Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Land der Feuer: “Italiens Tor zur Hölle”

Alle Links, wenn nicht anders gekennzeichnet, führen zu italienischsprachigen Webseiten.

Zu Beginn des Jahres 2014 wurden erneut Bedenken laut, über die Verschmutzung in einem Gebiet Italiens, das bekannt ist als “Terra dei Fuochi” (Land der Feuer). Das Gebiet liegt zwischen Neapel und Caserta. Die Ökomafia hat hier über Jahre hinweg Giftmüll deponieren lassen.

Seit den achtziger Jahren hat eine Interessengemeinschaft, bestehend aus der Camorra [de] (organisierte kriminelle Familienclans), Industriellen und politischen Kreisen Neapels und Kampaniens, diesen Teil Italiens sprichwörtlich vergiftet. Diese Region zählt zu den Schönsten des Landes. Der Blogger Enzo Ciacco schreibt auf lettera43.it:

I territori colpiti dai veleni di camorra sono quelli tra le province di Napoli e Caserta. L’area è compresa tra i comuni di Qualiano, Giugliano in Campania, Orta di Atella, Caivano, Acerra, Nola, Marcianise, Succivo, Frattaminore, Frattamaggiore, Aversa, Mondragone, Castevolturno, Villa Literno, Pozzuoli, Bacoli, Marano, Cicciano, Palma Campania, Melito di Napoli. A Napoli, il quartiere Pianura.

A firmare il Patto per la Terra dei fuochi, l’11 luglio 2013, sono stati ben 57 comuni tra Napoli e Caserta. Ma la verità è che nessuno sa quanti e dove siano i rifiuti tossici sepolti nel corso degli anni nell’area. L’Arpac, l’agenzia campana per l’ambiente, ha contato più di 2 mila siti inquinati.

Es sind die Gebiete zwischen den Provinzen Neapel und Caserta, die von der Camorra als Giftmülldeponien benutzt wurden. Die Zone umfasst die Städte Qualiano, Giugliano in Campania, Orta di Atella, Caivano, Acerra, Nola, Marcianise, Succivo, Frattaminore, Frattamaggiore, Aversa, Mondragone, Castevolturno, Villa Literno, Pozzuoli, Bacoli, Marano, Cicciano, Palma Campania and Melito di Napoli. In Neapel selbst ist der Stadtteil Pianura betroffen.

Siebenundfünfzig der zwischen Neapel und Caserta gelegenen Gemeinden haben im Juli 2013 den Land-der-Feuer-Pakt unterzeichnet. Aber die traurige Wahrheit ist, dass niemand sicher weiß, an wie vielen Plätzen und wo überall in der Gegend der Giftmüll über Jahre hin verscharrt wurde. ARPAC, die Umweltschutzbehörde Kampaniens, hat bereits mehr als 2.000 verseuchte Gelände ausfindig gemacht.

Enrico Ferdinandi zitiert aus den Aussagen des geläuterten Mafioso Carmine Schiavone, die dieser im Jahr 1997 vor dem Parlamentsausschuss über die Ökomafia machte. Eben diese Aussagen brachten den Casalesi-Clan zu Fall.

Avevamo creato un sistema di tipo militare, con ragazzi incensurati muniti di regolare porto d’armi che giravano in macchina. Avevamo divise e palette dei carabinieri, della finanza e della polizia. Ognuno aveva un suo reparto prestabilito». I rifiuti, raccontò il pentito, venivano scaricati di notte e le pale meccaniche vi spargevano sopra del terreno. Ma talvolta la spazzatura finiva anche a 20 o a 30 metri di profondità.

Nei verbali si può apprendere che alcuni rifiuti radioattivi, per la precisione fanghi nucleari provenienti dalla Germania: «dovrebbero trovarsi in un terreno sul quale ci sono le bufale e su cui non cresce più erba».

“Wir haben so etwas wie ein Militärsystem entwickelt mit Jungs, die noch keinen Eintrag im Strafregister hatten und mit einem gültigen Waffenschein in jedem Auto. Wir hatten Uniformen der Carabinieri, der Polizei und der Steuerfahndung und sogar Verkehrskellen. Jeder hatte sein eigenes Set.” Den Aussagen des reumütigen Mafioso zufolge, wurde nachts abgeladen und Bulldozer hätten dann alles mit Erde zugedeckt. Manchmal aber wurde der Müll bis zu 20 oder 30 Meter tief vergraben.

