Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Als indigene Mädchen in Bangladesch vergewaltigt und angegriffen werden, kommt ihnen eine Königin zu Hilfe

Indigene Marma-Frauen spielen während Sangrai, der Neujahrsfeier der Marma, im Wasser. Bild von Aye Mang über Wikimedia Commons.

Am 22. Januar 2018 wurden angeblich zwei Schwestern im Alter von 19 und 14 Jahren, die der einheimischen Marma-Gemeinschaft angehören, von Sicherheitskräften im Rangamati Distrikt innerhalb der Chittagong Hill Tracts (CHT), einer Provinz im Südosten Bangladeschs, vergewaltigt.

Berichten zufolge führten Mitglieder eines Sicherheitsteams der bangladeschischen Armee und der Bangladesh Ansar (einer paramilitärischen Hilfstruppe) am 22. Januar gemeinsam eine Razzia im indigenen Marma-Dorf Orachari, im Rangamati Distrikt Belaichari Upazila, durch.

Während der Razzia betraten zwei Mitglieder des Teams am frühen Morgen ein Marma-Haus und vergewaltigten angeblich ein 19-jähriges Mädchen vor den Augen ihrer 14 Jahre alten Schwester. Es gab wohl auch sexuelle Übergriffe auf die Schwester, während man ihre Eltern und den kleinen Bruder festhielt.

Am 23. Januar wurden die Mädchen zur Behandlung ins Rangamati-Sadar-Krankenhaus eingeliefert. Dort wurden sie von Sicherheitskräften für einige Wochen streng bewacht, während man auf das medizinische Gutachten wartete, das als Beweis der Vergewaltigung und des sexuellen Übergriffs gelten sollte.

Königin Yan Yan des Chakma-Kreises, aus dem königlichen Haus der Chakmas (der größten ethnischen Bevölkerungsgruppe in Rangamati), begann die Mädchen zu besuchen, um sich zusammen mit Menschenrechtsaktivisten für deren Fall einzusetzen.

Anfangs wiesen Sicherheitsbeamte die Anschuldigungen zurück. Später wurde ausgesagt, dass ein bestimmtes Ansar-Mitglied [vom Dienst] entlassen wurde und dass eine Untersuchung laufe.

Eine Königin schreitet ein, um die beiden Marma-Schwestern zu verteidigen

In einem Interview mit The Daily Star erzählte Königin Yan Yan, die Eltern wollten ihre Töchter mit nach Hause nehmen, warteten aber noch auf das medizinische Gutachten. Nach Angaben der Königin wollten die Mädchen nicht nach Hause, da sie befürchteten, dass die Eltern zum Schweigen gezwungen würden. Sie blieben für die darauffolgenden Wochen im Krankenhaus.

Im Anschluss an einen schriftlichen Antrag des Vaters ordnete der High Court, eine Abteilung des obersten Gerichtshofs, die Behörden am 13. Februar an, die Mädchen dem Vater zu übergeben. Es kam jedoch zu einem Sorgerechtsstreit, als Menschenrechtsgruppen wiederum einen Aussetzungsantrag einreichten und behaupteten die Mädchen würden sich weigern, mit ihrem Vater mitzugehen und stattdessen verlangen, unter dem Sorgerecht des Chakma-Anführers Raja Debashish Roy zu bleiben, aus Angst um ihre Sicherheit.

Am 15. Februar wurden die Schwestern gezwungen, das Krankenhaus zu verlassen und gegen ihren Willen den Eltern übergeben.

Das Bangladesh Indigenous Women's Network hat über die daraus folgende chaotische Situation berichtet, inklusive eines angeblichen Übergriffs auf Königin Yan Yan durch staatliche Kräfte:

Acting on a directive issued from the High Court on 15 February 2018 to take the Bilaichari victims of rape and sexual assault to the custody of their parents under police protection, police took the parents to Rangamati General Hospital. Considering their security, the victims refused to go along with their parents again. The parents even slapped the victims to make them agree. Despite that, they kept begging to go under the custody of the Chakma Circle. During that time Chakma Rani Yan Yan arrived in the hospital and the victims embraced her. The Rangamati General Hospital compound, all of a sudden, was crammed with members of the police and special branch, and plainclothes security men.

