Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wie wird COVID-19 Chinas politische und globale Zukunft beeinflussen?

Ein Plakat mit der Karte Chinas und den vier Schriftzeichen 武汉肺炎 „Wuhan Pneumonie” (so wird es immer noch auf Chinesisch bezeichnet), wie die Epidemie anfänglich genannt wurde, bevor sie den Namen COVID-19 erhielt. Bild wird mit Erlaubnis verwendet.

Was als ein lokales Gesundheitsproblem auf einem Fischmarkt begann, entwickelte sich in China zu einer nationalen Gesundheitskrise. Nachdem im Dezember 2019 der Wuhan-Coronavirus identifiziert wurde, löste dies eine Kettenreaktion aus, welche die chinesische Gesellschaft und Pekings politische Stabilität zutiefst erschütterte.

Aufgrund ihrer Besessenheit mit der Informationskontrolle hatten sowohl die lokalen Behörden als auch die zentrale chinesische Regierung die Bekanntgabe lebensrettender Informationen wochenlang verzögert. Als Ende Januar plötzlich drastische Maßnahmen zur Verhinderung des Epidemie-Ausbruchs bekannt gemacht wurden, war es für viele Menschen bereits zu spät, da die Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest bereits begonnen hatten.

Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen untersuchen und diskutieren immer noch den möglichen Ursprung des bisher unbekannten Wuhan-Coronavirus, der COVID-2019 verursacht, ein respiratorischer Virus, der die Lunge angreift und eine Lungenentzündung hervorrufen kann. Eine Theorie besagt, dass er von Schlangen oder Fledermäusen stammt, die in China als Delikatesse verzehrt werden und auf dem Huanan Frischmarkt in Wuhan verkauft werden, von wo der Virus stammen soll.

Eine der wichtigsten die Verbreitung des Virus betreffende Fragen ist seine Übertragbarkeit: Springt er von Mensch zu Mensch und wie viele Leute können durchschnittlich von einem einzelnen Virusträger infiziert werden. Die neuesten medizinischen Untersuchungen haben eine Übertragung von Mensch-zu-Mensch nachgewiesen. Besorgniserregend ist dabei, dass er aufzutreten scheint, bevor der Virusträger Symptome entwickelt, wodurch eine medizinische Feststellung bedeutend erschwert wird.

Was die Übertragungsrate betrifft, von Epidemiologen Basisreproduktionszahl genannt, wurde Ende Januar von 2 bis 3 ausgegangen, sprich eine Person kann zwei bis drei andere Personen anstecken. Diese Zahlen werden jedoch immer noch diskutiert. Es bedarf weiterer Forschung, bevor genaue Daten bekannt gemacht werden können.

Die immer weiter steigende Anzahl der infizierten Personen hat in Chinas zentraler Provinz Hubei und ihrer Hauptstadt Wuhan mit einer Gesamtbevölkerung von knapp 60 Millionen Menschen eine größere Gesundheitskrise ausgelöst. Die überall in China bestätigten Fälle versetzten das medizinische Personal in Alarmzustand und erhöhten den Druck auf ein medizinisches System, das für eine solche große und älter werdende Bevölkerung oft als unzureichend bezeichnet wird.

Aber der Wuhan-Coronavirus ist nicht nur eine Gesundheitskrise, sondern auch eine wichtige politische Stunde der Wahrheit. Das Vertrauen der Bevölkerung in eine Regierung, die bis zuletzt behauptete, es gäbe keinen Anlass zur Besorgnis, wurde stark beeinträchtigt und nicht nur in der Provinz Hubei. Peking wurde für die Art und Weise, wie die SARS -Krise in 2002-2003 misshandelt wurde, kritisiert, als wichtige Informationen vor der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verborgen wurden. Chinas oberster Führer Xi Jinping schwieg über den neuen Ausbruch bis zum 20. Januar, als er in einer öffentlichen Erklärung den Ernst der Lage anerkannte – über einen Monat nachdem die ersten Fälle diagnostiziert wurden. Die Informationskontrolle bleibt weiterhin sehr streng. China ist in einen Handelskrieg mit den USA verwickelt, die Wirtschaft verlangsamt sich und der Umgang mit der Coronavirus-Krise wird den Kurs der chinesischen Gesellschaft und der Politik in 2020 bestimmen.

Diese Seite wird fortwährend aktualisiert. In der Zwischenzeit können Sie sich auch die folgenden Nachrichten ansehen:

Wie chinesische soziale Medien Informationen über COVID-19 kontrollieren

Chinas Zensoren berichten: Behörden verzögerten Veröffentlichung von COVID-19 Genomsequenz-Testergebnissen um 14 Tage

Die chinesische Zensur demonstriert, dass sie sich die Kosten für den „Tod der Medien” leisten kann

Campaign urging Wuhan residents to show gratitude to the Communist Party leadership in fighting COVID-19 backfires

World Health Organization officials criticized for ‘slow response’ and ‘pro-China’ bias as COVID-19 spreads across the world

China travel ban heightens threats to Australia's trade, tourism and education sectors

Positive energy floods Chinese social media as over 60,000 infected with COVID 2019

Is the coronavirus epidemic China's ‘Chernobyl moment'?

Semi-quarantined: Living with the coronavirus outbreak in Hong Kong

Public outcry over Wuhan coronavirus leads to blame game in China

Coronavirus death of whistleblower Li Wenliang sets Chinese social media on fire

The battle of numbers in the Wuhan coronavirus outbreak

Chen Qiushi: A citizen journalist on the frontline of the Wuhan coronavirus outbreak

7 reasons Hongkongers are angry about the government response to the coronavirus

Pakistani students under lockdown in Wuhan are appealing for assistance

Chinese patriots retaliate online after Danish outlet spoofs Chinese ‘virus flag’

For Taiwan, the Wuhan coronavirus is also a diplomatic battle

Hong Kong medical workers frustrated at government indecision about blocking mainland visitors

The Wuhan coronavirus is also an economic plague for China 

Citizens from Chinese city on lockdown roar “Beijing has abandoned Wuhan” 

In preparation for the Lunar New Year mass migration, China finally gets serious about the Wuhan coronavirus