Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Über das Leben des berühmten japanischen Nachkriegskünstlers Mizuki Shigeru

Mizuki Shigeru Road.

Eine Bronzestatue von Mizuki Shigeru and einige seiner Kreationen in Sakaiminato, Tottori Präfektur. Foto von Wikipedia.

Der berühmte japanische Manga-Zeichner, Folklorist und Ikone der Pop-Kultur Mizuki Shigeru (水木しげる) ist am 30. November 2015 verstorben. Er wurde 93 Jahre alt. In vielerlei Hinsicht war Mizuki ein Symbol des Pazifismus und der Menschlichkeit des Japans der Nachkriegszeit.

Als Veteran des 2. Weltkrieges stand Mizuki im Dienste der Kaiserlichen Japanischen Armee und war auf der Insel Neubritannien in Papua-Neuguinea stationiert.

Die grauenvollen Kriegserfahrungen, die er auf der Insel erlebt hat (und die er in einigen seiner Bücher, die auf Englisch verfügbar sind, dokumentiert hat), haben Mizukis Werke für den Rest seines Lebens beeinflusst. Dazu gehört auch der Verlust seines Armes und die darauffolgende Fürsorge, die ihm die Einwohner der Insel entgegenbrachten.

Nachdem er den Krieg überlebt hatte und im Jahr 1945 aus der Armee entlassen wurde – wie Millionen andere Soldaten, die aus dem Krieg zurückkehrten – versuchte der einarmige Mizuki krampfhaft einen Weg zu finden, sich seinen Lebensunterhalt in der ländlichen Präfektur Tottori zu verdienen.

Wenig ahnte er, dass er zu einem Bestsellerautor werden würde, der Hunderte von Büchern veröffentlichen würde.

Mizuki Shigeru books

In seiner langjährigen Karriere veröffentlichte Mizuki Shigeru Hunderte von Büchern. Alle seine Werke erkunden japanische Volkskunde und Folklore, und vermischten sie mitunter miteinander, in der Form von Zeichnungen. Foto von Nevin Thompson.

Dank der Inspiration von Non Non Ba und anderen Quellen, zeichnete Mizuki Shigeru farbenfrohe Bilder von traditionellen japanischen Yokai (folkloristische Monster). Trotzalledem war Mizuki bemüht darum, den einzigartigen Traditionen der alltäglichen Japaner aus dunkleren Ecken Japans Beachtung zu schenken und diese festzuhalten.

caption. Source: Wikipedia.

Traditionelle Zeichnung eines gashadokuro. Mizuki machte es sich zur Lebensaufgabe, die mythischen Geister, Monster und Seelen der japanischen Sagenwelt, auch bekannt als Yokai, zu erforschen und ihre Herkunft zu dokumentieren. Quelle: Wikipedia.

Mizuki machte sich zuerst einen Namen als Entertainer. Doch sein Wissen über und tiefgreifendes Verständnis für das Leben des “gewöhnlichen japanischen Volkes” führte manchmal dazu, dass er mit dem bahnbrechenden japanischen Folkloristen Yanagita Kunio verglichen wurde.

Ähnlich wie Mizuki verzichtete auch Yanagita darauf, chauvinistische Tropen (bildliche Ausdrücke) zu verwenden, die Japan klischeehaft als homogene Kultur und Nation darstellen würden. Stattdessen beschrieben sie die einzigartigen Praktiken, Überzeugungen und Glaubenssysteme der einzelnen japanischen Regionen.

Am besten ist Mizuki Shigeru wohl für seine langjährige Manga und Anime-Serie Ge Ge Ge no Kitaro bekannt, die von den Abenteuern eines einäugigen Geisterjungen und seines verstorbenen und als Augapfel wiederauferstandenen Vaters erzählen.

Was für ein Schock… Danke, dass du Ge Ge Ge no Kitaro kreiert hast, Mizuki-sensei. Ich werde bald wieder einen Ausflug zur Mizuki Shigeru Strasse machen. Mögest du in Frieden ruhen.