In the evening, at about 7:30 pm, members of the armed forces disconnected the electricity of the hospital. Then suddenly the members of state forces covered their faces with masks, encircled Chakma Rani Yan Yan and shoved her down on the floor. When the victims were being dragged out of the hospital, she tried to resist. Then forces men slapped and punched her and shoved her down on the floor again. Considering her security, she immediately fled the hospital compound, jumping over the hospital wall.

Meanwhile, the victim sisters were handed over to their parents under police custody and taken to an unknown place. Their whereabouts have not been revealed yet.

Am 15. Februar 2018 ordnete der High Court an, die Opfer der Vergewaltigung und sexueller Übergriffe aus Bilaichari in das Sorgerecht ihrer Eltern und in Polizeischutz zu übergeben. Daraufhin brachte die Polizei die Eltern zum Rangamati-Krankenhaus. Besorgt um ihre Sicherheit lehnten die Opfer erneut ab, mit ihren Eltern mitzugehen. Die Eltern haben die Opfer sogar geschlagen, um sie zum Einlenken zu bewegen. Trotz alledem flehten die Mädchen weiterhin, unter dem Sorgerecht des Chakma-Kreises bleiben zu dürfen. Zu diesem Zeitpunkt kam Chakma Rani Yan Yan am Krankenhaus an und die Opfer umarmten sie. Die Anlage des Rangamati-Krankenhauses war plötzlich dicht gedrängt mit Polizei, Sonderkommando und Sicherheitskräften in Zivil.

Am Abend, um ca. 19:30 Uhr, stellten Streitkräfte dem Krankenhaus den Strom ab. Dann verhüllten plötzlich Mitglieder der staatlichen Kräfte ihre Gesichter mit Masken, umringten Chakma Rani Yan Yan und schubsten sie auf den Boden. Als die Opfer aus dem Krankenhaus gezerrt wurden, versuchte sie Widerstand zu leisten. Daraufhin schlugen die Streitkräfte auf sie ein und schubsten sie erneut zu Boden. Zu ihrer eigenen Sicherheit floh sie sofort von dem Krankenhausgelände, indem sie über die Mauer sprang.

Währenddessen wurden die Schwestern unter Polizeiaufsicht ihren Eltern übergeben und an einen unbekannten Ort gebracht. Ihr Aufenthaltsort wurde noch nicht preisgegeben.

In einem Facebook-Post offenbarte Königin Yan Yan, dass sie von dem Vorhaben ihrer Angreifer wusste:

শেষ করতে হলে এখানে করা যাবে না, করলে হাসপাতালের বাইরে করতে হবে

Wenn ihr sie fertig machen wollt, macht es nicht im Krankenhaus, macht es draußen.

Am 19. Februar, während einer Kundgebung traditioneller Führer und dem gemeinen Volk auf dem Gelände des Rajbari (Königshaus), sprach Königin Yan Yan in einer öffentlichen Rede über die Ereignisse, die die Festnahme und Verschleppung der beiden Marma-Schwestern begleitet hatten:

Sie erklärte, dass sie trotz Drohungen und körperlichen Misshandlungen nicht aufhören wird, Gerechtigkeit für die Marma-Schwestern zu fordern. Königin Yan Yan versicherte auch, dass sie weiterhin für die Rechte der indigenen Bevölkerung kämpfen werde, um sie von Unterdrückung zu befreien.

Eine lange Militärpräsenz

Die Chittagong Hill Tracts (CHT) sind ein ausgedehntes, hügeliges und bewaldetes Gebiet an der Grenze zu Indien und Myanmar und beheimatet mehrere Stammesvölker einschließlich der Chakma, Marma, Tripura, Bom, Chak, Mro, Murung, Pankho und Khumi.

Diese indigenen Völker unterscheiden sich merklich von der bengalischen Mehrheit Bangladeschs durch ihre Sprache, Kultur, äußere Erscheinung und Religion.

Die drei Distrikte der Chittagong Hill Tracts. Bild von Wikimedia Commons. CC – BY 4.0

Während der 1970er und 80er begann die Regierung Bangladeschs, das Gebiet mit Bengalen aus dem ganzen Land zu besiedeln und die lokale Bevölkerung, die dort seit Jahrhunderten lebte, umzusiedeln und ihre Lebensweise zu bedrohen.

