Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Libanon: Kampagne gegen Rassismus zur Unterstützung der Syrer

Die “Kampagne zur Unterstützung der Syrer, die Rassismus ausgesetzt sind” [ar] (auf Arabisch: الحملة الداعمة للسوريين بوجه العنصريّة) wurde am 21. März 2014 ins Leben gerufen, am Internationalen Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung. Die Kampagne “lehnt jegliche Unterdrückung und Gewalt gegenüber Syrern [im Libanon] ab [ar], jegliche rassistische politische Rhetorik und die damit verbundene Medienhetze”. In anderen Worten, geht sie das an, was als zunehmende Diskriminierung gegenüber den syrischen Flüchtlingen empfunden wird, die im Libanon leben. Libanesische Politiker werden von Aktivisten beschuldigt, das gespannte Verhältnis zwischen syrischen Flüchtlingen und den libanesischen Bewohnern einiger Gebiete des Libanons zu politisch motivierten Zwecken zu forcieren

Nach der Kampagne “Ich bin kein Märtyrer”” [en] zu Ehren von Mohammad Chaar und der Aktion “Ich bin nicht nackt” [en], die zunächst die olympische Ski-Rennläuferin Jackie Chamoun unterstützte und sich dann gegen häusliche Gewalt richtete, greift die antirassistische Kampagne auf dieselben (und nun bekannten) Methoden des Online-Protests zurück und sammelt Selbstportraits (auf Englisch kurz “selfie”), die normale Bürger posten und auf denen sie eine Nachricht übermitteln.

In einem Gespräch [fr] mit der führenden französischsprachigen Zeitung im Libanon “L'Orient-le Jour”, sagt einer der Aktivisten, der an der Aktion teilnimmt:

Les politiciens n'arrivent même pas à résoudre le problème de l'approvisionnement en électricité, des transports en commun, des violences à Tripoli, dans le Hermel, de la violence conjugale, de la cherté des télécommunications… Ces problèmes existaient avant l'arrivée des réfugiés syriens, et nos politiciens ne les ont pas résolus. Ils ne veulent rien résoudre, ils ne l'ont jamais voulu

Die Politiker können nicht einmal Probleme lösen wie die Versorgung mit Elektrizität, öffentlicher Verkehrsmittel, ein Ende der Gewalt in Tripoli und Hermel, häuslicher Gewalt, überteuerter Telekommunikation… Diese Probleme existierten schon vor der Ankunft der syrischen Flüchtlinge und unsere Politiker haben sie nicht gelöst. Nie wollen sie irgendetwas lösen, das haben sie nie getan.

Hier einige Beispiele derer, die teilgenommen haben:

"And our house is your house if you're willing to accept us parents to parents, brothers to brothers

Unser Heim ist euer Heim, wenn ihr uns akzeptiert, eine Familie wie eine Familie und Brüder wie Brüder

I once met a Syrian who made us both proud

Ich traf einmal einen Syrer, er machte uns beide stolz.

Above: The Humanist. Below: The Racist

Oben: Der Humanist. Unten: Der Rassist.

He didn't escape death [in his country] to die of humiliation [in your country]

Er ist nicht dem Tod entkommen, um an der Erniedrigung durch dich zu sterben.

Not every Syrian is a criminal and not every Lebanese is innocent

Nicht jeder Syrer ist kriminell und nicht jeder Libanese ist unschuldig.

The Syrian refugee is like us: he can't live. Direct your anger towards the corrupt ruling class.

Der syrische Flüchtling ist Mensch wie du: Er kann nicht leben. Richte deinen Ärger gegen die korrupte und übersättigte herrschende Klasse.

I'm a human before being a Syrian.

Ich bin erst Mensch und dann Syrer.

Say no to racism. Lebanon is a small country, but with a big heart.

Nein zu Rassismus! Der Libanon ist ein kleines Land, aber hat ein großes Herz.

90% of our houses are built by Syrians. Stay a racist and leave your house.

90% unserer Häuser wurden von Syrern gebaut. Perfektioniere deinen Rassismus und verlasse dein Haus.

Einige gingen noch etwas weiter und kritisierten das Kolonialerbe.

Whoever divided these grounds for 'immigrants' to cross borders to another country... I won't say 'welcome' because this is not just my country.

Wer auch immer diese Erde unterteilt hat, so dass “Einwanderer” Grenzen passieren, um in ein anderes Land zu gelangen… Ich sage nicht “Herzlich Willkommen”, denn das ist nicht nur mein Land.

Selbst über der Autobahn wurde ein Transparent aufgehängt:

Dear Syrian, welcome! welcome to Lebanon

Lieber Syrer, herzlich Willkommen im Herzen des Libanon.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..