Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Afghanin zu Tode geprügelt und verbrannt vermeintlich wegen der Verbrennung des Koran

Alle Links in diesem Artikel führen, sofern nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Seiten.

The Shah-e Do Shamshira mosque in Kabul: a beautiful building that witnessed a despicable crime. Photo by John Zada, licensed to use under Creative Commons.

Die Shah-e Do Shamshira Moschee in Kabul: Ein wunderschönes Gebäude, das den verachtenswerten Vorfall bezeugte. Foto von John Zada, lizensiert unter Creative Commons.

Achtung: Der folgende Beitrag beinhaltet Bilder und Videomaterial von grausamer und erschütternder Art.

Eine Frau wurde zu Tode geprügelt und ihr Körper wurde von einer Menge wütender Menschen in Brand gesetzt, nachdem angeblich beobachtet wurde, wie sie eine Kopie des Korans verbrannt hat. Dies geschah am Donnerstag, 19. März 2015, in der Nähe der Shah-e Do Shamshira Moschee in Kabul. Die Polizei untersucht den Vorfall und hat bisher vier der vermeintlichen Täter verhaftet. Nach Aussage der Zeugen dieses Vorfalles hat die Menschenmenge eine Anzahl von circa tausend Menschen erreicht. Die offizielle religiöse Autorität des Landes weigerte sich den Anschlag zu verurteilen.

Farkhunda, 27 Jahre alt, wurde von den Einwohnern mit Stöcken angegriffen. Ihre Eltern sagten, dass Farkhundas Handlung unbeabsichtigt gewesen sei und dass sie seit 16 Jahren psychisch krank sei. Einer der Zeugen sagte aus:

They beat her to death and then threw her on the river bank and burned her. Firefighters later came and put out the fire and took the body.

Sie haben sie zu Tode geprügelt und in den Fluss geworfen und sie verbrannt.

Einer der Geschäftsinhaber in der Nähe der Moschee sagte wütend:

Before you take action you have to know what happened. Did she have psychological issues? Only when you know that can you take action. You have to abide by both sets of laws. She should have been subject to the laws of the state and of God. We have no shortage of enemies. How do we know there were not outside forces influencing her?

Bevor ihr handelt müsst ihr wissen was geschehen ist. Hatte sie psychische Probleme? Nur wenn man das weiß, kann man handeln. Man muss beide Rechtsquellen befolgen. Sie unterliegt dem Gesetz des Landes und dem Gottes. Uns mangelt es nicht an Feinden. Woher wissen wir, dass sie nicht von außerhalb beeinflusst wurde?

Bilder und Videos des Massenanschlags auf Farkhunda verbreiteten sich wie ein Lauffeuer in den sozialen Netzwerken.

https://youtu.be/bwIE99mAOeM

Sie haben für verschiedene Reaktionen von Afghanen im ganzen Land und für Empörung auf der ganzen Welt gesorgt. Nachstehend ist ein Bild, das von Salim Zubair getwittert wurde und Farkhunda mit blutigem Gesicht zeigt.

Ich fühle mich schlecht. Die Menschen in Kabul haben diese Frau verbrannt , die beschuldigt wurde, den Koran verbrannt zu haben.

Ahmad Mukhtar, ein afghanischer Journalist, postet ein brutales Video von Farkhunda, das sie zeigt, während sie bei dem Vorfall von wütenden Menschen geschlagen wurde.

Ein schockierendes Video der heutigen Menschenmenge, die eine Frau getötet hat, die vermeintlich in einem Schrein die Kopien des Korans verbrannt hat.

In einem anderen Tweet schreibt Mukhtar:

Was in #Kabul geschah, war absolut gegen das Gesetz, gegen das Gesetz der Scharia und es repräsentiert NICHT Muslime in Afghanistan.

Zheela Nasari, eine afghanisch-amerikanische Journalistin, die in Washington DC ansässig ist, postet:

Ich bin wütend, wie grausam eine psychisch kranke, afghanische Frau in Kabul lebendig verbrannt wurde. Was ist der Unterschied zwischen der Verbrennung des Korans und der Verbrennung einer lebendigen Frau?

Saleem Javed postet eine Zeichnung, die den barbarischen Akt aufzeigt:

Ein afghanischer Karikaturist reagiert auf die Verbrennung einer psychisch kranken Frau in Kabul, die von einer wütenden Volksmenge getötet wurde, vermeintlich wegen der Verbrennung des Korans.

Farzad Lami,schockiert vom Vorfall, twittert ein Bild, das die Polizei und die Menschenmenge zeigt, während sie beobachten wie Farkhundas Körper verbrennt.

Schande: Die Polizei in Kabul sieht zu, nachdem mitten in Kabul eine psychisch kranke Frau vermeintlich wegen der Verbrennung des Korans selbst verbrannt wurde.

Fariba Nawa, eine afghanische Journalistin und Autorin des Werkes Opium Nation: Kinderbräute, Drogenlords und die Reise einer Frau durch Afghanistan und ebenso erschüttert vom Vorfall, schreibt über Twitter:

Die ortsansässigen Afghanen sind schockiert über die Grausamkeit, durch die eine Frau in Kabul getötet und verbrannt wurde. Lasst uns sehen, ob sich dieser Schock in Taten auswirkt.

Sharaf Baghlany war zwischen den Angreifern. Nach dem Vorfall verkündete er stolz auf seiner Facebookseite:

سلام مسلمانان  امروز ساعت ۴ عصر زن بی دین قرآن شریف را در زیارت شاهدوشمشیره به آتش زد و بعدتوسط مردم دین دار کابل به شمول خودم اول کشته وبعد آتش زده شد دوزخ جایش انشا الله.

Hallo Muslime. Heute um 16 Uhr verbrannte eine Ungläubige den Koran in Shah-e Do Shamshira. Die Menschen, mich eingeschlossen, haben sie zuerst getötet und setzten dann ihren Körper in Brand. Möge ihr Platz in der Hölle sein.

Die nachstehenden Bilder zeigen seinen ursprünglichen Beitrag. Die Bilder wurden am Vorfallsort aufgenommen. Baghlany wurde nicht verhaftet.

Sharaf Baghlanys Beitrag nachdem Vorfall. Das Bild wurde von der Facebookseite von “Republic of Silence” entnommen.

In einem Interview sagte ein Repräsentant des Ministeriums für Hadsch und religiöse Angelegenheiten Afghanistans, dass, wenn die Frau gegen die Vorschriften des Islams gehandelt habe und keine Muslima gewwesen sei, er den Angriff des Mobs nicht verurteilen würde.

Dieser Vorfall schockierte die Afghanen, während sie sich auf das persische Neujahrsfest Nouruz, das am Samstag stattfindet, vorbereiten.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..