Mikro-Events und arbeitet an Lösungen, um das Lesen von Büchern auf Mobilgeräten zu erleichtern. Kwani? ist besonders für seine Veröffentlichungen bekannt, in denen Illustrationen und Texte in den in Kenia gesprochenen Sprachen vermischt werden.

Der Autor Binyavanga Wainaina ist einer der Mitbegründer von Kwani? und ist für die Anfechtung der Klischees bekannt, mit denen der Westen Afrika betrachtet. Seine Satire „How to Write About Africa“ (Anleitung zum Schreiben über Afrika) löste im Jahr 2005 eine weltweite Debatte aus. Im Jahr 2014 listete ihn das Times Magazine unter den 100 weltweit einflussreichsten Menschen nach der Veröffentlichung seines Artikels „Mutter, ich bin ein Homosexueller“ auf dem Blog „Africa Is A Country“ (Afrika ist ein Land) auf. Danach meinte er, dass seine Memoiren „One Day I Will Write about This Place“ (Irgendwann werde ich über diesen Ort schreiben) ein neues Kapitel brauchten, um sich mit der Wahrheit zu decken. In sozialen Netzen wurde der Mut eines Kenianers hinterfragt, der eine offene Erklärung über seine Sexualität in einem Land abgibt, in dem Homosexualität eine strafbare Handlung darstellt. Manche wollten wissen, ob die Erklärung echt oder fiktiv war. In einem Blogbeitrag mit dem Titel „Wir müssen unsere Fantasie befreien“, skizzierte Binyavanga seinen Traum eines Kontinents, wo Afrikaner keine Erlaubnis brauchen, um ihre Fantasien auszuleben.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Ostafrikas ist jünger als 15. Jugend, die Traditionen hinterfragt und die Ausdrucksgrenzen austestet, ist nichts Neues. Spoken-Word-Vorstellungen können nicht isoliert betrachtet werden, sondern sind Teil einer größeren Bewegung, die neue Wege erforscht.

Man braucht Mut und Fantasie, um sich vorstellen zu können, dass die Dinge anders verlaufen können und einige der Änderungen haben bereits begonnen, sich durchzusetzen. Junge Politiker in Tansania hinterfragen die scheinbar gegebene Kandidatur der alteingesessenen. Aktivisten in Nairobi protestieren in Aufmärschen gegen die Erhöhung der Gehälter der Parlamentarier. Jugendliche organisieren Proteste nach dem Motto „Meine Kleidung, meine Wahl“ für das Recht, ihre Kleiderordnung selbst bestimmen zu können. Modedesigner schöpfen neue Kreationen auf Basis traditioneller Stoffe. Musiker fusionieren elektronische Klänge mit alten afrikanischen Trommelschlägen und nennen das Ergebnis „Afrofuturismus“.

Es tut sich etwas. Aber ist es neu?

POLITIK UND POESIE

Demere Kitunga hat das Soma Book Café in einem Wohngebiet in Dar es Salaam eröffnet. Im Garten zwischen dem Café und der Bibliothek wird der Straßenlärm der nahe gelegenen New Bagamoyo-Straße von riesigen Bäumen verschluckt. Das Soma Book Café veranstaltet Spoken-Word- und Literaturevents. Es veranstaltet auch einen jährlichen Kurzgeschichten-Wettbewerb für weiterführende Schulen und hat eine mobile Straßenbibliothek für Kinder in einem benachbarten, weniger privilegierten Bezirk eingerichtet.

Die Autorin, Aktivistin und Verlegerin Demere verfügt über jahrzehntelange Erfahrung im Bildungs- und Verlagswesen. Sie zögert, Spoken Word als einen neuen Trend zu bezeichnen.

„Was ist unsere Ausgangsbasis? Gehen wir 500 Jahre in der Geschichte zurück, zurück zum Unabhängigkeitskampf (Anfang der 60er Jahre) oder sprechen wir über die Gegenwart?“, will sie wissen. Sie zeigt Verbindungen zwischen Poesie und der Geschichte Tansanias auf und hebt besonders wichtige Zeiträume hervor. Das politische Klima hat immer schon die Literatur und das Ausmaß der freien Meinungsäußerung beeinflusst.

Gerry Bukini betritt die Bühne und trägt ein Gedicht auf Swahili vor. Vom roten Flutlicht geblendet, versucht er, sich auf das Publikum zu konzentrieren, während er auf seinem Mobiltelefon durch den Gedichttext blättert. ‚Ich wusste nicht, dass ich Gedichte in meiner eigenen Sprache schreiben kann‘, meint er in einer Pause zwischen den Darbietungen.

