Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Verwaiste Elefanten in Myanmar liebevoll gepflegt

Ein Campmitarbeiter füttert Ayeyar Maung mit einer Milchflasche. Foto: Aung Kyaw Htet / The Irrawaddy

Dieser ursprünglich englischsprachige Artikel von Aung Kyaw Htet erschien erstmals auf der burmesischen Nachrichtenseite The Irrawaddy. Er wird auf Global Voices als Teil einer Content-Sharing-Vereinbarung neu veröffentlicht.

Als die Waldarbeiter sie tief im Dschungel des Irawadi-Deltas fanden, war Ayeyar Sein drei Monate alt. Eines ihrer Beine war in einer von Wilderern gelegten Stahlfalle gefangen. Arbeiter des Holzentnahme-Unternehmens der Regierung retteten sie und brachten sie zur Behandlung in ein Elefantencamp in der Region Bago. Jetzt ist sie eines von acht Kälbern, die in Wingabaw, Myanmars einzigem Elefanten-Waisenhaus, untergebracht sind.

Ein anderes Kalb, Ayeyar Maung, durchlebte ähnliche Strapazen. Vor seiner Ankunft im Camp wurde der sechs Monate alte Elefant in einer Drahtfalle gefangen. Als er zwischen Felsbrocken im gleichen Wald, in dem Ayeyar Sein gefunden wurde, eingeklemmt war, sah sich seine Herde gezwungen, ihn zurückzulassen. Waldarbeiter schafften es trotzdem, ihn zu befreien und er kam letztes Jahr im Camp an.

Sie sind die Jüngsten der Waisenelefanten im Camp. Der Älteste ist fast vier Jahre älter. Sie alle haben eine tragische Vergangenheit. Einige wurden von ihrer Herde verlassen während andere verwaist sind, nachdem ihre Eltern durch Wilderer getötet wurden. Im Camp Wingabaw sind die mutterlosen Kälber auf die Milch angewiesen, die ihnen täglich von den Mitarbeitenden gegeben wird. Sie dürfen am Vormittag durch den Wald toben und in einem Bach in der Nähe baden, bevor sie wieder zum Camp zurückkehren.

Zurzeit wird angenommen, dass es in Myanmar fast 1.500 wildlebende Elefanten gibt. Sie sind jedoch ernsthaft von die Wilderei bedroht. Mit pro Woche einem getöteten Elefanten werden diese Tiere in erschreckender Geschwingdigkeit umgebracht.

Badezeit. Foto: Aung Kyaw Htet / The Irrawaddy.

Elefantenkälber klettern nach dem Baden auf ein Flussufer nahe des Camps Wingabaw. Foto: Aung Kyaw Htet / The Irrawaddy.

Ein Mitarbeiter des Camps kontrolliert die Körpertemperatur von Ayeyar Sein mit einem Thermometer. Foto: Aung Kyaw Htet / The Irrawaddy.

Ein Mitarbeiter des Camps Wingabaw in der Region Bago füttert Ayeyar Sein, ein verwaistes Elefantenkalb, mit einer Milchflasche. Foto: Aung Kyaw Htet / The Irrawaddy.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..