Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Krieg im Jemen: Sudan kehrt Iran den Rücken und schließt sich Saudi-Arabien an

The aftermath of Saudi-led airstrikes on Yemen today. Photograph shared by @HussainBukhaiti on Twitter

Die Folgen des von Saudi-Arabien angeführten Luftangriffs auf den Jemen am 26. März 2015. Foto: @HussainBukhaiti via Twitter

Der Sudan hat die Seiten gewechselt: Bisher ein Alliierter des Iran, führt er im Jemen jetzt gegen die mit dem Iran verbündeten Huthi Krieg.

Der Sudan hat sich der von Saudi-Arabien geführten Koalition gegen die Huthi-Kämpfer angeschlossen, die im Januar dieses Jahres die Kontrolle in Sanaa übernahmen. Dieser Vorgang lässt aufhorchen.

Der in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Journalist Abbas al-Lawati schreibt bei Twitter:

Und Sean Lee ergänzt:

Sudan hat sich damit einverstanden erklärt, Bodentruppen zur Unterstützung Saudi-Arabiens in den Jemen zu entsenden. Die Operation Entscheidungssturm hat heute früh begonnen. Außerdem hat der Sudan drei Kampfjets bereit gestellt, um die Luftstreitkräfte zu verstärken, wie der saudi-arabische Fernsehsender al- Arabiya berichtet .

Die Vereinbarung erfolgte einen Tag nach dem Besuch des sudanesischen Präsidenten Umar Hassan al- Baschir, gegen den der internationale Strafgerichtshof Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen und Völkermord erlassen hat, beim saudischen Monarchen Salman ibn Abd al-Aziz. Die Sudan Tribune berichtete über den Staatsbesuch.

Die Tageszeitung fügt hinzu:

The trip represents a thaw in relations between the two countries which has been tense in recent years because of Khartoum’s close ties with Iran.

In the past there were also reports that Sudan has been providing weapons to Houthi rebels on behalf of Iran.

Die Reise spricht für ein Tauwetter in den Beziehungen beider Länder, die in den letzten Jahren wegen Khartums enger Bindung an den Iran sehr angespannt waren.

In der Vergangenheit gab es auch Berichte, dass der Sudan im Auftrag des Iran Waffen an die Huthi-Rebellen liefert.

Außerdem gab der Sudan die Schließung aller diplomatischen Einrichtungen des Iran bekannt. Rohollah Faghihi schrieb bei Twitter:

Es liegt ein Haftbefehl des internationalen Strafgerichtshofs gegen al-Baschir vor. Der Vorwurf lautet auf Mitwirkung am Völkermord und an Kriegsverbrechen in Darfur. Im März 2009 wurde der Haftbefehl gegen al-Baschir ausgestellt. Seit Beginn der Konflikte im Jahre 2003 sind in Darfur mehr als 300.000 Menschen getötet worden.

Die im Jemen operierende Militärallianz umfasst zehn Nationen: Sudan, Ägypten, Jordanien, Marokko und alle Staaten des Golf-Kooperationsrates, außer Oman. Auch andere Länder, die sich gegen die Huthi-Rebellen zusammengetan haben, sind kritisiert worden.

Jane Novak, die eine Kurznachricht zum Jemen geschrieben hat, merkt an:

Shuvankar Mukherjee aus Indien kommentiert:

Und die libanesische Bloggerin Abir Ghattas stichelt sarkastisch:

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels wurde irrtümlich geschrieben, dass Pakistan zur Saudi-Arabischen Militärkoalition gehört, die den Jemen bombardiert hat. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..