Die Dokumente zeigen, dass radioaktiver Müll, genauer gesagt, nuklearer Schlamm aus Deutschland ” sich unter einer Büffel-Weide befindet, auf der kein Gras mehr wächst”.

Doch über all dem stehen die fatalen Auswirkungen auf die Gesundheit. Die Webseite laretenonperdona.it listet folgende Krankheiten auf, unter denen die Bevölkerung nun vermehrt leidet:

In questi territori sono stati riscontrati picchi di patologie quali tumori allo stomaco, al rene, al fegato, alla trachea, ai bronchi, ai polmoni, alla pleura e alla vescica nonché malformazioni e difetti congeniti. 

In diesen Gegenden treten vermehrt verschiedene Krebsarten auf, zum Beispiel Magen-, Nieren-, Leber-, Kehlkopf-, Lungen-, Bronchien-, Brustfell- und Blasenkrebs, genauso wie Fehlbildungen und angeborene Anomalien.

Die Webseite liberainformazione.org veröffentlichte folgendes Zitat von Gaetano Rivezzi, Kampaniens Präsidenten der italienischen Sektion der International Society of Doctors for the Environment (ISDE) [en]:

 … in alcuni distretti c’è stato un aumento del 300% di queste malattie in pochissimi anni. L’esempio più eclatante è il distretto di Frattamaggiore, 5 comuni con un bacino di 100 mila abitanti: qui i medici hanno registrato 136 casi nel 2008 diventati 420 nel 2012. Poi ci sono i numeri del distretto di Casalnuovo – precisa – qui i codici 048, cioè le persone con un tumore, passano da 384 a 622 in 5 anni. 

[…] in manchen Gegenden gab es in nur ein paar Jahren einen Anstieg von 300 Prozent für diese Art von Erkrankungen. Das auffallendste Beispiel ist der Verwaltungsbezirk von Frattamaggiore, der fünf Gemeinden umfasst mit einem Einzugsgebiet von 100.000 Einwohnern: Im Jahr 2008 registrierten die Ärzte hier noch 136 Fälle. Bis zum Jahr 2012 stieg diese Zahl aber auf 420 Fälle an. Dazu kommen noch die Zahlen des Verwaltungsbezirks Casalnuovo: Hier sind die Erkrankungen mit dem Erkennungskode 048 vermehrt registriert worden, mit anderen Worten, die Zahl der Tumorpatienten stieg innerhalb von fünf Jahren von 384 auf 622 an.   

Übersicht der “Terra dei Fuochi” von laretenonperdona.it.

Annalisa Tancredi von ambientequotidiano.it, untersucht die Konsequenzen dieser Verschmutzung, die sich auf die Landfläche, das Grundwasser, die Pflanzenwelt, die Flüsse, das Meer und die Atemluft auswirken:  

Il risultato è che questi campi agricoli, nonostante i divieti, sono ancora oggi coltivati dai contadini che producono verdure ed ortaggi di ogni genere – come pomodori, zucchine, cavoli, broccoli e altra frutta -, e li rivendono nei mercati ad aziende multinazionali per la produzione di passate di pomodori e minestroni surgelati che vengono rivendute non solo in tutta Italia, ma anche in Europa e all’estero….

Sempre nella zona della Terra dei Fuochi, ad essere contaminati non sono solo i terreni e le falde acquifere, ma anche gli allevamenti che mangiano e bevono i prodotti di questa terra. Un ex allevatore ha denunciato la morte di 2.700 su 3.000 capi di bestiame a causa di malattie, deperimento e malformazioni alla nascita: ha raccontato di veri e propri mostri delle malformazioni genetiche come agnelli con due teste o con la coda sullo stomaco.

Fazit ist, dass diese Felder trotz Verbots immer noch von Bauern bewirtschaftet werden. Sie erzeugen Gemüse und Hülsenfrüchte aller Art, wie zum Beispiel Tomaten, Salatgurken, Kohl oder Broccoli und auch Früchte. Diese Erträge werden dann an Märkte und multinationale Konzerne verkauft, die sie wiederum zu Pasta-Saucen oder Tiefkühlsuppen verarbeiten. Verkauft werden diese Produkte nicht nur auf dem italienischen Markt, sondern auch in Europa und der ganzen Welt.

