Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Iran: Erneut Haushunde von Sicherheitskräften beschlagnahmt

Hunde, die in Teheran von Sicherheitskräften beschlagnahmt wurden. Foto von Iranspca.com, mit Genehmigung genutzt.

 

Alle Links in diesem Artikel führen, soweit nicht anders gekennzeichnet, zu englischsprachigen Webseiten.

In Teheran, Iran, wurden Haushunde erneut von den Sicherheitskräften beschlagnahmt, ein Déjà-vu der Ereignisse von 2007 und 2011. Surreal aber wahr. Die Iranian Society for Prevention of Cruelty Against Animals [Iranische Gesellschaft zur Prävention von Grausamkeit gegen Tiere] berichtet [fa], dass letzte Woche ungefähr 20 Hunde im Pardisan Park beschlagnahmt wurden, während sie von ihren Besitzern spazieren geführt wurden. Sie wurden in ein Zentrum gebracht, nennen wir es Gefängnis. Es ist den Besitzern bisher nicht gelungen, ihre Tiere zurückzuerhalten. Das folgende Video zeigt die verstörten Tiere hinter Gittern. Es scheint, dass des  “Menschen bester Freund” ein Feind der islamischen Republik ist.

Die iranische Regierung hält das Halten von Haushunden für un-islamisch, hat es aber bisher weitgehend toleriert. Es ist möglich, dass Hunde nun wieder auf mehr Feindseligkeit von offizieller Seite stoßen, da die Menschen, die am wahrscheinlichsten Hunde halten, Irans städtischer und gebildeter Jugend angehören.

1 Kommentar

  • Ricardo Arruda

    In der Welt sind Hunde die besten Freunde der Maenner… Aber in Iran (sowie in China und Korea) sind die Maenner die besten Feinde der Hunde.

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..