Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

„Stand with Standing Rock“: Demonstrationen gegen die Dakota-Pipeline in den USA

rivas-nodapl

Foto von Josué Rivas , aufgenommen im Indianerreservat Standing Rock.

Seit Monaten protestieren die Indianer vom Stamm der Lakota Sioux gegen die Dakota Access Pipeline auf ihren Ländereien. Sie bezeichnen sich als „Wasserschützer“, da durch die Konstruktion der Pipeline das Trinkwasser im Sioux-Indianerreservat Standing Rock in North Dakota verunreinigt werden könnte.

Mittlerweile haben sich mehr als 200 weitere Indianerstämme sowie Aktivisten aus aller Welt dem Protest der Lakota angeschlossen. Im September 2016 ordnete die Obama-Administration einen temporären Stopp der Konstruktion der Pipeline an, nachdem durch die Bauarbeiten heilige Grabstätten der Sioux zerstört wurden.

Am 27. Oktober ging jedoch die Bereitschaftspolizei gegen die Demonstranten vor. Als Grund für den Polizeieinsatz wurde genannt, dass die von den Lakota Sioux angeführten Demonstranten auf Privatgrundstücken campierten.

Ursprünglich war geplant, die Pipeline in der Nähe von Bismark, North Dakota, zu führen. Die geplante Pipeline wurde jedoch danach durch die Ländereien der Indianer umgeleitet. Dieser kurze Clip aus einer Dokumentation über die Frauen im Standing-Rock-Reservat (auf Englisch) fasst die Situation zusammen. „Wir kämpfen immer noch den Kampf des 18. Jahrhunderts“, meint eine der Befragten.

„Vor der Existenz sozialer Medien hatten wir nicht solchen Einfluss …“

Dieser Beitrag gibt eine kurze Übersicht über die Mitteilungen der Menschen im und um das Standing-Rock-Reservat.

Soziale Netzwerke ermöglichen, dass Stimmen gehört werden, die andernfalls zum Schweigen gebracht würden. Viele der Demonstranten für den Schutz des Trinkwassers und der Ländereien der Indianer sind arm. In einem kurzen Film der BBC meint Juliana Brown Eyes:

We live in a rural area. We live in an impoverished area. Before social media, we didn't have this kind of pull — you know — in the world.

Wir leben in einem ländlichen Gebiet. Wir leben in einem armen Gebiet. Vor der Existenz sozialer Medien hatten wir keinen solchen Einfluss – Sie wissen schon – auf der Welt.

Unten ein Foto, das sie auf Instagram postete. Sie war im Standing-Rock-Reservat, um gegen die Dakota Access Pipeline zu protestieren. Ihre Hände sind blau eingefärbt, um Wasser zu symbolisieren.

Die Mitglieder des Oglala-Lakota-Stamms Scotti Clifford und Juliana Brown Eyes-Clifford der Band „Scatter Their Own“ wurden verhaftet, weil sie gegen die Dakota Access Pipeline demonstrierten. Sie zeigten Solidarität mit ihren Verwandten in Standing Rock, um das heilige Wasser zu schützen! Sie können zum Verteidigungsfonds für das Sacred Stone Spirit Camp beitragen. https://fundrazr.com/d19fAf

„Es ist erschreckend, es ist herzzerreißend und unnötig.“

Die Nutzerin schwifty.squanch postete ein Bild auf Instagram, in dem sie den Kampf von Wounded Knee im Jahr 1890 mit Standing Rock im Jahr 2016 vergleicht. Im Jahr 1890 wurden mindestens 150 Lakota-Sioux-Indianer von der US-Kavallerie ermordet.

Sie schreibt:

The pipeline was supposed to be built north of #Bismarck #NorthDakota but was called off due to the ‘potential danger’ it held for the community. So what'd they decide? ‘Let's put it north of the #Natives. But this is the crazy part it threatens a city but not a small community? Because why? We're expendable?

Die Pipeline sollte nördlich von #Bismarck #NorthDakota gebaut werden, aber das wurde aufgrund der „möglichen Gefahr“ für die Gemeinde rückgängig gemacht. Also, was haben sie entschieden? Bauen wir sie nördlich der #Natives [Indianer]. Aber das ist das Verrückte, sie ist für eine Stadt bedrohlich, aber nicht für eine kleine Gemeinde? Warum? Sind wir entbehrlich?

