· Juni, 2014

Artikel über Menschenrechte vom Juni, 2014

Netzbürger-Report: Kubanische Craigslist ist zurück im Internet, kurzzeitig

Diese Woche: Global Voices Autoren bleiben in Äthiopien und Tadschikistan inhaftiert, Großbritannien habe beim Ausspionieren sozialer Medien eine weiße Weste bewahrt, Twitter kriegt in Russland und Pakistan das Flattern.

Für äthiopische Blogger spielt Gerechtigkeit eine Rolle

Klage gegen das ägyptische Innenministerium: Stoppt die Zensur sozialer Netzwerke

Eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen und besorgter Bürgerinnen und Bürger strengen einen Rechtsstreit vor dem Verwaltungsgericht an und fordern, dass das ägyptische Innenministerium einen Beschluss zur Zensur sozialer Netzwerke zurücknimmt.

Syrer macht Waffen zu Kunst

Geschosse zu Kunst machen: Das ist das Handwerk des in Douma lebenden Künstlers Akram Abu al-Fawz, der Granaten und Raketenhülsen sammelt und sie zu Kunstobjekten verarbeitet.

In Russland verbreitet sich Tor explosionsartig

Seit August 2013 ist in Russland die durchschnittliche Anzahl der täglichen Nutzer des Netzwerks Tor - eine Software, die Anonymität bietet und der Zensur widersteht - um das Vierfache gestiegen.

Stellungnahme: Global Voices fordert Freilassung des tadschikischen Wissenschaftlers Alexander Sodiqov

Die Global Voices-Gemeinschaft fordert die Freilassung von Alexander Sodiqov, tadschikischer Doktorand an der Universität Toronto und Global Voices-Autor, der derzeit in Tadschikistan festgehalten wird.

Äthiopien: Zone 9-Blogger seit 54 Tagen in Haft und es werden immer mehr

Sechs Mitglieder des Bloggerkollektivs Zone 9 und drei Journalisten sitzen seit dem 25. April 2014 im Gefängnis, ohne dass offiziell Anklage erhoben wurde.

Militäroperation in Nordwaziristan könnte neue Flüchtlingswelle zur Folge haben

Ein Twitter-Widerstand gegen aggressive und rassistische Arbeitgeber von Hausangestellten in Brasilien

Der Twitteraccount "A Minha Empregada" gewährt einen Einblick in die gesellschaftlichen Vorurteile, den Rassismus und das Fehlen von Mitgefühl in der brasilianischen Gesellschaft im Hinblick auf die Einstellung gegenüber Hausangestellten.

Delfi gegen Estland: Haftung für Nutzerkommentare auf Webportalen würde die Meinungsfreiheit beeinträchtigen

Kommentare sind frei - bis sie es nicht mehr sind. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird bald darüber entscheiden, ob Webseiten für Leserkommentare haftbar gemacht werden sollten.