Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Die chinesische Zensur demonstriert, dass sie sich die Kosten für den „Tod der Medien” leisten kann

Screenshot von “Tencent Dajia” und seinem letzten Kommentar. Via Twitter.

Tencent Dajia (auch We Tencent – 騰訊大家 genannt) ist eine beliebte Online Medien-Plattform, auf der qualitativ hochwertige Kommentare veröffentlicht werden. Nun verschwand sie plötzlich aus dem chinesischen Internet, nachdem dort ein Artikel mit der Schlagzeile erschien: “The 50 days of Wuhan pneumonia: Chinese people are all paying the price of the death of media”.(Die 50 Tage von Wuhans Pneunomia: Alle Chinesen zahlen jetzt den Preis für den Tod der Medien).

Nach der Veröffentlichung dieses Artikels verschwand Tencent Dajias Website sowie das zugehörige öffentliche WeChat-Konto aus dem Internet. Tencent Dajia und WeChat, eine sehr beliebte chinesische Messaging- und Social-Media-App, gehören beide Chinas Technologie-Riesen Tencent.

Die Entfernung der Website und des Kontos erfolgte am 19. Februar, der gleiche Tag, an dem drei Wall-Street-Journalisten aus China ausgewiesen wurden, nachdem sie einen Meinungsartikel veröffentlich hatten, in dem sie China als „der wirklich kranke Mann Asiens” bezeichneten. 

Die Beseitigung von Tencen Dajia wird als ein neuer Meilenstein der immer strenger werdenden chinesischen Zensur seit Beginn des COVID-19 Ausbruchs in Wuhan betrachtet. Mit der Unterstützung von Tencent konnte sich die Plattform als führendes Medienunternehmen etablieren, das seit seiner Gründung im Dezember 2012 hunderte prominenter Authoren und Journalisten aus China, Hongkong und Taiwan rekrutieren konnte. Trotz aller Zensuren und Einschränkungen der Medienfreiheit in China, wurden die Kommentare und Artikel von We Tencent immer als einige der besten in der gesamten Industrie betrachtet.

Geschützt von Tencent hatte die Plattform viele Jahre lang die strenge chinesische Zensur überlebt. Nach jedem Bescheid seitens der Zensoren hatte das Unternehmen bisher gewisse Artikel gelöscht oder eine Zeit lang die Veröffentlichung für eine gründliche Bereinigung gestoppt. Dieses Mal wurde das öffentliche „Dajia”-Konto bei WeChat gelöscht, wodurch zehntausende, in den vergangenen sieben Jahren veröffentlichte Artikel verschwanden.

Diese unerwartete Zensur hat viele Netizens in den sozialen Medien schockiert. Viele von Ihnen glauben, dass der zuletzt veröffentliche Artikel „Die 50 Tage von Wuhans Pneunomia: Alle Chinesen zahlen jetzt den Preis für den Tod der Medien” (武漢肺炎50天,全體中國人都在承受媒體死亡的代價) dafür verantwortlich ist.

Der Tod der Medien

Dieser Vorfall wird von vielen Nutzern auch so betrachtet, als wollen die Zensoren das „Mutter”-Unternehmen dazu zwingen, seinen „Sohn” Dajia zu töten. Der folgende WeChat-Kommentar von Tang Min-tao, einem Menschenrechtsanwalt, wurde auf Twitter wiedergegeben:

【腾讯“大家”公众号被“腾讯”注销】因一篇文章,腾讯自己的公众号“大家”被“自己”注销,让自己人对自己人下手,这事被做得出来?这篇文章谈的是媒体死亡,最终,导致了“大家”自己死亡。

[Das öffentliche Tencent “We”-Konto wurde von „Tencent” gelöscht] Auf Grund eines Artikels wurde Tencents öffentliches Konto „We” von ihnen selbst entfernt. Wer hat die Macht das zu tun? Dass Tencent sein eigenes Produkt tötet? In diesem Artikel wird über den Tod der Medien berichtet, der letzten Endes zu „We”s eigenem Tod führte.