In der Gegend der Terra dei Fuochi sind nicht nur Land und Grundwasser kontaminiert, sondern auch das Vieh, das die Erzeugnisse des Landes frisst und trinkt. Ein ehemaliger Landwirt berichtete, dass von 3.000 Rindern, 2.700 wegen Erkrankungen, Schwäche und Geburtsfehlern verendeten: Er erzählte von echten Missgeburten mit Anomalien, wie zum Beispiel Lämmer, die mit zwei Köpfen geboren wurden oder mit einem Schwanz, der aus dem Magen herauswuchs.

Angesichts dieser Situation machen sich die Einwohner der betroffenen Gegenden große Sorgen. Giuliana Caso berichtet in einem Beitrag über die Wut der Leute und stellt sich selbst Fragen:

ienefoto11

Foto von der TV Recherche des Programms ‘Le Iene’. Wenn man nicht alles offen aufklärt, riskieren wir, dass ganz Kampanien immer wieder mit der Terra dei Fuochi in Zusammenhang gebracht wird. Quelle Blog Movimentopaceambasciatori.

Perché tutto quello che ha saputo produrre l’ex ministro della sanità Renato Balduzzi è stato un miserabile progetto di studio? Che accidenti c’è ancora da studiare? Le pecore deformi di Alessandro Cannavacciuolo non sono abbastanza? Le decine di bambini morti non sono abbastanza? Le centinaia di casi di tumore non sono abbastanza? I contadini criminali e ignoranti che hanno irrorato i campi con il mix letale di concime e veleni del nord non sono abbastanza? Che accidenti ancora serve perché si dichiari lo stato emergenza?

Warum konnte der ehemalige Gesundheitsminister Renato Balduzzi nur einen lächerlichen Entwurf der Projektstudie vorstellen? Was zum Teufel gibt es da noch zu klären? Sind die missgestalteten Schafe von Alessandro Cannavacciuolo nicht genug? Sind nicht dutzende toter Kinder genug? Sind nicht hunderte Krebsfälle genug? Ist es nicht genug mit kriminellen und schlecht aufgeklärten Bauern, die ihre Felder mit einem tödlichen Mix aus Dünger und Gift besprühen? Was braucht man noch, um den Ausnahmezustand ausrufen zu können?

Währenddessen letteradonna.it, folgendes feststellte:

L’emergenza ambientale nella Terra dei Fuochi ha provocato un effetto psicosi nella vendita dei prodotti tipici, dalla mozzarella di Bufala Dop all’ortofrutta, crollate nell’ultimo mese del 35-40%. Lo dice la Cia-Confederazione italiana agricoltori, sottolineando che nonostante le rassicurazioni di istituzioni e associazioni di categoria, i consumatori continuano a identificare la Campania con quella limitata porzione di territorio regionale devastato da roghi e veleni.

L‘effetto-fuga dai prodotti campani può diventare pericoloso per l’economia e l’occupazione, visto che si tratta della terza regione in Italia per produzione agricola con oltre 136 mila aziende e 65 mila addetti.

Der Umwelt-Notstand in der Terra dei Fuochi hat so eine Hysterie ausgelöst, dass nun der Verkauf ortstypischer Produkte, wie zum Beispiel Mozzarella oder Früchte und Gemüse, um fast 35 bis 40 Prozent gefallen ist. Laut dem italienischen Bauernverband verbindet der Verbraucher Kampanien, trotz Beteuerungen von allen Institutionen und Verbänden, immer noch mit dem kleinen Teil der Region, der von Feuern und Giften verwüstet wurde.

Es könnte gefährlich werden für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt, wenn Produkte aus Kampanien weiterhin gemieden werden, da es mit über 136.000 Firmen und 65.000 Angestellten Italiens drittwichtigste Region für landwirtschaftliche Erzeugnisse ist.

Als Antwort auf ein Bittschreiben Kardinals Sepe und der Bischöfe der Diözese, die der Terra dei Fuochi angehört, hat das Staatsoberhaupt Giorgio Napolitano die Regierung dazu aufgerufen, der Notsituation mit Entschlossenheit zu begegnen. Die Webseite lettera43.it, zitiert folgendes aus seinem Schreiben:

“IL GRIDO DELLE MADRI”. Nella sua lettera, Napolitano ha ricordato “il grido accorato delle madri dei bambini colpiti da gravi patologie tumorali ricondotte al criminale inquinamento dei vostri territori della Campania”, rinnovando “la mia intima partecipazione al loro dolore, confidando che non abbandonino la fiducia nell'impegno delle istituzioni, reso più coeso e credibile anche grazie alla partecipazione attiva della rete di comitati e singoli cittadini che non si contentano di denunciare i crimini subiti, ma sostengono con le loro iniziative, le operazioni di monitoraggio e di bonifica dei siti”. 

