Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Der Einfluss des frankofonen Afrikas auf die französische Sprache

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu französischsprachigen Webseiten.

Die Nachrichtenseite Afrik.com hat einen Artikel über den Einfluss der afrikanischen Umgangssprache auf das Französische veröffentlicht und lehrt uns, dass die französische Jugendsprache Verlan [de] nicht länger die bevorzugte Sprache der Rapper ist:

Zwar gibt es schon seit langer Zeit bestimmte Ausdrücke wie “Assalam alaykum” oder “Hamdulillah”, die jeder versteht, auch wenn sie nicht aus dem Französischen stammen. Heute erleben wir aber eine neue Welle von Begriffen unter anderem afrikanischer Herkunft (Subsahara-Afrika und Maghreb). Sie kommen sehr gut an und passen in die Sprache, die viele Jugendliche sprechen, ob sie nun aus Afrika oder Europa kommen… Auch wenn das befremdlich erscheinen mag, diese “Bereicherung” haben sie an der “bzèze” (der Brust) ihrer Mütter mit der Muttermilch aufgenommen, denn viele übernehmen Worte der Muttersprache ihrer Eltern.

So haben zum Beispiel die Bewohner der Elfenbeinküste [de] einen Slang geprägt, der sich Nouchi nennt. Auf seinem Blog schreibt Behem in dem Artikel “Die 10 gebräuchlichsten Ausdrücke auf Nouchi”:

In den 1980er Jahren entstanden, basiert diese Umgangssprache auf dem Französischen und nimmt Teile einheimischer Sprachen auf, die es in unserem Land gibt. Jugendliche aus Abidjan [de] mit schlechter Schulbildung, die das Französische nicht gut beherrschen, sahen sich gezwungen eine Sprache zu schaffen, die ihre verschiedenen Dialekte umfasst. Dieser Sprache haftet also das Bild der Gesetzesbrecher an. Seine Etymologie kann das gut verdeutlichen: Der Begriff “nou” in der Sprache der Madinka [de], einer ethnischen Gruppe aus dem Norden der Elfenbeinküste, bedeutet “Nase”. Das Wort “chi” hingegen bezeichnet “Haar”. Der Ausdruck “Nasenhaare”, also Schnurrbart, beschreibt den Ganoven, vor dem die ganze Welt Angst hat. In Abidjan wird heutzutage immer noch ein Ganove “Nouchi” genannt.

Lange Zeit nur von Straßenkindern gesprochen, ist es Nouchi mittlerweile gelungen, seinen Einfluss auszuweiten, so dass es heute von allen Gruppen der Gesellschaft gesprochen wird. Selbst der Präsident macht da keine Ausnahme. Sie wird sogar dank des Zouglou [de], einer Musikrichtung der Elfenbeinküste, exportiert und erobert so die gesamte Welt.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..