Die in dem Artikel „50 Tage von Wuhans Pneumonia” erwähnten Ansichten sind eigentlich recht gemäßigt: Der Author, ein Medien-Fachmann, führte nur aus, dass die Pressefreiheit der beste Impfstoff für die Kontrolle über die Ansteckung des COVID-19-Virus in Wuhan sei und dass der Ausbruch von dem Ausfall der Medien bzw. dem „Tod der Medien” unterstützt worden sei. 

Der Author hatte beobachtet, dass die Medien zwischen dem 8. Dezember 2019 und dem 20. Januar 2020 als „Mittel zur Beruhigung” funktionierten, denn die Mehrheit der Berichte betonte, die Verbreitung des Virus sei „unter Kontrolle” und die Experten seien der Ansicht, der Virus sei nicht auf Menschen übertragbar. 

Nach dem 20. Januar, als sich der Ausbruch außerhalb Chinas verbreitete und die Behörden damit begannen, Nothilfemaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung einzuführen, änderten die Medien ihre Ansichten und veröffentlichten Nachrichten, die die „Herzen der Chinesen berühren” und sie motivieren sollten, den Virus zu bekämpfen. Der Author wies darauf hin, dass die offiziellen Medien-Outlets der Behörden in Hubei und Wuhan die Nachrichten der sozialen Medien über die wirkliche Situation in der unter Quarantäne gestellten Stadt am 25. Januar immer noch als Gerüchte bezeichneten.

Der Gründer und Herausgeber von „We Tencent”, Jia Jia, glaubt deshalb, die Schließung von Tencent Dajia sei auf eine veränderte, generelle Stratgie seitens der Regierung zurückzuführen:

《大家》的slogan是我说的六个字:洞见、价值、美感 。这是非常不容易坚持的编辑原则,也是在中国非常稀缺的事务……有良知的文字,会记录描述以及解释我们所遇到的大问题。腾讯《大家》过去正是为这些大问题而生,当然也是为这些大问题而死。

Der Slogan „We” beruht auf drei von mir verwendeten Wörtern: Einsicht, Wert, Schönheit. Es ist sehr schwer und auch selten, solche redaktionellen Prinzipien in China aufrecht zu erhalten … nach bestem Gewissen zu schreiben bedeutet, die großen Themen, mit denen wir konfrontiert werden, zu beschreiben und zu erklären. „We” wurde geschaffen, um diese großen Probleme anzusprechen und sein Tod ist auch mit diesen Aspekten verbunden.

Große Anzahl von WeChat-Gruppen und -Nutzerkonten gelöscht

Nach der Aufruhr in den sozialen Medien über den Tod von Dr. Li Wenliang erreichte die Zensur in China neue Höhepunkte. Seit dem 6. Februar zirkuliert bei einer großen Anzahl von WeChat-Gruppen eine von den öffentlichen Sicherheitsbehörden herausgegebene Bekanntmachung, die davor warnt, irgendwelche Informationen über den Coronavirus von inoffiziellen Quellen zu verbreiten. Bei Nichtbeachtung dieser Bekanntmachung würde die entsprechende Gruppe permanent gelöscht.

In der Stadt Jining im Nordosten der Shantung-Provinz zirkulierten online unbestätigte Behauptungen, dass alle WeChat-Gruppen von Arbeitsgruppen in den Krankenhäusern, Schulen, Büros der Chinesischen Kommunistischen Partei (CCP) und in anderen öffentlichen Einrichtung gelöscht wurden, um diese Gruppen daran zu hindern, Informationen über die Ausweitung von COVID-19 zu verbreiten. Die Leiter dieser Arbeitsgruppen sagten, mit dieser Entscheidung wolle man die Gruppenmitglieder schützen. Obgleich die Behörden in Shantung diese Nachrichten später als Gerüchte bezeichneten, wurde in den Kommentar-Spalten von vielen Netizens vermerkt, dass sie solche Annullierungen erlebt hätten.

