Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Iran: Frauen sagen “Nein” zum Kriegsmonster

Frau = Mann, Quelle: Khodnevis

Mehr als drei Jahrzehnte ignorierte das islamische Regime Irans den Internationalen Frauentag. Es erkennt den 8. März nicht an und hat Frauenorganisationen sogar daran gehindert, diesen Tag öffentlich zu begehen. Trotzdem wird der 8. März von iranischen Frauen immer noch gefeiert – sowohl in der realen als auch in der virtuellen Welt.

Während für den Iran harte internationale Sanktionen [en] verhängt werden und sich die Lage um das Atomprogramm des Landes weiter zuspitzt [en], haben Aktivisten auf der den Frauenrechten gewidmeten Website Change for Equality [en] Videos veröffentlicht. Ihr Motto ist: „Ich bin gegen den Krieg“.
Die Aktivisten sagen [en]:

Der Krieg bedeutet nicht nur Bomben und unsere Häuser in Trümmern. Er ist noch nicht da, und schon scheint das Leben der Frauen viel komplizierter zu sein. Der Krieg hat es auf die Frauen abgesehen und rückt näher, Schritt für Schritt. Wir wollen diesem Monster nicht zum Opfer fallen. Am 8. März 2012, als uns die Möglichkeit verweigert wurde, den Tag öffentlich zu begehen und unsere Forderungen zu äußern, möchten wir diese Gelegenheit nutzen und sagen, dass wir gegen den Krieg sind. In jedem dieser Kurzfilme erklären wir die Gründe für unsere Einstellung,

Die Realität hinter den Kriegsbildern [en]

Kein Luftalarm für Kinder [en]

Der Krieg hinterlässt Narben bei den Frauen [en]

Der Krieg ist ein wirkliches Ungeheuer – jedoch sind das leider auch Diktatur und Gefangenschaft. Der iranische Blogger Jaarchi mahnt [fa], dass im Iran 47 Frauen wegen ihrer sozialen und politischen Tätigkeit hinter Gittern bleiben.

1 Kommentar

Sag deine Meinung!

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..