Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Paddelnd gegen die Verschmutzung: die Mission eines Mannes, die Flüsse im Irak für zukünftige Generationen zu schützen

Dieser Beitrag von Todd Reubold wurde ursprünglich auf Ensia.com veröffentlicht, einem Magazin, das inbesondere über internationale Bemühungen zur Lösung von Umweltproblemen berichtet. Im Rahmen einer Content-Sharing-Vereinbarung wird dieser Artikel hier erneut veröffentlicht.

Immer wieder reiste Nabil Musa in den vergangenen 7 Jahren – meist mit Surfbrett oder im Kanu – mit einem besonderen Anliegen durch die Region Kurdistan im Irak. Seine Mission zielt darauf ab, Menschen die Wichtigkeit von sauberen Gewässern für jetzige und zukünftige Generationen bewusst zu machen.

In dieser Dokumentation von Emily Kinskey folgen wir Musa, der uns seine Beziehung zu den Flüssen der Region und die Auswirkung der Verschmutzung auf seine Gemeinde erklärt. “Ich wollte unbedingt etwas für den Fluss tun, den wir verloren hatten als ich noch ein Kind war”, erzählt Musa.

Wissenschaftler aus dem ganzen Land befürchten, dass die Jahrzehnte des Krieges, der Bau von Staudämmen, die Verschmutzung und die unkontrollierte Entwicklung, zu einer unmittelbaren Wasserkrise im Irak führen werden.

Musa ist Mitglied der Nichtregierungsorganisation Waterkeepers Iraq – einer Tochtergesellschaft von Waterkeeper Alliance – die sich dafür einsetzt und daran arbeitet, „die Flüsse, Bäche und Wasserwege im Irak zu schützen, sowie die örtlichen Gemeinden in der nachhaltigen Benutzung dieser natürlichen Ressourcen zu unterstützen“.

Am Ende des Videos fasst Musa die Dringlichkeit und Wichtigkeit seiner Arbeit in einer Frage zusammen: „Wenn wir kein Wasser mehr hätten, wie würden wir dann überleben?“

Dieses Video wurde für Ensia von Emily Kinskey, einer in Erbil, im Irak ansässigen Dokumentarfilmerin und multimedialen Journalistin, produziert, gefilmt und herausgegeben. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf verfolgten, wenig beachteten Subkulturen und zeichnet sich durch die Nutzung kooperativer Videografie und neuer multimedialer Techniken aus, mit deren Hilfe unterdrückte Gemeinden, ihre Geschichten auf ihre Weise erzählen können.   

 

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..