Gemeinsam mit seinen Yokai-Freunden bekämpft Kitaro die verschiedenen Monster und Dämonen der japanischen und westlichen Folkloristik.

Die Mangareihe hat an solcher Beliebtheit gewonnen, dass Mizukis Geburtsort, die kleine Küstenstadt Sakaiminato, eine ganze Strasse zu Ehren der Serie und dessen Erschaffer benannt hat, die Mizuki Shigeru Strasse. Diese ist nun zu einer beliebten Touristenattraktion geworden und liegt etwa drei Stunden von Osaka entfernt im Westen Japans.

Ein von der Geisterwelt beeinflusstes Leben

Mizuki Shigeru (geboren Mura Shigeru) kam in der ländlichen Präfektur Tottori in der kleinen Hafenstadt Sakaiminato am Japanischen Meer zur Welt.

Zu jener Zeit hatte sich Japan dem Westen erst weniger als Hundert Jahre zuvor “geöffnet” und viele der alten Traditionen wurden noch gepflegt.

Mizuki Shigeru hat ein paar kleine eingetopfte Gartenpflanzen im örtlichen Baumarkt gekauft…  “Sind sie nicht schön? Es scheint als wäre der Geist des Waldes hier [in meinem Büro].” — Mizuki Production Company

Mizuki schrieb, dass sein tiefgreifendes Interesse an der japanischen Geisterwelt durch Gespräche mit einer älteren Frau geweckt wurde, die in der Gegend unter dem Namen Non Non Ba (のんのん婆) bekannt ist und deren Familie wohl in Verbindung mit der örtlichen heidnischen (oder auch “Non Non”) Shinto-Gemeinde in Verbindung steht.

Unicode

Shigeru Mizuki: My “Non Non Jinsei” (Autobiografie). Bildquelle, CC BY-SA 2.5.

Für den Rest seines Lebens sollte Mizuki Shigeru folkloristische Bräuche und Überzeugungen in ganz Japan ergründen und würde später eine seiner zahlreichen Biografien “Ein Non-Non-Leben” nennen.

Obwohl “non non” im Japanischen umgangssprachlich “ziellos” oder sogar “betrunken” bedeuten kann, war Mizukis tiefe Verbundenheit zu der japanischen Geisterwelt sowie zu den gewöhnlichen Menschen und Gemeinschaften, die oftmals von dem Großteil der Bevölkerung vergessen oder übersehen werden, offensichtlich.

Mizuki Shigeru zieht in den Krieg

Mizuki Shigeru in military uniform

Shigeru Mizuki und sein Vater, um 1943. Quelle: Wikimedia.

Nachdem er seinen Arm während seiner Stationierung auf der Insel Neubritannien in Papua-Neuguinea verloren hatte, wurde Mizuki Zeuge der Großzügigkeit der Einheimischen, die die Besatzungstruppen mit Verpflegung und Unterkünften versorgten.

Mizuki war außerdem sehr erstaunt über die Ähnlichkeiten, die zwischen dem Glauben der Animisten des Tau Volkes in Neubritannien, die sich während des Krieges um ihn gekümmert hatten, und der Folkloristik und dem Yokai-Himmel des ländlichen und regionalen Japans bestanden.

Wir verdanken es Mizukis großem Erfolg als Mangakünstler, Geschichtenerzähler und Kulturikone heute sagen zu können, dass die melanesische Kultur einen großen Beitrag zu der Entwicklung der japanischen Popkultur der Nachkriegszeit geleistet hat.

Die Dokumentation der japanischen Kriegsgräuel

Obwohl Mizuki Shigeru vorwiegend für seine wundersamen und oftmals surrealen Darstellungen der japanischen Geisterwelt bekannt ist, hat er mit viel Mühe auch die Geschichte der Showa-Zeit in Japan dokumentiert, die von 1926 bis 1989 andauerte.