Die lokalen Stämme wehrten sich, indem sie Widerstandsgruppen bildeten. Die namhafteste unter ihnen, Shanti Bahini, begann die bangladeschische Armee anzugreifen und veranlasste Entführungen von Zivilpersonen und Erpressungen. Sie erhoben die Waffen, um die bengalische Präsenz in den Stammesgebieten zurückzudrängen. Zur Bekämpfung der Aufstände wurde die Region daraufhin in eine militarisierte Zone umgewandelt.

Über die Jahrzehnte hinweg haben zahlreiche Konflikte zwischen Ureinwohnern und bengalischen Siedlern vermehrt zu Massenmorden an der indigenen Bevölkerung geführt. Außerdem sind viele Anschuldigungen wegen Menschenrechtsverletzungen gegen die Shanti Bahini, die Siedler angegriffen hatten, ans Licht gekommen. So heißt es, Sicherheitskräfte, die ohne Furcht vor Strafe handelten, hätten außergerichtliche Maßnahmen gegen lokale ethnische Stämme eingeleitet, die sie als Aufständische ansahen.

Der indigene Menschenrechtsaktivist John Tripura schreibt in seinem Blog:

The cases point to growing culture of impunity within the security services as it appears reluctant to take on their own.The blatant disregard for human rights by the Bangladeshi armed forces in CHT is evil.

Die Fälle deuten auf eine wachsende Kultur der Straffreiheit innerhalb des Sicherheitsdienstes hin, da man scheinbar zögert sich das eigene [Personal] vorzuknöpfen. Die unverhohlene Missachtung der Menschenrechte durch die bangladeschischen Streitkräfte in den CHT ist furchtbar.

1997 wurde ein Friedensabkommen von der bangladeschischen Regierung und der Parbatya Chattagram Jana Samhati Samiti (PCJSS, Partei der Stammesvölker) unterschrieben, was sowohl Oppositionsparteien als auch eine Fraktion von indigenen Rebellengruppen abgelehnt hatten. Trotzdem halten die Spannungen an.

Vergewaltigung – ein wiederkehrendes Problem

Vergewaltigungen kommen in den Chittagong Hill Tracts häufig vor. Die Ortsansässige Sayem Chakma schreibt:

Oh yeah lol on the topic of discrimination against indigenous people and women, a young indigenous girl was raped a while back. This is the sort of news I had to hear growing up. I always felt unsafe even in my own village because of the sort of stuff I saw whenever I followed my mother to wherever she went for work.

Ach ja, lol zum Thema Diskriminierung von indigenen Menschen und Frauen – ein junges indigenes Mädchen wurde vor einer Weile vergewaltigt. Das ist die Art von Nachrichten, die ich hören musste, als ich aufwuchs. Ich habe mich immer unsicher gefühlt, sogar in meinem eigenen Dorf wegen der Dinge die ich sah, wann immer ich meiner Mutter, wohin auch immer sie zum Arbeiten ging, folgte.

Seit 2004 setzt sich die Kapaeeng Foundation für die Menschrechte indigener Völker in den CHT ein. In einem Forschungsbericht veröffentlichten sie Statistiken über die Gewalt gegen indigene Frauen in den vergangenen Jahren.

২০১৩ সাল থেকে ২০১৭ সালের জুন পর্যন্ত ৩৬৪ জন আদিবাসী নারীর মানবাধিকার লঙ্ঘিত হয়েছে৷ তার মধ্যে ১০৬ জন শারীরিক নিপীড়নের শিকার হয়েছেন, ১০০ জন নারী ধর্ষণের শিকার হয়েছেন এবং ৬৬ জনকে ধর্ষণের চেষ্টা করা হয়েছে৷ চলতি বছরের কেবল জানুয়ারি মাসের মধ্যেই ১০ জন ধর্ষণের শিকার হয়েছেন তার মধ্যে তিনজনকে ধর্ষণের পর হত্যা করা হয়েছে৷

Von 2013 bis 2017 wurden gegen 364 indigene Frauen und Mädchen Gewalttaten verübt. Von diesen waren 106 Fälle körperlichen Missbrauchs, 100 Fälle von Vergewaltigung und 66 Fälle von versuchter Vergewaltigung. Im Januar dieses Jahres wurden 10 Frauen und Mädchen vergewaltigt und drei von ihnen wurden nach der Vergewaltigung getötet.

