· Januar, 2016

Artikel über Nahost & Nordafrika vom Januar, 2016

Künstler rufen im Jahr 2015 weltweit zu Veränderungen auf

As 2016 approaches, revisit 16 stories from the Global Voices' archives of art with a powerful purpose.

Geschäftstüchtige Flüchtlinge sind eingeladen, ihren Geschäftssinn in Europa unter Beweis zu stellen

Während viele die Flüchtlinge, die in Europa ankommen, als eine Belastung empfinden, sucht eine Organisation in den Niederlanden unter ihnen nach Unternehmern, die zur Wirtschaft beitragen können.

Netzbürger-Report: Die unabhängigen Medien Syriens ins Rampenlicht bringen

Während Proteste in Äthiopien andauern, unterzeichnet Bahrain einen Vertrag über neuartige Hilfsmittel, die das Internet filtern. Zugleich sehen ecuadorianische Politiker Haftstrafen für kritische Tweets entgegen.

Saudi-Arabien lässt Samar Badawi wegen Tweets für ihren inhaftierten Ehemann verhaften

Saudi-Arabien inhaftierte Berichten nach am 12. Januar 2016 die Menschenrechtsaktivistin Samar Badawi, da sie im Namen ihres inhaftierten Ehemanns, des bekannten Menschenrechtsanwalts Waleed Abulkhair, getwittert haben soll.

Irans höchster Cyperspace-Rat hat seine Macht über politische Strategien des Internets konsolidiert

Irans oberster Führer kräftigt seine Position über die Internetpolitik durch den obersten Rat für Cyberspace. Dies könnte zu mehr Zensur und Kontrolle des Internets im Iran führen.

Auf der Suche nach den kulturellen Brücken des Nahen Ostens im literarischen Istanbul

Gespräche mit den literarischen Meistern in Istanbul stimmen Arash Azizi nachdenklich, was die kulturelle Trennung der Länder des Nahen Ostens - literarisch gesehen - angeht.

“Wir wissen immer noch nicht, wo Bassel ist”: Syrischer Webentwickler seit über 2 Monaten vermisst

Mehr als 37.000 Unterstützer(innen) fordern von den syrischen Behörden, Bassels Familie seinen Aufenthaltsort zu nennen und ihm seine Strafe zu erlassen. Wir rufen jetzt die Vereinten Nationen auf, in seinem...

17 weihnachtliche Fotos aus aller Welt

Vielen Dank and die Global Voices Mitglieder, die Fotos von ihren Festlichkeiten und Weihnachtsessen mit mir geteilt haben.