Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Zur Vertreibung

Foto von Elizabeth Lies in Unsplash. Public Domain.

Dies ist eine bearbeitete Version eines kurzen Essays, das auf Facebook von der trinidianischen Dichterin Shivanee Ramlochan als Reaktion auf die Aufnahme venezolanischer Einwanderer in Trinidad und Tobago veröffentlicht wurde.

Ich habe über die physischen und psychogeografischen Architekturen der Vertreibung nachgedacht. Die Gründe sind offensichtlich und unmittelbar, und sie beschäftigen mich jeden Tag, im Zusammenhang mit dem, was ich über die globale venezolanische Migrationskrise gesagt habe, und der Botschaft, die ich nicht vermitteln konnte. Ich gestehe, dass ich eine gewisse Erstarrung durch Traurigkeit angesichts der täglichen und häufigen Nachrichten zu diesem Thema empfinde… Fremdenfeindlichkeit allein scheint nicht das am besten geeignete Wort zu sein.

Eine Nebengedanke, zu diesem Thema: Wenn ich sagen würde, dass jemand fremdenfeindlich ist, würde ich eher die Ursachen der Ablehnung von Ausländern betrachten: Was verursacht dieses Gefühl, von Land zu Land, von Dorf zu Dorf, von Bürger zu Bürger? Inwiefern sind die Ursprünge der Trinidader Fremdenfeindlichkeit wirklich in der Rhetorik und dem Handeln des postkolonialen Traumas verwurzelt, in der dazugehörigen Paranoia, im inneren Misstrauen und in dem Gefühl, dass, nachdem wir uns hart durch das Erbe der Vorfahren gearbeitet haben, was ist unser ” unser”, von Gott gegeben und was sind die Gesetze “dieses Landes”?

Und wie genau haben uns die Generationen der durch das Imperium erzwungenen systematischen Verleugnung und unser eigenes ungerechtes und korruptes Erbe, das indoktriniert wurde, um gegen unsere eigenen Interessen zu arbeiten – im Namen des Eigentums und starrer politischer Regeln – die uns alle gleichermaßen fremdenfeindlich und humanitär gemacht haben, und uns noch mehr dieser Angst unterworfen haben, uns auf die andere Seite der Wut gestellt hat? Es ist eine Angst, die bittere Vergeltungsmaßnahmen verspricht, wenn das, wofür wir gearbeitet haben (unabhängig davon, ob wir dafür gearbeitet haben oder nicht), uns so leicht genommen werden kann.

Es gibt eine Sorge darüber, über das, was ich hier laut denke, was Vertreibung ist. Aber es muss gesagt werden, warum wir in konstanter Gefahr sind, vertrieben zu werden, weg von den Menschen, die wir deswegen sein könnten oder sollten. Wir können Steine anstelle von Brot werfen,und tun dies auch, ohne zu merken, dass wir von demselben Strom unberechenbarer nationaler Gefahren mitgerissen werden. Nur weil es länger gedauert hat, sein ganzes Leben zu ruinieren, bedeutet das nicht, dass es nicht passieren wird, oder dass es nicht passieren kann, oder dass es eines Tages dieses Anthropozän geben wird.

Wenn ich an Vertreibung denke, denke ich an Menschen, die in Kartons auf schmutzigen Straßen schlafen. Ich denke an Frauen, die menstruieren, die stark bluten und sich mit Lumpen reinigen. Ich denke an schmutzige Kinder, die ohne zu baden, ihre eigene fieberhafte Kinderhaut, gereizt und von Moskitos zerfressen, schlagen. Ich spreche immer wieder von Schmutz, denn meiner Meinung nach ist dies eines der ersten Dinge, die einem die Massenvertreibung raubt: die Möglichkeit, innerhalb der eigenen Parameter, sauber zu sein.

Ich denke auch an das, was viele von uns von den Vertriebenen erwarten, denen wir helfen, öffentlich oder abseits von Instagram: Wir erwarten oder fordern eine unterwürfige Haltung, eine Maske der ewigen Dankbarkeit, die ihre zitternden Schultern bedrückt, eine Litanei von “gracias, gracias, mil gracias” [sic] (“Danke, Danke, vielen Dank”), während Binden, Matratzen und Schokolade verteilt werden und vielleicht sogar Geld ausgetauscht wird. Wir denken oft, und hier schließe ich mich ein, mehr an die Natur unserer eigenen Nächstenliebe, wenn wir etwas geben, und die Verträge, die wir anwenden, erfordern oft einen gewissen Großmut im Austausch für eine gefügige, in Tränen getränkte Anbetung. Eine Anbetung wofür? Allgemeiner, grundlegenster Anstand? Funkeln in den Augen der Migranten für Brot und Käse und Marmelade? Kniebeugen für Tampons und Teebeutel in Styroporbechern?

Natürlich schätzen die Menschen die Gesten der Liebe. Ich frage mich, welche Art von Liebe viele von uns hegen, auch ich selbst, in der Hoffnung, sie von denen zu empfangen, die weniger als nichts haben. Wenn das unheimlich klingt, dann nur, weil ich will, dass es unheimlich klingt. Ich habe gesehen, wie einige Männer manche Mädchen ansehen. Ich habe gesehen, wie einige Männer manche Jungen ansehen. Ich habe genug gehört, gelesen und gesehen, um zu wissen, dass, wenn Massenunzufriedenheit auf Verbrechen trifft, das, was einst undenkbar schien, fast vorhersehbar wird. Eine Steuer erhoben auf das Fleisch.

Vertreibung hat keine Nationalität, erfordert kein spezielles Einreisevisum. Sie kommt auf einem überfüllten Malaria-verseuchten Boot an oder fällt vom Himmel auf kleine Inseln, die von Stürmen in der Karibik, unserem gemeinsamen Meer, verwüstet wurden. Ich denke, ohne eine klare Antwort zu haben, abgesehen von der Angst vor der Flut und Herzenskummer, was wir gemeinsam tun werden, wenn die Vertreibung uns betrifft. Egal, ob es auf mich oder auf das geflochtene, mit Schleifen verzierte Haupt meiner Ur-Ur-Enkelin fällt, wenn die Insel untergeht und alle Zeichen, die zu einem anderen Ort führen, Nein sagen.

Shivanees Gedichtband aus dem Jahr 2017, Everyone Knows I Am Haunting, wurde als beste erste Sammlung beim Felix Dennis Award 2018 ausgezeichnet.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..