Gerry Bukini betritt die Bühne und trägt ein Gedicht auf Swahili vor. Vom roten Flutlicht geblendet, versucht er, sich auf das Publikum zu konzentrieren, während er auf seinem Mobiltelefon durch den Gedichttext blättert. „Ich wusste nicht, dass ich Gedichte in meiner eigenen Sprache schreiben kann“, meint er in einer Pause zwischen den Darbietungen. Foto: Pernille Baerendtsen.

„Während des Unabhängigkeitskampfes druckten die Zeitungen nationalistische Gedichte“, sagt Demere. „Die gibt es immer noch.“

Der beliebteste Nationaldichter Tansanias, Shaaban Roberts (1909-1962), beschrieb in seinen Gedichten die Art Gesellschaft, die er sich nach der Unabhängigkeit von den Kolonialmächten wünschte. Heute postet der Politiker Zitto Kabwe, der Tansanier mit den meisten Followern auf Twitter, manchmal Gedichte zu Themen wie Patriotismus und Verantwortung.

Traditionelle Poesie gibt es auch heute noch in Tansania, aber zusammen mit der Globalisierung und der allgemeinen Entwicklung sind auch andere Gedichtformen aufgekommen. Utenzi ist zum Beispiel eine dichterische Rezitation aus dem 18. Jahrhundert, die immer noch auf Hochzeiten vorgetragen wird. Taraab —Gedichte auf Swahili, die mit auf arabischen Instrumenten gespielter Musik untermalt werden — wird auch weiterhin aufgeführt. Heute ist eine Version von Taraab populär, die „modernes Taraab“ genannt wird, wobei Sängerinnen und kleinere Orchester mit elektronischen Keyboards detaillierte Texte über Sex und Liebe vortragen.

Tansania führte im Jahr 1992 ein Mehrparteiensystem ein und liberalisierte die Wirtschaft, worauf sich das Land allmählich der Welt öffnete. Dadurch wurde ein neuer Freiraum für Medien und Kultur geschaffen und das Musikgenre Bongo Flava war geboren. (Die wirtschaftliche Hauptstadt Tansanias wird im Volksmund als Bongo bezeichnet, was auf Swahili „Gehirn“ bedeutet — denn man braucht Gehirn, um in der Großstadt erfolgreich zu sein! „Flava“ ist die Swahilisierung des englischen Worts „flavor“ (Geschmack, Würze).) Bongo Flava ist vom amerikanischen Hip-Hop inspiriert, aber die Songtexte, die die Gedanken vieler ausdrücken, sind auf Swahili. Bongo Flava hat weitere Genres und auch die Spoken-Word-Veranstaltungen in Tansania beeinflusst.

Es ist jedoch zu früh, um festzustellen, ob Spoken Word ein neuer Trend ist. „Bis jetzt ist Spoken Word in Tansania nur in einem kleineren Segment beliebt, wo die Kultur bereits in ist“, sagt Demere Kitunga. Mehrere Faktoren werden entscheiden, ob und wie diese neue Welle der Worte weiter wächst. Die wirtschaftliche Entwicklung ist einer der Faktoren. Die Erwartungen sind hoch, dass Tansania durch Gasbohrungen einen Profit erwirtschaftet. Es ist jedoch schwer vorherzusehen, ob das Wirtschaftswachstum Investitionen in die Kultur bringen wird. Weitere Faktoren sind die Geografie und der Zugang zu Technologien. Das Licht der Scheinwerfer scheint derzeit nicht auf die Landjugend — sondern auf die städtische Jugend.

Die Entwicklung von Kunst und Kultur wird in Tansania nicht von Universitäten oder Verlagen getragen. In Kenia ist die Kulturbranche dynamischer, aber in beiden Ländern wird Spoken Word von der Jugend gefördert, die ausreichend Energie hat und um die Ecke denken kann.

Afrikanische Autorinnen, Autoren, Dichter und Dichterinnen auf Twitter: https://twitter.com/Dunia_Duara/lists/writers-poets-africa.

Der Artikel wurde im März 2015 auf Dänisch im Magazin „Udvikling“ (Entwicklung) der internationalen dänischen Hilfsorganisation veröffentlicht. Dieser Artikel ist eine leichte Adaptierung der dänischen Version.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..