· Oktober, 2014

Artikel über Bürgermedien vom Oktober, 2014

Mitten aus dem Meer der Malediven ragt eine Insel aus giftigen Abfällen empor

Alte Batterien, Asbest, Blei und andere hochgefährliche Abfälle, die auf der Insel Thilafushi auf der Mülldeponie landen, sickern langsam in das Meer. Bisher aber haben diese Umweltsorgen nicht zu einer...

Tod durch Erschießungskommando wegen eines Cartoons in der Ostukraine?

Die "Kultusministerin" der Rebellenregierung fordert vor Gericht den Tod durch Erschießung einer Schriftstellerin und verlangt zudem 50.000 Rupien als Entschädigung für moralische Schäden.

Mexiko im Labyrinth seiner Einsamkeit

Angriff von Polizisten auf Studenten in Ayotzinapa: Der Tropfen, der in Mexiko das Fass zum Überlaufen bringt?

Mindestens 28 Tote wurden aus einem Massengrab nahe Iguala, Mexiko, exhumiert. Es könnte sich um die von Polizei und organisiertem Verbrechen entführten Studenten handeln. Trauer und Empörung erschüttern das Land.

Protokoll aus einem äthiopischen Gefängnis: Die Vorgehensweise im Maekelawi Untersuchungsgefängnis

"Wir konnten die Hölle von Maekelawi nicht länger ertragen. Wir erzählten den Beamten schließlich, was sie hören wollten."

Ayotzinapa nach den Protesten – Schweigen oder Beginn eines politischen Sturms?

Bürger gehen davon aus, dass der Fall Iguala mit der Zeit an Relevanz verliert, während andere die Tragödie als Zündstoff für größere Veränderungen im Land sehen.

Protokoll aus einem äthiopischen Gefängnis: Aussage von Befeqadu Hailu

Originalaussage von Befeqadu Hailu, einer unserer Global Voices Mitglieder, der zur Zeit in Äthiophien inhaftiert ist.

Ebola raubt den Afrikanern ihre kulturellen und menschlichen Werte

Vorläufige Wahlergebnisse in Bolivien: Evo ist Präsident bis 2020

Nach den inoffiziellen Wahlergebnissen in Bolivien aus Erhebungen an den Ausgängen der Wahllokale oder Schnellzählungen, hat Evo Morales 60 Prozent der Stimmen erhalten und wurde zum Präsidenten Boliviens bis zum...

Drohnen dokumentieren Umweltbedrohungen über dem Amazonas

Nach einem Workshop im August 2014 begannen indigene Führer aus der Amazonas-Region in Peru die Rolle von Drohnen für die Überwachung von Umweltbedrohungen für den Regenwald zu verstehen.