Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Australier begrüßen Urteil gegen Japans Walfänger

Whaling ship Nisshin Maru berths in Kagoshima City, Japan. Photo by wdeon. Shutterstock

Walfangschiff Nisshin Maru legt in Kagoshima, Japan an. Foto: wdeon. Shutterstock

Alle Links in diesem Artikel führen zu englischsprachigen Webseiten.

Die Nachricht, dass der Internationale Gerichtshof (IGH) am 31. März 2014 gegen Japans sogenannten “Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken” im Südlichen Ozean entschieden hat, wurde in den australischen sozialen Medien mit Freude vernommen.

Der IGH hatte Bedenken, weil:

…“es keine Hinweise gäbe, dass Japan prüfe, ob es realisierbare wäre, weniger Tiere zu töten und mehr Lebendproben zu nehmen.”

…und wegen “des offenen Endes des Programms, seines bisher eingeschränkten wissenschaftlichen Nutzens und der mangelnden Kooperation zwischen [dem japanischen Forschungsprogramm] und anderen heimischen als auch internationalen Forschungsprogrammen im Antarktischen Ozean.”

J. C. Bouvier vom internationalen Tierschutzfond sparte sich und anderen [den Autor dieses Beitrags eingeschlossen] viel Zeit, indem er seine Storify-Aufzeichnung teilte:

IGH fällt Urteil über Japans wissenschaftlichen Walfang. @storify Zusammenfassung.

2010 brachte die ehemalige Arbeiterregierung Japan vor den IGH. Einige erinnerten Premierminister Tony Abbott sogleich an die ablehnende Haltung seiner Partei gegenüber des Rechtsstreits:

Erinnert ihr euch? – Abbott lehnt Rechtsweg bei Walfang ab.

Der damalige Umweltminister, Midnight Oil-Rockikone Peter Garrett, war offensichtlich zufrieden:

Endlich, Glückwunsch an alle Umweltgruppen: Bürger, die unermüdlich dafür eingetreten sind, diese großartigen Wesen zu schützen.

Nicht jeder vertraut darauf, dass dies das Ende sein wird:

Also, @JPN_PMO, wirst du nun deinen illegalen und verwerflichen kommerziellen #Walfang unter falschen Vorwänden sein lassen?

An Land hatte #SeaShepherd-Freiwilliger Mish T “heute besonders viel Energie” und ließ es sich nicht nehmen, zur Feier des Tages einen Schnappschuss von sich selbst zu machen:

Unsere Arbeit ist nie getan, aber jeder Sieg ist süß!

Neuseeland hatte sich bei dem Prozess eingebracht, weshalb Greenpeace Neuseeland viel zu Feiern hatte. Ihr Logo wurde hunderte Male weitergeleitet.

Japan nimmt richterliche Untersagung des antarktischen Walfangs an.

Während es Leute in Australien geben muss, die für den Walfang sind, sind sie wohl auf den sozialen Medien wahrhaftig untergegangen. Es wird interessant sein, Japans Reaktion abzuwarten.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..