Der Preis der Ehre: 50 Bangladeschische Taka

Fälle von Missbrauch werden oft durch Einschüchterung oder durch die Zahlung geringer Abfindungssummen an die Familien der Opfer vertuscht. Im Falle der zwei Marma-Schwestern berichtete Hritwik Chakma, dass Sicherheitskräfte versuchten mit der Familie eine Abfindung von nur 50 bangladeschischen Taka (BDT) auszuhandeln, das entspricht 62 Cent in US-Dollars.

ভোররাত আনুমানিক ৩.৩০ ঘটিকার সময় দলছুট দুজন সেনাসদস্য অস্ত্রের মুখে বাবা, মা আর ছোটভাইকে জিম্মি করে এবং বড় বোনকে ধষর্ণ এবং ছোটবোনকে ধষর্ণের চেষ্টা ও যৌন হয়রানী করে!…তাদের চিৎকারে আশেপাশের গ্রামবাসী ও বাকী সেনাসদস্যরা ছুটে আসে!

এসময় আপোষে দফা করার জন্যে সাধা হয় মাথাপিছু ৫০ টাকা করে সর্বমোট মাত্র ১০০ টাকা!

Am frühen Morgen, gegen 3:30 Uhr betraten zwei Sicherheitskräfte das Haus und bedrohten den Vater, die Mutter und den kleinen Bruder mit Waffen. Sie vergewaltigten die ältere Schwester und versuchten auch die Jüngere zu missbrauchen. Alarmiert durch ihre Schreie, kamen die Nachbarn und der Rest der Sicherheitskräfte herbeigerannt.

Sie versuchten, alles ohne Aufsehen zu regeln und baten den Opfern jeweils 50 BDT!

Sexuelle Gewalt und Vergewaltigung werden in Bangladesch stigmatisiert. Der Polizeichef in Rangamati hat angeblich die Fotos der zwei betroffenen Marma-Schwestern geteilt und diese, Berichten zufolge, erst entfernt, nachdem Kritik auf den sozialen Medien geäußert wurde.

Aktivisten protestieren laut gegen das Schweigen der Massenmedien

Das Chittagong Hill Tracts International Network For Human Rights hat einen offenen Brief an den Premierminister von Bangladesch geschrieben, in dem nach Gerechtigkeit für den Missbrauch und die Entführung der zwei Marma-Schwestern gefordert wird:

You are requested to ensure the followings:
1. Immediate punishment for Bangladesh military servicemen involved in raping two indigenous girls of Bilaichari Upazilla of Rangamati Hill District on 22 January 2018;
2. Justice for the victims; and
3. Uphold the people's trust and respect in Bangladesh and its constitution.

Sie werden aufgefordert, Folgendes zu versichern:

  1. Sofortige Bestrafung der bangladeschischen Soldaten, die an der Vergewaltigung der beiden indigenen Mädchen aus Bilaichari Upazilla des Rangamati Hill Distrikts am 22. Januar 2018 beteiligt waren;
  2. Gerechtigkeit für die Opfer; und
  3. Aufrechterhaltung des Vertrauens und des Respekts der Menschen in Bangladesch und der Verfassung.

Während auch eine Online-Petition ins Leben gerufen wurde, kritisierten bangladeschische Netzbürger, dass die Massenmedien nicht ausreichend über den Fall berichtet hätten.

Der indigene Blogger und Aktivist Kung Thang schreibt:

ইশ্বর থাকেন অনেক দুরের মিডিয়াপল্লীতে, পাহাড়ের আর্তনাদ তাহার কর্ণকুহরে পৌঁছায় না৷

Gott lebt in einem entfernten Medien-Dorf. Die Schreie, die vom Berg kommen, erreichen ihn nicht.

