Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Vorläufige Wahlergebnisse in Bolivien: Evo ist Präsident bis 2020

Presidente de Bolivia Evo Morales. Imagen de Flickr del usuario  Alain Bachellier (CC BY-NC-ND 2.0).

Der Präsident Boliviens, Evo Morales. Foto des Flickr-Users Alain Bachellier (CC BY-NC-ND 2.0).

[Alle Links führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu spanischsprachigen Webseiten.]

6,2 Millionen bolivianische Bürger sind bei den allgemeinen Wahlen 2014 berechtigt, ihre Stimme abzugeben. Neu bei diesen Wahlen ist, dass zum ersten Mal 273.000 Bürger für die Wahl zugelassen wurden, die von 31 ausländischen Staaten aus wählen. Bolivien, wo die Teilnahme an der Wahl verpflichtend ist, ist eines der Länder mit der stärksten Wahlbeteiligung.

Nach Erhebungen an den Ausgängen der Wahllokale oder Schnellzählungen informieren die Medien in Bolivien darüber, dass Evo Morales von der Partei Movimiento al Socialismo (MAS – Bewegung zum Sozialismus) die Wahlen mit ca. 60 Prozent der Stimmen gewonnen hat und bis zum Jahr 2020 Präsident sein wird.
Dieselben ersten Auszählungen kündigen an, dass die MAS-IPSP (Bewegung zum Sozialismus – Politisches Instrument für die Souveränität der Völker), die Partei von Morales, die Kontrolle über zwei Drittel der Plurinationalen Gesetzgebenden Versammlung haben wird.

Dies sind keine offiziellen Daten und sie werden in den kommenden 48 Stunden bestätigt.

Die beiden meistverwendeten Hashtags für Kommentare und Berichte während der Wahlen waren #EleccionesBo (Wahlen Bolivien) und #BoliviaElige (Bolivien wählt). Der Blogger und Internetaktivist Tonny López (@tonnylp) zeigte vor einigen Tagen die Zerstreuung der Hashtags der traditionellen und digitalen Medien, die versuchten, bis zu 20 verschiedene Hashtags zu etablieren:

Zu beachten: MediosdeCom, Aktivisten und Bürger in #Bolivia haben ihre Hashtags für diese #EleccionesBo (Wahlen Bolivien)

Der offenkundigste Zwischenfall des Tages war der Druckfehler auf den Wahlscheinen, wo es “Plurinominaler” statt “Plurinationaler” Staat lautete.

“PLURINOMINALER Staat Bolivien”. Schuld der Autokorrektur? XD #EleccionesBo (Wahlen Bolivien) #BoliviaDecide (Bolivien entscheidet) pic.twitter.com/xergGevNGQ

Dieser Fehler fiel auf das Oberste Wahlgericht zurück, das via Twitter antwortete:

#RamiroParedes: Der Begriff “Plurinominal” beeinflusst nicht die rechtliche Gültigkeit der Wahlen. Es werden Sicherheitsmaßnahmen geprüft.

#TSE: Bisher ist die Ursache für den Druckfehler auf den Wahlscheinen nicht festgestellt, ab morgen wird ermittelt.

Vor gerade einmal zwei Tagen wurde an den 32. Jahrestag der Wiedererlangung der Demokratie in Bolivien erinnert. Seit dieser Zeit fanden in Bolivien acht allgemeine Wahlen statt.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..