Sogar private Familiengruppen werden der Zensur unterworfen, wie ein chinesischer Studen in Übersee bei Matters News berichtete: 

今天在家里的微信群里讨论了一下武汉病毒所的学术文章,职业病发作,简单给地给姐夫科普了一下石正丽的论文摘要,居然在半小时之后收到了微信的辟谣小助手的推送。。。。。。
可我这不是谣言,白纸黑字的学术文章,有本事让杂志撤回文章啊。打电话回国,老姐说,说不定因为你,网警已经开始关注我们家的小小家庭群了,太可怕了。
海外还有部分天真的华人觉得这次的疫情会让党的政策有所松动,这真是太天真了。

Ich hatte heute einen akademischen Artikel über den Wuhan-Virus behandelt. Aufgrund meines akademischen Hintergrundes erklärte ich kurz die Zusammenfassung dieses von Shi Zhengli geschriebenen Artikels. Innerhalb von dreißig Minuten erhielt die Gruppe eine Mitteilung von der WeChat-Gerüchte-Bekämpfungs-Administation … Was ich aber diskutierte, waren keine Gerüchte sondern eine schwarz auf weiß geschriebene, wissenschaftliche Arbeit. Warum wird die Zeitung nicht angewiesen, diese Arbeit zu entfernen, wenn es sich nur um ein Gerücht handelt? Ich rief meine Schwester zuhause in China an, die mir sagte, wegen dir hat die Internet-Polizei jetzt damit begonnen, die WeChat-Gruppe der Familie zu beobachten. Das ist schrecklich.

Einige in Übersee lebende Chinesen glauben, der Coronavirus könnte die Kontrolle über die Redefreiheit lockern. Das ist jedoch naiv.

Private Nutzerkonten wurden ebenfalls permanent gelöscht. Eine WeChat-Benutzerin berichtete am 11. Februar auf der Webseite von Matters News über ihre Erfahrungen.

我收到的是“限制登陆,不可解封”。
我申诉了,可是看到帖子说基本是没有可能解封的。看了有同样经历朋友的帖子,他形容的很对,感觉自己像一个幽灵,还能看见别人在群里讨论你,可是你却不能说话了。
最不方便的是很多业务上的朋友是通过微信来保持联系和增进友谊的。
以后我的灵魂和精神只能活在墙外了。这种感觉像是被流放着。因为我们真正关心的,和真正想覆盖到的观众在墙内。
许章润教授据说也被封号了,更严重的是他失联了。我不想失联。和他同一批被封号,我又有些自豪,我又有些害怕。
在墙内,我只乖乖做一只只知道赚钱蝼蚁吧。

Ich erhielt bei WeChat eine Nachricht mit dem Text  „Permanente Beschränkung des Logins”. Ich habe dagegen Einspruch erhoben, aber mir wurde von anderer Seite gesagt, dass es unmöglich sein werde, mein Konto wieder zu öffnen. Einer meiner Freunde, der die gleiche Erfahrung gemacht hatte, sagte mir, dass man ihn in einen Geist verwandelt habe, denn er könnte sehen, wie in den Gruppen andere Leute über ihn sprachen, er aber nicht antworten konnte.

Am unangenehmsten ist für mich, dass ich mit vielen Geschäftsfreunden via WeChat korrespondiere und ich verlasse mich auf WeChat für diese Kommunikationen. Ich fühle mich wie im Exil, denn mich interessiert, was innerhalb der Mauern passiert und möchte gerne meine Ansichten mit den Menschen innerhalb dieser Mauern teilen.

Das Konto von Professor Xu Zhangrun wurde ebenfalls gelöscht. Das Schlimme daran ist, dass man jetzt nicht mehr mit ihm diskutieren kann. Mir gefällt das nicht. Ich bin stolz darauf, dass mein Konto aus dem gleichen Grund wie bei anderen Leuten (die eine Reform der Redefreiheit in den sozialen Medien verlangt hatten) gelöscht wurde. Ich habe Angst. In diesen Mauern. Ich kann nur noch wie eine Ameise leben und, ohne einen Ton von mir zu geben, nur für mein Überleben arbeiten.

Sehen Sie sich auch Global Voices Sonderbericht über the impact of the Wuhan coronavirus (die Auswirkungen des Wuhan-Coronavirus) an.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..