Vergewaltigt, terrorisiert und entführt von Organen, die eigentlich das Gesetz durchsetzen sollten, während die Medien schweigend zuschauen. Die Marma-Schwestern werden vom Krankenhaus abgeholt.

In einem Interview mit der Deutschen Welle führt der Blogger Paichimong Marma das Schweigen auf eine Mediensperre zurück, die angeblich vom Militär unterstützt wurde:

প্রায় প্রতি বছরই পাহাড়ি জনপদে সেটলারদের দ্বারা হামলা-অগ্নিসংযোগ-ভূমি বেদখলের ঘটনা ঘটে৷ ধর্ষণ, জাতিগত হামলা, সেমারিক-বেসামরিক বাহিনীর রেইড, আতংক ছড়ানো-হয়রানী পাহাড়ের নিত্য দিনের ঘটনা৷ মিডিয়া ব্ল্যাকআউট আর মিলিটারি সেন্সরশিপের কারণে অনেক খবর মূলধারার সংবাদমাধ্যমে প্রকাশ পায় না৷ ঘটনা যখন বড় আকারে দেখা দেয় তখন মেইনস্ট্রিম মিডিয়াতে খবর প্রকাশ করা হয়৷ খুব সতর্ক শব্দ প্রয়োগে সংক্ষিপ্ত আকারে ছাপানো সেই নিউজ পড়ে তেমন কিছুই জানা যায় না, কেবল জানা যায় একটা কিছু ঘটেছে! কিন্তু কে ঘটিয়েছে, কেন ঘটিয়েছে, কী তার বৃত্তান্ত, কী তার ইতিহাস,সামনে কে, পেছনে কোন কুশীলব আছে, সামনের দিনে কী ঘটতে যাচ্ছে– এসবের কোনো ধারণা পাওয়া যায় না৷

Jedes Jahr gibt es viele Fälle von Landraub und Brandstiftung durch Siedler und es gibt zahlreiche Plünderungen durch das Militär, es kommt zu Stammeskriegen. Diese Fälle werden von den Massenmedien nicht aufgegriffen aufgrund der Militärzensur und Mediensperre in dieser Region. Wenn irgendein Fall größer wird, dann veröffentlichen die Massenmedien einen kleinen Beitrag. Man kann von diesem kleinen Beitrag nicht genug entnehmen – nur, dass etwas passiert ist. Jedoch, wer daran beteiligt war, warum, die Einzelheiten, die Geschichte und den Kontext, versteckte Beteiligte und was als Nächstes passieren wird, das kommt niemals ans Licht.

Weit verbreitete Proteste folgten, als die Nachrichten über die Vergewaltigung und den sexuellen Missbrauch der Schwestern sich in den sozialen Medien verbreiteten – ausgelöst von Königin Yan Yan, die als Erste die Nachricht verkündete. Die Protestierenden verlangten die Festnahme der Täter und die härteste Strafe nach einem ordentlichen Gerichtsverfahren:

Protest im National Press Club gegen #Vergewaltigung von #Marma-Schwestern https://buff.ly/2op8QKI

Im Februar, während wir den Tag der Muttersprache feiern, werden die Rechte von Bürgern, die andere Sprachen sprechen, schwerstens verletzt #Bangladesh #CHT

Jüngsten Berichten zufolge wurden die Schwestern und deren Eltern im Haus von Abhilash Tanchangya, einem politischen Führer, im Patharghata-Gebiet in der Stadt Rangamati unter strikter polizeilicher Überwachung festgehalten. Keinem ist es erlaubt, sie zu treffen.

Berichten von Al Jazeera zufolge wurde den Eltern von Mitgliedern des Militärs gedroht, sich an ihre Befehle zu halten und die ganze Familie sei „ernsten Gefahren“ ausgesetzt.

Die NHRC-Organisation findet Beweise, dass Mitglieder der Polizei in das Haus der Marma-Schwestern eingebrochen sind.

Am 23. Februar hat der oberste Gerichtshof von Bangladesch dem High Court aufgetragen, den Sorgerechtsfall der Marma-Schwestern anzuhören und innerhalb von sechs Wochen zu regeln. Bis jetzt wurde noch kein offizieller Fall eingereicht.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..