Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Blogger protestieren gegen die Profilerstellung der Internetbenutzer

Alles hatte mit einem exklusiven Bericht von E-Bangladesh, die eine Nachricht von der Telekommunikationsaufsichtsbehörde von Bangladesch (BTRC) veröffentlichte, angefangen. Die Schrift ordnete 72 Internetdienstanbietern an, die persönlichen Daten und ausführliche Beschreibung der Internetnutzung ihrer Kunden der Behörde mitzuteilen. E-Bangladesh hat auch enthüllt, dass Angriffe auf einzelne unschuldige Benutzer unerlaubten VOIP-Dienste durchgeführt wurden.

Free Internet

Bitte lesen Sie den Global Voices Report für Einzelheiten. VOIP ist eine kostengünstige vom Internet abhängende Technologie, die Methoden wie Anrufe via Guthabenkarten günstig ermöglicht. Es gibt eine wachsende Bangladeschi Diaspora, mit einer großen Nachfrage an internationale Telekommunikation. Ohne echte Staatsüberwachung sind während der letzten 3 oder 4 Jahre Tausende kleiner VOIP-Diensten entstanden, die die Hauptleitung der internationalen Anrufekartenmärkten beliefern. Diese Unternehmer sind besonders junge Techies, die einen Kleininvestor zur Gründung ihres Gewerbes finden, die durch das Bereitstellen von einer schnellen Internet-Verbindung, mancher Mobiltelefonverbindungen und technischer Infrastruktur das Geschäft ermöglichen.Das hat dem Staatstelekommunikationsdienst BTTB sehr geschadet. Seine Umsätze nehmen auf einem alarmierenden Niveau ab, und er musste den Tarif für internationale Gespräche senken. Allerdings hat BTTB versucht, ein Verbot auf dieser neuen Technologie zu verhängen, anstatt sie selbst zu nutzen. Seit Januar 2007 geht die BTRC gegen die vorhandene VOIP-Dienste vor, weil sie gesetzeswidrig seien. Die Regierung hat neulich mitgeteilt, dass sie 4 VOIP-Diensten Genehmigungen für ihr Geschäft geben wird. Viele sind der Meinung, dass diese Nachricht eine Maßnahme ist, um die Geschäfte dieser vier kommenden Diensten zuschützen.

Jedoch bestätigen die Berichten von BBC, die den Vorsitzenden des Internetdienstanbieterverbandes von Bangladesch zitiert haben, dass die Grundlage dieser Anweisung eine Maßnahme zur Einführung eines Überwachungsmechanismus von Internetdiensten für Privatpersonen sei. Die Regierung wird mit diesen Informationen eine Datenbank der Internetbenutzer einrichten. Das hat die Blogger verärgert. Rajkoomaree schreibt in Unheard Voices: Drishtipat Blog:

Nun befiehlt BTRC den Internetdienstanbietern das Verwaltungspasswort, Benutzerdaten, Verwendungsdaten, IP Adresse und so viele andere Sachen von jedem an sie weiterzuleiten (ich wusste nicht dass wir so viele Dinge zur Nutzung des Netzes bräuchten), um sie aufzuspüren, abhören und ihre Tätigkeiten zu registrieren …..

Aber dürfen sie es tun? Nein. So weit ich weiß ist die Verfassung in Bangladesch noch nicht annuliert. Und das soll das höchste Gesetz des Landes sein. Laut Klausel 43 hat jeder Burger das Recht, zu Hause sicher zu werden, gegen Einbruch, Fahndung, Beschlagnahmung und Datenschutz der Korrespondenz und anderer Art von Kommunikation.

Blogger Arup hat einen Banner (oben gezeigt) zum Widerspruch gegen Internetkontrolle gezeichnet und hat alle Benutzer von der Bengalischen Blogplattform Sachalayaton um die Verwendung dieses Banners als Profilbild gebeten [bn].

Ein anderer Blog Shada Kalo ist anderer Ansicht:

Internetkontrolle und Überwachung ist vielleicht sehr real in Bangladesh. Also, es gibt ein nagelneues Amt mit 175 Angestellten, die telefonische Gespräche abhören. Allerdings hat diese Schrift und die laufenden Fahndungen und Beschlagnahmungen im Namen der BTRC nichts mit Einschränkung der Redefreiheit  zu tun (jedoch der von VOIP).

Dieser Blogger sagt [bn]:

In dieser Ära von Globalisierung wählen die Menschen eine günstige und einfache Technologie aus. Niemand kann die Technologie verhindern.

Als die Fax Technologie in Bangladesh eingeführt wurde, hatte die BTTB es zwei Jahre lang nicht gerichtlich beglaubigt, weil sie meinte, dass diese Technologie ihrem Telegraf- und Telexgeschäft schaden würde.

Mash auf Or How I learned to Stop Worrying diskutiert über die neue Krise von Bangladeschi Medien, die durch Bedrohung, Einschüchterung und Zensur mundtot gemacht werden. Er bespricht manche Hintergründe:

Als die bangladeschi Medien zum Schweigen gebracht wurden, haben die bangladeschi Blogger, aus dem In-  und Ausland die Leere ausgefüllt. Durch SMS und Internet berichten die Blogger über Ereignisse innerhalb des Landes und protestieren gegen die Menschenrechtenverletzungen durch die Regierung.

…..
  Als letzten August breiter Widerspruch ausbrach, hat die Militärregierung von Bangladesch das Mobiltelefonnetz und Internet während ihrer Razzia gesperrt. Danach fing sie eine Kampagne zur Einschüchterung von Bloggern und Protestlern außerhalb des Landes an. Jetzt geht die Militärregierung in seinem Kampf gegen das Internet eine Schritt weiter.

…..
Die Ironie in diesem Bericht steht in der Tatsache, dass keine der Zeitungen über diese Maßnahme gegen das Internet berichtet hat. Die einzigen Berichte liegen in bangladeschi Blogs, die eine durchgesickerte Kopie der Anordung der Regierung erhaltet hat, und der BBC.

Bitte treten Sie diese “Facebook-Gruppe” bei, um die Aktualisierungen zu erhalten.

Geschrieben von Rezwan

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..