Während der Showa-Zeit gab es viele dramatische Ereignisse. Dazu zählen unter anderem Japans Invasion in China und dem Südpazifik, sowie der Krieg mit den USA und anderen Ländern und Japans bedingungslose Kapitulation von 1945.

Trotz Japans “wundersamer” Erholung und Rehabilitation nach dem Krieg verewigte und erinnerte Mizuki Shigeru  in seinen Mangas an Japans Erfahrungen während dieser Zeit.

Seine vierbändige Bücherreihe Showa: A History of Japan, die ins Englische übersetzt und von Kanadas Drawn & Quarterly veröffentlicht wurde, beinhaltet nicht nur seine eigenen Erfahrungen der Kriegsgräuel, sondern auch die von japanischen Soldaten begangenen Gewalttaten in Korea (eine japanische Kolonie bis 1945), China und anderen Ländern.

Die Neokonservativen der Nachkriegszeit, wie beispielsweise Kobayashi Yoshinori haben ebenfalls Manga gezeichnet, um revisionistische Ansichten über Japans Kriegsverhalten zu verbreiten. Allerdings war keiner von ihnen so erfolgreich wie Mizuki Shigeru, dessen Manga-Charaktere seine humanistische und pazifistische Weltanschauung repräsentieren und in allen erdenklichen Bereichen vertreten sind, von Spielfilmen bis hin zu Nagellackmotiven.

Hier sind meine mit Ge Ge Ge no Kitaro Motiven verzierten Kunstnägel. Ich werde sie tragen und auf der Mizuki Shigeru Strasse entlang spazieren auf meinem Weg ins Museum.

Auf Mizuki Shigerus Tod am 30. November folgte eine Welle an Trauernachrichten:

Ah, Mizuki Shigeru-sensei… Ich erinnere mich gerade daran wie ich zum ersten Mal deinen großartigen Kreationen als Kind begegnet bin. Meine Wertschätzung für dich ist wieder auferlebt. Ich werde niemals deine Worte vergessen: “Egal wie alt ein Mensch ist, wir hören niemals auf zu lernen und können immer ein besserer Mensch werden.” Aber [von deinem Tod zu hören] hat mich zutiefst betrübt. Vielen Dank für alles. Ich sende meine Liebe und aufrichtige Anerkennung.

Ein bekannter Zeichner teilte seine Gedanken zu Mizukis Ableben mit seinen Twitter-Followern:

1/2 Es gibt eine von Mizuki Shigerus Geschichten, die einen besonderen Eindruck bei mir hinterlassen hat. Mizuki sagte, dass er während des Krieges einmal in einem pechschwarzen Dschungel war als er plötzlich auf eine Mauer stieß. Die Mauer versperrte ihm den Weg und er fiel auf den Boden, wo er sofort einschlief. Als er wieder erwachte war die Mauer verschwunden und er stand am Rande einer Klippe über dem Meer.

2/2 Mizuki sagte, dass diese geisterhafte “nurikabe” Mauer sein Leben gerettet hat. Obwohl ich noch nie einen Geist gesehen habe, glaube ich wirklich, dass Mizuki etwas in dem Dschungel begegnet ist. So zu denken macht die Welt zu einem interessanteren Ort, nicht wahr? – Möge Mizuki Shigeru in Frieden ruhen. Ich persönlich habe Ittan-momen schon immer gemocht.

Ein weiterer Twitter-Nutzer hat ein paar inspirierende Worte von Mizuki Shigeru gepostet:

Tu das was du tun möchtest. Denn das ist es, wofür wir überhaupt geboren werden.

Für Leser, die mehr über Mizuki Shigeru erfahren möchten, könnten die zahlreichen Übersetzungen seiner Werke durch den Verlag Drawn & Quarterly Press interessant sein.

Dieser Beitrag wurde aktualisiert um deutlich zu machen, dass Drawn & Quarterly ein Verlag ist, der sich in Kanada befindet.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..