Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Der Sandabbau in Uganda stellt eine ernste Gefahr für die Umwelt dar

Der Screenshot eines YouTube-Videos von NTV-Uganda zeigt Teile der Grabungen im Lwera-Feuchtgebiet.

Umweltschützer in Uganda weisen darauf hin, dass ein wichtiges Feuchtgebiet entlang der Autobahn, die die Hauptstadt Kampala mit der südwestlichen Stadt Masaka verbindet, durch aggressives Ausbaggern zum Abbauen von Sand beschädigt wird.

Das Lwera-Feuchtgebiet ist ein Sammelbecken für mehrere Flüsse, die in den Viktoriasee fließen, und der dortige Sand dient als Reinigungsfilter des Wassers. Da es verschiedene Land- und Wassertierarten beheimatet, wird befürchtet, dass das Ausbaggern – das mehr als 12 Meter in die Tiefe vordringt – den Lebensraum der Fische verändern oder zerstören wird, von denen die Existenz der lokalen Fischer abhängt.

Die Straße von Kampala nach Masaka könnte ebenfalls durch Überschwemmungen gefährdet sein, wie die Urban and Infrastructural Development Conference (UIDC, Konferenz der urbanen und infrastrukturellen Entwicklung) auf Twitter warnt:

Wie hoch [oder niedrig] muss der Wasserspiegel zwischen dem Viktoriasee und dem Lwera-Feuchtgebiet sein, um zu verhindern, dass das Wasser die Straße sowohl unterspült als auch überflutet? Gab es hydrologische und geologische Gutachten vor dem Sandabbau, um eventuelle Gefährdungen der Autobahn festzustellen?

Es gibt Vorschriften, um den Sandabbau zu kontrollieren. Die Nationale Behörde für Umweltmanagement (National Environment Management Authority, NEMA) hat jedoch nur ein geringes Budget, um Kontrollen durch Beamte zu finanzieren.

Der Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für natürliche Ressourcen, Alex Byarugaba, meint, dies habe dazu beigetragen, dass NEMA ihrer Aufgabe, die Umwelt zu schützen nicht nachgekommen ist und Unternehmen erlaubt hat, die Lebensräume der Land- und Wassertiere zu zerstören:

NEMA is duty bound to regulate activities that happen on wetlands but because of the organization’s reluctance, environmental degradation is on the increase around areas where sand mining is being carried out such as the shores of Lake Victoria and Lwera

Es ist die Aufgabe der NEMA, Aktivitäten in den Feuchtgebieten zu regulieren, doch durch ihre Zurückhaltung nimmt das Ausmaß der Umweltzerstörung in den Gebieten, in denen Sand abgebaut wird, zu, wie an den Ufern des Viktoriasees und in Lwera

Wenig Anreiz den Abbau zu beenden besteht auch, da es die „Schaffung von Arbeitsplätzen“ erschweren würde, sagen zumindest die Befürworter. Der für Wasser und Umwelt zuständige ugandische Minister erklärte, dass aus diesem Grund Unternehmen, die Sand abbauen, nicht gestoppt werden könnten. Er besteht aber gleichzeitig darauf, dass alle Unternehmen dies in der richtigen Art und Weise tun sollten.

Laut der Zeitung Daily Monitor waren mehrere Regierungsbeauftragte von NEMA vor Ort, um den tiefen Erdaushub von mehr als 12 Metern zu unterbinden, konnten jedoch ihre Tätigkeit aufgrund mangelnder Finanzierung nicht zu Ende führen:

So far, according to Ayazika Waiswa, the Nema environment monitoring and compliance director, the mining companies in the areas have contravened their license obligations.

Most of the sand companies, according to Waiswa are scooping sand 12 meters underneath instead of the recommended three meters which enables easy regeneration of the resource.

“Through our routine inspections, we came and stopped them [sand miners] but later, our officers withdrew due to financial constraints and they [miners] came back,” Waiswa, said during a Nema board inspection recently.

