Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Werke lateinamerikanischer Schriftsteller zur Rettung des Quechua

Werke von Mario Vargas Llosa. Das Foto stammt vom Flickr-Konto der Benutzerin Laura (CC BY-NC-ND 2.0).

Werke von Mario Vargas Llosa. Das Foto stammt vom Flickr-Konto der Benutzerin Laura (CC BY-NC-ND 2.0).

Dank einer Initative der Dekonzentrierten Direktion der Kultur Cuscos (Dirección Deconcentrada de la Cultura de Cusco, kurz DDCC), die Teil des Kulturministeriums Perus ist, wurden die Werke einiger lateinamerikanischer Schriftsteller auf Quechua übersetzt.

Somit können nun Quechua-Sprecher die Werke des Peruaners Mario Vargas Llosa, des Kolumbianers Gabriel García Márquez, des Uruguayers Juan Carlos Onetti, des Argentiniers Adolfo Bioy Casares und der Brasilianierin Clarice Lispector in ihrer Muttersprache lesen.

Luis Nieto Degregori, Autor aus Cusco und Direktor der DDCC, äußerte sich zum Projekt:

Con estas publicaciones en lenguas originarias se da mayor reconocimiento a Cusco y los hablantes, definitivamente estas traducciones otorgan un valor simbólico al quechua y los hablantes deben de dejar de tener vergüenza de expresarse en este idioma.

Diese auf indigenen Sprachen verfassten Publikationen dienen der Anerkennung Cuscos und der Quechua-Sprecher. Die Übersetzungen geben dem Quechua einen symbolischen Wert und die Sprecher sollten sich trauen, sich in dieser Sprache auszudrücken.

Die Veröffentlichung der Werke ist für Mitte November 2015 geplant.

Schätzungen geben an, dass es zwischen acht und zehn Millionen Quechua-Sprecher in Südamerika gibt.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..