“Der Aufschrei der Mütter”: In einem Abschnitt seines Schreibens erwähnte Napolitano insbesondere: ” Der qualvolle Aufschrei der Mütter, die Kinder haben mit ernsthaften Tumorerkrankungen, die mit der kriminellen Umweltverschmutzung in Regionen Kampaniens in Verbindung gebracht werden, möchte ich hiermit mein ungebrochenes, persönliches Mitleid für ihren Kummer aussprechen. Ich vertraue darauf, dass sie weiterhin dem unermüdlichen Einsatz unserer Institutionen glauben. Dank der aktiven Anteilnahme des Netzwerkes aus Arbeitsgemeinschaften und auch einzelner Personen konnten die Institutionen glaubwürdiger und geschlossener auftreten. Diese Leute geben sich nämlich nicht damit zufrieden, bloß die erlittenen Schäden anzuprangern, sondern sie helfen mit ihren Initiativen bei Überwachungseinsätzen und beim Dekontaminierungsprozess.

cecigian

“Stell’ dir einfach vor, das alles war mal Kampanien.” Aus einem Comic über die Feuer der Terra dei Fuochi von Cecigian. 

Der Regierungszweig, der Ministerpräsident Enrico Letta unterstand, entschied im Januar 2014, das Militär nach Kampanien zu entsenden, um “der Ökomafia Einhalt zu gebieten”. Doch laut Medienberichten bezweifeln viele Bürger den Nutzen des Militärs in diesen Gegenden. Hier ein paar Anmerkungen zu diesem Thema von Lesern der Zeitung corrieredelmezzogiorno.corriere.it:

gengiscano14 GENNAIO 2014 | 18.49

“Manderemo l'esercito per contrastare le ecomafie”. Cosa vuol dire , che i militari se vedono sversamenti abusivi di sostanze nel terreno possono sparare? Che se vedono gente appiccare fuochi all'immondizia possono arrestarli? Se non è questo , lasciamoli in caserma. Risparmiamo soldi. 

gengiscano14 JANUARY 2014 | 18.49

“Wir werden das Militär schicken, um der Ökomafia Einhalt zu gebieten”. Was bedeutet das? Heißt das, das Militär kann Leute abschießen, wenn es beobachtet, wie illegal Substanzen auf die Erde gekippt werden? Oder können sie Leute festnehmen, wenn sie beim Müllanzünden ertappt wurden? Wenn das nicht der Grund ist wofür sie entsandt wurden, dann lasst sie in den Kasernen. Diese Ausgaben sollten wir uns sparen.

Lettore_519922815 GENNAIO 2014 | 13.25

mossa solo demagogica. Meglio impiegare questi soldi per carabinieri e polizia e corpo forestale che hanno compiti investigativi. A che servono ora i soldati? Servivano venti anni fa quando gli sversamenti erano in atto, ora bisogna bonificare ed impedire roghi, cosa che può avvenire con indagini per capire chi ha interesse e chi è l'autore dei roghi tossici.

Lettore_519922815 JANUARY 2014 | 13.25

Das ist nur ein demagogischer Schachzug. Es wäre besser dieses Geld für die Carabinieri, die Polizei und die Waldhüter zu nutzen, die ja die Pflicht haben, das Ganze aufzuklären. Wozu brauchen wir Soldaten? Wir hätten sie vor zwanzig Jahren brauchen können, als das Giftmüllabladen gerade im vollen Gange war… Jetzt aber müssen wir aufräumen und Feuer verhindern. Das kann durch Ermittlungen geschehen, die herausfinden sollen, wer an der Sache verdient und wer die giftigen Brände verursacht.

Auf ilfattoquotidiano.it beschreibt der Journalist  wie Zugvögel, die sich nach langen Flügen auf ihrem Zwischenstopp zu anderen Kontinenten, mit dem verseuchten Wasser von den etwa tausend Tümpeln, die sich in dieser Gegend befinden, vergiften und noch bevor sie ihren Flug fortsetzen können, verenden. Schnell wurde sein Artikel von zahlreichen Blogs aufgegriffen und Leser äußerten sich in etlichen Kommentaren dazu.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..