But that is not the only violation; “…among the conditions we set out, they were not supposed to do mining in 200 meters from the road but they are not complying,” Waiswa, adds.

Dredging the sand 200 meters towards the highway puts the busy road, which connects Uganda to Tanzania on the brink of soil erosion through constant flooding and degradation.

Bisher, so Ayazika Waiswa, NEMA-Direktor für die Überwachung und Einhaltung von Umweltstandards, haben die Abbaubetriebe in den Gebieten gegen ihre Lizenzauflagen verstoßen.

Der Großteil der Sand abbauenden Unternehmen schöpft den Sand aus 12 Metern Tiefe, statt der empfohlenen drei Meter, bei denen sich die Rohstoffquelle schnell regenerieren würde, so Waiswa.

„Im Rahmen unserer Routineuntersuchungen kamen wir zu den Abbaustellen und haben die [Grubenarbeiter] gestoppt, aber einige Zeit später zogen sich unsere Beamten aufgrund von finanziellen Zwängen zurück und sie [die Grubenarbeiter] kamen zurück“, äußerte sich Waiswa kürzlich während einer Inspektion des NEMA-Ausschusses.

Aber das ist nicht der einzige Verstoß: „… eine der von uns vorgegebenen Bedingungen war, dass im Umkreis von 200 Metern von der Straße kein Sand abgebaut wird, aber sie halten sich nicht daran“, fügt Waiswa hinzu.

Das Baggern von Sand weniger als 200 Meter von der Straße entfernt bringt die viel befahrene Autobahn, die Uganda mit Tanzania verbindet, durch regelmäßige Überflutungen und zunehmende Schädigung an den Rand der Bodenerosion.

Twitternutzer Moriati X hinterfragte die Aussage der ugandischen Polizei, dass alle überbeladenen Fahrzeuge eine Lizenz zum Transport von Gütern beantragen müssen. Die Frage folgte auf seine Beobachtung von schwer beladenen Lastwagen, die Sand von Lwera abtransportierten.

Und diese Anhänger, die wir beobachtet haben, wie sie Sand für Mango Tree in Lwera transportierten. Haben Sie die angehalten? Ich frage nur.

Das chinesische Unternehmen Mango Tree ist bereits durch Sandabbau am Ufer des Viktoriasees ins Scheinwerferlicht geraten.

Mango Tree wurde zur Last gelegt, im Rahmen einer Schiffbaulizenz am Viktoriasee Sand abzubauen. Laut einer Stellungnahme von NEMA:

a criminal case was opened against Mango Tree following a tip off that a large ship on Lake Victoria had been mining and dumping sand at Miami Beach in Luzira.

wurde ein Strafverfahren gegen Mango Tree eröffnet, nachdem ein Hinweis eingegangen war, dass ein großes Schiff auf dem Viktoriasee Sand abgebaut und am Miami Beach in Luzira abgeladen hat.

In einem Beitrag von NTV-Uganda nannte der Abgeordnete und Aktivist John Baptist Nembeshe Korruption als Mittel und Weg, auf dem solche Unternehmen ihre Lizenzen bekommen.

Obwohl Uganda mehrere multilaterale Abkommen zum Umweltschutz unterzeichnet hat, wie die UNCBD für biologische Vielfalt, UNFCCC für Klimawandel, UNCCD für Wüstenbildung, die Ramsar-Konvention für Feuchtgebiete und viele weitere, war die ugandische Regierung nicht in der Lage ihre natürlichen Ressourcen effizient zu schützen und nachhaltige Bewirtschaftung sicherzustellen.

Der Journalist und Landwirt Brian Luwaga bezeichnet diese Tatsache auf Twitter als sehr schade („kitalo nnyo“ in Luganda bedeutet „es ist traurig oder schlecht“):

Wie das Lwera Feuchtgebiet von Grubenarbeitern zerstört wird. Kitalo nnyo

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..