#nodapl this is not a native Issue it's a human issue this is going on literally less than an hour from where I am it's scary it's heart breaking and unnecessary. What's going on is there is a pipeline attempting to be built that is right north not even a mile north of the #StandingRockSiouxTribe and less than a half mile west of the #MissouriRiver and a mile north or the #CannonballRiver there is the community of #Cannonball directly south of this pipeline. When the pipeline bursts it'll take less than 2 minutes for the people water to be contaminated it'll take an hour and the capital of #SouthDakota and so on and so fourth. The pipeline was supposed to be built north of #Bismarck #NorthDakota but was called off due to the 'potential danger' it held for the community. So what'd they decide? 'Let's put it north of the #Natives. But this is the crazy part it threatens a city but not a small community? Because why? We're expendable? The pipeline shouldn't even be built because if it is moved south of this reservation it's directly above another if it's moved south of there it's directly above a major city if it's moved south of there it's over another rez and so on and so fourth. This is not just #NativeLands we are protecting it's ALL of ours. Anyone who lives in the #greatplains region this is your battle too. #nodapl #WakeUp

A photo posted by B.M.W. (@schwifty.squanch) on

#nodapl Das ist kein Problem der Indianer, es ist ein menschliches Problem. Das geschieht tatsächlich weniger als eine Stunde von dort entfernt, wo ich bin. Es ist erschreckend, es ist herzzerreißend und unnötig. Was geschieht ist Folgendes: Es wird versucht, eine Pipeline zu bauen, die gerade nördlich, nicht einmal eine Meile nördlich vom #StandingRockSiouxTribe und weniger als eine halbe Meile westlich vom #MissouriRiver und eine Meile nördlich vom #CannonballRiver ist die Gemeinde #Cannonball direkt südlich zu dieser Pipeline. Wenn diese Pipeline berstet, dauert es weniger als 2 Minuten, bis das Wasser der Menschen kontaminiert ist, es dauert eine Stunde und die Hauptstadt von #SouthDakota und so weiter und so fort. Die Pipeline sollte nördlich von #Bismarck #NorthDakota gebaut werden, aber das wurde aufgrund der „möglichen Gefahr“ für die Gemeinde rückgängig gemacht. Also, was haben sie entschieden? Bauen wir sie nördlich der #Natives. Aber das ist das Verrückte, sie ist für eine Stadt bedrohlich, aber nicht für eine kleine Gemeinde? Warum? Sind wir entbehrlich? Die Pipeline sollte gar nicht gebaut werden, weil sie direkt über einem anderen Reservat ist, wenn sie nach Süden südlich von diesem Reservat verschoben wird. Wenn sie südlich davon verschoben wird, ist sie direkt über einer Großstadt, wenn sie südlich davon verschoben wird, ist sie über einem anderen Reservat und so weiter und so fort. Das sind nicht nur #NativeLands, die wir schützen, sie gehören uns ALLEN. Alle, die im #greatplains-Gebiet leben, das ist auch euer Kampf. #nodapl #WakeUp

Auf Facebook fasste der Autor Anthony Roberts das Problem folgendermaßen zusammen: „Die Macht der Liebe gegen die Liebe zur Macht.“

Gibt es eine Lösung?

Die Häuptlinge der Cheyenne- und Sioux-Stämme haben sich über die Behandlung durch die (für das Gebiet zuständige) Polizeiwache von Morton County geäußert.

Aussagen der Häuptlinge nodapl

Dave Archambault II, der Häuptling des Sioux-Stamms Standing Rock, gab an:

We are being arrested for trespassing on our own land […] All we have is support. All we have is unity. All we have are our prayers. And it's strong. We still have a chance.

Wir werden für widerrechtliches Betreten unseres eigenen Landes verhaftet […] Alles was wir haben ist Unterstützung. Alles was wir haben ist Einheit. Alles was wir haben sind unsere Gebete. Und das ist stark. Wir haben noch eine Chance.

Der leitende Redakteur des Magazins Mother Jones, Wes Enzinna, schrieb über ein „Zeichen der Hoffnung“ – ein Treffen des Sheriffs von Morton County mit den Stammesältesten.

Ein Zeichen der Hoffnung: Sheriff von Morton County, Häuptlinge treffen sich auf der Brücke der Route 1806 #DAPL #NODAPL

„Die große Erweckung“

Nachdem das Camp durch die Polizei geräumt worden war, postete die Musikerin Kelli Love ein Gedicht auf Facebook:

I speak to your warrior heart,
Sometimes it is not easy to find compassion and love in the face of violence.
To pray for the men in uniform waging war on my brothers and my sisters…
so I will pray for the great awakening
To fall on every man in all the lands.

Ich spreche dein Kämpferherz an,
manchmal ist es nicht einfach, angesichts von Gewalt Mitgefühl und Liebe zu finden.
Um für die Männer in Uniform zu beten, die einen Krieg gegen meine Brüder und meine Schwestern führen …
deshalb bete ich für die große Erweckung
für alle Menschen in allen Ländern.

Die Geschichte ist komplex, mit vielen Strängen. Der Kampf zum Schutz des Wassers und des Lands der Indianer geht viele Generationen zurück. Die Vorgeschichte der Umweltzerstörung und der Diebstahl von Eigentum geht über Standing Rock 2016 hinaus. Die Geschichte ist mit Krieg, Massakern und Verträgen verbunden, die sowohl gebrochen als auch eingehalten wurden.

Hier wird das Recht auf Kultur gegen kulturelle Zwangsindoktrinierung ausgespielt. Es geht um die Integrität der Familien der Einheimischen. Standing Rock dreht sich um alle diese Punkte und viele mehr.

Hier einige Ressourcen (auf Englisch) mit weiteren Informationen zum Thema:

Bitte gerne weitere Ressourcen in den Kommentaren anfügen!

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..