Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Brasilien: Fünf Städte, in denen während der Auftaktveranstaltung zur Fußball-WM demonstriert und nicht gefeiert wurde

Protests throughout the country during the first World Cup day asked FIFA to go home.

Im ganzen Land protestierten Menschen während des Eröffnungstages der Fußball-WM. Foto: Mídia Independente/Facebook

Alle Links führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu portugiesischsprachigen Webseiten.

Während sich die brasilianische Fußballnationalmannschaft in São Paulo für das erste Spiel der teuersten Fußball-WM aller Zeiten aufwärmte, füllten sich die Straßen vor der Arena Corinthians und im ganzen Land mit Menschen, die gegen die FIFA und die brasilianische Regierung protestierten.

Die Szenen ähnelten den Protesten aus dem letzten Jahr während des Konföderationen-Pokals, der ebenfalls in Brasilien stattfand. In den Austragungsorten, aber auch in anderen Städten wie beispielsweise Belém im Norden des Landes, gingen die Menschen auf die Straße, um gegen die immens hohen Ausgaben öffentlicher Gelder zur Vorbereitung der Fußball-WM zu protestieren, während für Bereiche wie zum Beispiel Bildung und öffentliche Gesundheit nicht genügend Geld zur Verfügung gestellt wurde. Laut brasilianischer Regierung wurden 25 Milliarden Real (11 Milliarden US-Dollar) für diesen Event ausgegeben.

Demonstranten hatten seit der sogenannten Essigrevolution [en] 2013 große Angst vor Polizeigewalt. Damals erschütterte eine Protestwelle das Land, wogegen die Polizei brutal vorging [en]. In São Paulo gab eine Gruppe von 40 speziell geschulten Freiwilligen bekannt, dass sie Vorfälle von Polizeigewalt aufzeichnen und übersichtlich zusammenstellen würden.

Die Demonstrationen am 12. Juni 2014 folgten diesem Trend und zahlreiche Menschen, unter ihnen auch Journalisten, wurden bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt. Im Folgenden eine Übersicht über die fünf bemerkenswertesten Proteste:

An indigenous teen managed to fool FIFA to protest during the opening ceremony.

Dieses Foto eines indigenen Teenagers, der während der Eröffnungszeremonie der Fußball-WM protestierte, verbreitete sich schnell in den sozialen Medien.

1. SÃO PAULO | Vier Journalisten werden auf der Straße verletzt und ein indigener Teenager protestiert in einem Stadium.

In São Paulo waren die Ausschreitungen zwischen Demonstranten und Polizei am gewalttätigsten. Vier Journalisten, unter ihnen zwei CNN-Reporter, wurden verletzt.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen in der Itaquerão-Arena, das Entrollen von Protestbannern zu verhindern, gelang es einem jungen indigenen Mann während der Eröffnungszeremonie kurz auf dem Spielfeld zu protestieren. Er und zwei Teenager, einer mit afrikanischen, der andere mit europäischen Vorfahren, waren als Repräsentanten des kulturellen Erbes Brasiliens zur Auftaktveranstaltung eingeladen worden.  

Fernsehzuschauer sahen, wie die Jugendlichen der Menge zuwinkten, als sie vom Spielfeld gingen – das war alles. Die Besucher im Stadium sahen jedoch, wie der Teenager ein rotes Banner ausrollte, auf dem das Wort “Demarcação” (Demarkation) geschrieben war, eine öffentliche Aufforderung zur Demarkierung indigenen Landes. Fotos von dem Protest verbreiteten sich schnell in den sozialen Medien.

2. PORTO ALEGRE | 15 Demonstranten werden verhaftet und ein Fotograf wird von einer Blendgranate getroffen, die von der Polizei geworfen wurde.

In Porto Alegre, einer Stadt im Süden, wurden die Demonstrationen, zu der zwischen 300 bis 1.000 Menschen kamen, von der Gruppe Kampfeinheit für öffentliche Verkehrsmittel (Bloco de Luta pelo Transporte Público) organisiert. Der Protest begann am späten Morgen und fand sein Ende, als die lokale Militärpolizei Tränengas einsetzte und Blendgranaten in die Menge warf. Ein Fotograf, der vor Ort war und von der Demonstration berichtete, wurde von einer der Granaten, die von der Polizei geworfen wurden, getroffen.

