Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

USA, Singapur: Braut per Kreditkarte

Das Humantrafficking-Blog von Amanda Kloer bei Change.org in den USA, auf dem es um Menschenhandel geht, feierte am Freitag den Sieg einer Kampagne. Es ging darum, das Kreditkartenunternehmen Diners Club International dazu zu bewegen, die Geschäftsbeziehungen zu einem Unternehmen in Singapur, das vietnamesische Katalogbräute verkauft, abzubrechen. Es wurden mehr als 800 Unterschriften dagegen gesammelt, dass Diners Club den Kauf von Bräuten erleichtert.

In der Online-Petition hieß es:

Menschen dürfen weder gekauft noch verkauft werden und keinesfalls Teil eines Zahlungsplans, eines Sonderangebots oder Schlussverkaufs sein. Katalogbräute sind nicht nur in Bezug auf Menschenhandel besonders gefährdet, sondern auch in Zusammenhang mit häuslicher Gewalt, Missbrauch, Vergewaltigung und Ausbeutung. Die Erstellung eines Zahlungsplans für den Kauf eines Menschen ist nicht nur in ethischer und philosophischer Hinsicht ekelerregend, sie räumt außerdem wirtschaftliche Hindernisse aus dem Weg, die dem Kauf einer Braut bisher entgegenstanden. Die Beseitigung dieser Hindernisse erlaubt es Menschenhändlern, Frauen unter geringerem Kapitaleinsatz zu erwerben als dies vorher der Fall war. Es eröffnet diesen neuen sozialökonomischen Kriminellen neue Möglichkeiten, Frauen zu kaufen und auszubeuten.

Katalogbräute sind in Singapur nicht illegal und auch nicht in den meisten Teilen der restlichen Welt. The Electric New Paper veröffentlichte diesen Monat eine Artikelserie über Vietnam Brides International. In einem der Artikel ging es um einen Zahlungsplan des Unternehmens in Zusammenarbeit mit Diners Club, bei dem monatliche Raten von jeweils 167 $ fällig werden. Ein anderer Artikel berichtet von gestaffelten Tarifen, je nachdem, woher die Bräute kommen. Der Journalist Crystal Chan, sprach auch mit dem stellvertretenden Generaldirektor (Verkauf und Marketing) von Diners Club (Singapur). Dieser sagte: „Wir erlauben uns keine moralischen Urteile über die Geschäftspraktiken unserer Handelspartner. Es ist uns wichtiger, dass der Geschäftsbetrieb rechtmäßig ist.“

Aufgrund der Petition schlägt das Kreditkartenunternehmen jetzt andere Töne an und schrieb Folgendes in einem Brief an Change.org:

„Wir danken [Ihnen] im Namen von Diners Club International, Teil von Discover Financial Services, dass Sie uns auf die Geschäftsbeziehungen dieses Händlers mit einem Franchisenehmer von Diners aufmerksam gemacht haben. Es wurden formale Schritte zur Beendigung der Geschäftsbeziehungen [mit Vietnam Brides International] eingeleitet.“

Amanda Kloer fasst auf Change.org zusammen:

Diese Stellungnahme spricht für sich. Sie zeigt, dass wir etwas bewirkt haben. Durch eure Briefe wurde Diners Club auf die Partnerschaft aufmerksam gemacht, die einer ihrer Franchisenehmer mit einem Dienstleister für Katalogbräute eingegangen war. Ihr habt dazu beigetragen, dass ein wichtiger finanzieller Schutz für Frauen, die von Menschenhandel und Missbrauch durch die Katalogbräute-Branche bedroht sind, bestehen bleibt. Ihr habt nicht zugelassen, dass ein internationales Unternehmen Frauen wie Objekte behandeln und finanzieren kann. Dies ist einer der seltenen Momente, in denen die wichtigen Veränderungen, die unsere Aktionen bewirkt haben, sichtbar werden und zutage kommt, was wir auf der Welt bewirken können.

Vielen Dank, dass ihr Diners Club auf dieses Problem aufmerksam gemacht habt. Und auch vielen Dank an Diners Club International dafür, dass diese Entscheidung getroffen wurde, um Frauen und Mädchen vor Ausbeutung zu schützen. Zusammen erreichen wir die Veränderungen, die wir sehen wollen.

Im April verlinkte Global Voices auf einen Artikel von Alvinology in Singapur über einen Film von Al Jazeera, in dem es um vietnamesische Katalogbräute ging. Der Film erzählt die Geschichte von zwei Mädchen, die auf der Suche nach einem neuen Leben nach Singapur kommen.

Alvinology fragt sich, warum Männer auf ausländische Bräute zurückgreifen müsssen, wenn es in Singapur bereits sowohl Männer als auch Frauen gibt. Er schreibt:

In dem Video kann eine vietnamesische Braut vom Fleck weg für 10.000 $ „gekauft“ werden. Das Mädchen rechts war nur 18 Jahre alt, als sie an einen 35-Jährigen Mann aus Singapur verkauft wurde, der seine Braut bei der Vermittlungsagentur zusammen mit seiner Mutter ausgesucht hatte.

Es wurde für die Mädchen sogar noch erniedrigender, als sie in eine Klinik in Singapur geschickt wurden, um sich ihre Jungfräulichkeit bescheinigen zu lassen, bevor sie verkauft werden konnten.

Obwohl es sich sowohl bei den vietnamesischen Mädchen als auch bei den Männer aus Singapur, die solche Ehen eingingen, um bereitwillige Erwachsene handelte, frage ich mich, wie viele solcher Paare wirkich glücklich werden.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..