GV Deutsch · Januar, 2009

Neueste Artikel von GV Deutsch vom Januar, 2009

Griechenland: Empörung über Waffenlieferung an Israel

  19 Januar 2009

In Gaza wütet der Krieg, und Berichte in den Nachrichten über die Route einer besonders umfangreichen Waffenlieferung aus den Vereinigten Staaten an Israel über den privaten griechischen Hafen Astakos haben große Empörung unter griechischen Bloggern ausgelöst. Sie benutzten Twitter, um mehr zum Thema herauszufinden und Druck auf die Regierung auszuüben,...

Brasilien: Gedanken über unsere eigenen Gasa-Streifen

  18 Januar 2009

Text des Graffitis: ICH WURDE GEBOREN, WEIL SIE MICH LIEBTEN ICH STARB, WEIL SIE MICH HASSTEN… zum Gedenken an RENAN GABRIEL FELIPE MARCELÃO THIAGO Ruhet in Frieden aus Morro de Samba (Hügel des Samba) in Rio de Janeiro – „Berühmt-berüchtigt für seinen Drogenschmuggel und seine Gewalt, ist Morro de Samba...

Südostasien: Traumschiff der Freundschaft

  18 Januar 2009

Man nehme einen Luxuskreuzer, befülle ihn mit 300 lebhaften jungen Leuten aus Mitgliedsländern der Vereinigung der südostasiatischen Nationen (ASEAN) und aus Japan, mische ein kulturelles Programm und soziale Interaktionen darunter. Das Ergebnis: eine starke Bindung und eine Freundschaft fürs Leben.

Weiterlesen

Guatemala: Bilder von Kriegsopfern – manch einer fühlt sich schlecht

  17 Januar 2009

Bilder auf Film festzuhalten ist eine Möglichkeit, sicherzustellen dass das kollektive Gedächtnis die Geschichte eines Landes nicht vergisst. Wenn die Geschichte dieses Landes schreckliche Ereignisse beinhaltet, können diese Bilder mächtig und doch unangenehm an die Vergangenheit erinnern. In Guatemala haben sich einige Fotografen in das Dokumentieren und Darstellen von Bildern des 36 Jahre dauernden bewaffneten Konflikts eingeschaltet.

Japan: Hakenmura, das Dorf der Zeitarbeiter

  12 Januar 2009

Über 300 Menschen verbrachten die Nächte zwischen Neujahr und dem 5. Januar in einem Zeltlager im Hibiya Park [en] in der Stadtmitte Tokios, genannt 年越し派遣村 [ja] (toshikoshi hakenmura oder wörtlich „Neujahrsdorf für Zeitarbeiter“). Es gibt Schätzungen, nach denen zwischen Oktober vergangenen und März dieses Jahres 85012 Zeitarbeiter gekündigt wurden und noch werden.