Anhänger der militanten anarchistischen Gruppe Black Bloc (Schwarzer Block) wurden von allen Seiten für ihr Verhalten während der Demonstrationen kritisiert. Sie schlugen Fenster von Banken ein und verwüsteten gewerbliche Immobilien.

3. RIO DE JANEIRO | Zehntausende Menschen protestieren zu Karnevalsrhythmen, doch die Polizei ruiniert die Party. 

Zu der Demonstration in Rio versammelten sich rund 10.000 Menschen in der Innenstadt. Der Protest begann friedlich, Demonstranten spielten Karnevalsmusik, wie in diesem YouTube-Video zu sehen ist:

Laut unabhängigem Medienzentrum Mídia Indepedente verschärfte die Polizei die Spannungen zwischen Polizisten und Demonstranten, indem sie die Menschen zur Seite stieß und mit Schlagstöcken bedrohte. Als die Gruppe das monumentale Aquädukt in dem historischen Stadtviertel Lapa [de] erreichte, brach Gewalt aus. Mindestens zwei unabhängige Journalisten von Collective Mariachi wurden Berichten zufolge von der Polizei geschlagen und verhaftet, weil sie Müll auf den Boden geworfen haben sollen.

Am Ende der Demonstration waren 14 Menschen verhaftet und drei verletzt.

4. BELO HORIZONTE | Eine unabhängige Journalistin wird verhaftet und Berichten zufolge von fünf Polizisten gefoltert.

Während sich hunderte von Menschen versammelten, um in Belo Horizonte zu demonstrieren, wurde ein brasilianischer Fotograf, der für die Nachrichtenagentur Reuters arbeitet, von Steinen am Kopf getroffen, die sowohl von Demonstranten als auch von der Polizei geworfen worden waren.

Karinny de Magalhães, unabhängige Journalistin des Kommunikationsnetzwerkes NINJA, wurde festgenommen und Berichten zufolge von fünf Polizisten gefoltert. Sie sagte aus, dass sie die Polizisten hat sagen hören, dass Demonstranten “der Krebs der Welt” seien und “alle sterben sollten”. Die Anwendung von Gewalt durch die Militärpolizei sei laut de Magalhães ein Zeichen dafür, wie unvorbereitet die Polizisten im Umgang mit Zivilisten sind.

5. FORTALEZA | Ein Sicherheitsbeamter in Zivil konfisziert die Kamera eines unabhängigen Journalisten während einer Demonstration vor dem FIFA-Fanfest. 

Der unabhängige Journalistenzusammenschluss Nigéria berichtete von den Protesten in Fortaleza. Dort versammelten sich Erwachsene, Jugendliche und Kinder sozialer Bewegungen, Interessengruppen für Wohnungsbau und antikapitalistischer Gruppierungen nahe des Náutico Beach, in einer Gegend, die bekannt ist für Luxushotels und -wohnungen.

Als die Demonstranten die wenigen Blöcke zum Iracema Beach liefen, wo das lokale FIFA-Fanfest mit hunderten Zuschauern stattfand, wurden sie streng bewacht von einem Dutzend spezialisierter Militärpolizisten. Die Protestierenden riefen Parolen, kritisierten das “ausbeuterische” Verhalten der FIFA und forderten die Entmilitarisierung der Polizei.

Dort verbrannte eine Gruppe das offizielle WM-Maskottchen namens Fuleco. Irgendwann kam es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und zahlreichen Demonstranten. Polizisten machten daraufhin von Elektroschockpistolen Gebrauch, um einige Protestierende festzunehmen. Private Sicherheitskräfte der FIFA griffen ein. Ein Mann in Zivil schlug auf die Kamera eines Nigéria-Journalisten ein, bevor er sie ihm abnahm und wegwarf. Ein weiterer Sicherheitsbeamter hielt den Journalisten davon ab, die Kamera zurückzuholen.

Das Netzwerk Nigéria veröffentlichte Filmmaterial des Zusammenstoßes, inklusive erfolgloser Versuche die Kamera zurückzuverlangen.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..