Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Wie indigene Gemeinschaften Daten nutzen, um ihre Narrative durch digitales Storytelling „neu zu rahmen“

Andrés Tapia, Apawki Castro und Juan Diego Andrango gehören zu denen, die am ersten Teil des Projekts „Reframed Stories“ teilnahmen.

2017 nahmen Global Voices und Rising Frames das Projekt „Reframed Stories“ [neu gerahmte Geschichten] auf, eine kontinuierliche und partizipative Initiative des digitalen Storytellings, die mit Community-Mitgliedern daran arbeitet, Daten rund um die Darstellung in den Medien auszuwerten.

Der Hauptzweck des Projekts Reframed Stories besteht darin, mit indigenen Gemeinschaften zu arbeiten, die historisch in Medien ausgeschlossen oder falsch dargestellt werden. Darüber hinaus soll er sie darin unterstützen, zu erkennen, wie sie in den Nachrichten beschrieben werden. Diese Geschichteninitiative bietet zugleich eine Plattform, um über diese Darstellung zu diskutieren sowie einen Raum, in dem Gemeinschaften aus ihrer eigenen Sicht auf diese Berichterstattung reagieren können. In der Anfangsphase dieser Zusammenarbeit arbeitete das Team von Reframed Stories mit Community-Mitgliedern daran, Mediendaten zu analysieren. Dann schafften sie gemeinsame Geschichten.

In diesem Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Erfolg der ersten Zusammenarbeit von „Reframed Stories“ und erörtern unsere Zukunftspläne.

„Reframed“ beginnt

Im Projekt „Reframed Stories“ glauben wir, dass Geschichten über Gemeinschaften von der jeweiligen Gemeinschaft selbst erzählt werden müssen. Allzu oft werden diese Geschichten in der medialen Berichterstattung verzerrt oder nicht aufgenommen, was nur dazu dient, die Mitglieder dieser Gemeinschaften ihrer Stimmen zu berauben. Wir wollten, dass „Reframed Stories“ ein Raum ist, in dem indigene Gemeinschaften mediale Berichterstattung auswerten und diese Daten nutzen, um über die Art und Weise nachzudenken, in der sie in den Medien dargestellt werden.

Diesem [partizipativen] Grundsatz folgend entwickelten wir eine erste Reihe des Projekts Reframed Stories in enger Zusammenarbeit mit der indigenen Gemeinschaft von Sarayuka und dem Volk der Shuar, beide aus der ecuadorianischen Amazonasregion. Diese Gruppen hatten sich jahrelang gegen Projekte zur Gewinnung [von Rohstoffen] in ihren Gebieten gewehrt und ihren Kampf auf nationale und internationale Ebene getragen. Daher verfügen sie über wichtige Einblicke in die mediale Berichterstattung über die Strategien des Widerstands von Gemeinschaften und können diese teilen.

In der ersten Phase unseres Projekts fingen wir zunächst damit an, die nationale Berichterstattung der Massenmedien rund um die Gemeinschaft und ihren Kampf zum Schutz ihres Landes zu untersuchen. Unsere Untersuchungsergebnisse wiesen allerdings darauf hin, dass diese nicht immer die gesamte Geschichte erklärte. Die Motivation hinter den Protesten sowie die Lösungsvorschläge, die die Mitglieder dieser Gruppen gemacht hatten, wurden oft ausgelassen.

Wie Daten uns helfen können, das Gesamtbild zu erfassen

Media Cloud, ein Instrument zur Medienanalyse, lies eine tiefere Erforschung dieser Berichterstattung zu. Das Instrument Media Cloud unterstützt dabei, mediale Berichterstattung zu analysieren, indem es Schlüsselbegriffe hervorhebt, die von verschiedenen Medienquellen zu gewählten Themen zu einem bestimmten Zeitpunkt verwendet werden. Beispielsweise zeigt die Wortwolke unten die Begriffe, die von ecuadorianischen Massenmedien am häufigsten in Beiträgen gebraucht wurden, die sich zwischen Mai 2016 und Juni 2017 auf das Volk der Shuar beziehen.

Dominierende Begriffe aus 697 Beiträgen, die zwischen Mai 2016 und Juni 2017 veröffentlicht wurden und in denen „Shuar“ erwähnt werden, entnommen aus vier Media Cloud-Sammlungen spanischsprachiger Medien in Ecuador. (Hier die ursprüngliche Anfrage; Hier ein Bild in größerer Auflösung).

Wortwolken, wie die oben abgebildete, ermöglichen es den Mitgliedern der Gemeinschaft von Sarayaku und den Shuar zu erfassen, wie ecuadorianische Medienquellen über spezifische Themen von Interesse berichten. Anhand dieser Methode war es ihnen möglich darüber zu reflektieren, wie herrschende Gruppen ihre Gemeinschaft und ihre Protestbewegung in ein schlechtes Licht gerückt hatten. Sie konnten zudem erkennen, wie nationale Massenmedien es versäumen, die indigene Jugend in ihre Berichterstattung einzubeziehen, ebenso wie sie es versäumen, andere wesentliche Themen aufzunehmen, die die positiven und von Diversität geprägten Initiativen darstellen, die aus ihren Gemeinschaften hervorgehen.

Diese Zusammenarbeit bot zudem die Gelegenheit, tiefer auf ihre Kommunikationsstrategie einzugehen. Sie ermöglichte es ihnen, über ihre Fähigkeit nachzudenken, erfolgreich sowohl ihre Kämpfe als auch ihre Leistungen einem breiteren Publikum zu kommunizieren und über ihre Fähigkeit, andere Zugänge zu finden, auf einseitige Berichterstattung zu reagieren.

Feedback zu Reframed Stories

Sowohl Juan Diego Andrango, Mitwirkender der Confederation of the Indigenous Nationalities of Ecuador (CONAIE) [Bund der indigenen Nationalitäten von Ecuador], als auch Andrés Tapia, Pressevertreter der Confederation of Indigenous Nationalities of the Ecuadorian Amazon (CONFENIAE) [Bund der indigenen Nationalitäten des ecuadorianischen Amazonas], spürten, dass dieser Prozess ihre Kommunikationsstrategien anregen und stärken könne. Andrango sagt: 

Esta herramienta es una muy buena propuesta porque permite analizar el manejo de la dinámica de las palabras y elementos discursivos en los medios de comunicación. Suma al proceso colaborativo de construcción de esfuerzos de comunicación propios porque demuestra que los medios de comunicación masivos tienden a representar temas más ligados a los intereses comerciales, mas no generan información desde la realidad de los pueblos y nacionalidades.  Herramientas de este estilo pueden servir como un elemento para ver desde qué línea trabajar desde la parte comunicativa y cómo responder a la información generada por los medios tradicionales.

Dieses Instrument ist sehr gut, da es uns erlaubt zu analysieren, wie die Dynamik der Begriffe und diskursiven Elemente in den Medien bedient werden. Es trägt zu unseren gemeinschaftlichen Prozessen unserer eigenen Kommunikation bei, da es zeigt, dass Massenmedien dazu tendieren, Aspekte darzustellen, die mit kommerziellen Interessen in Verbindung stehen; sie aber nicht Informationen über die Realität indigener Communities und Nationalitäten generieren. Instrumente dieser Art können als Element dienen, um unsere Kommunikationsarbeit zu analysieren und uns darin leiten, den besten Weg zu finden, auf die Informationen zu reagieren, die in traditionellen Medien erzeugt werden.

Laut Tapia gilt: 

 Este tipo de herramientas pudieran resultar muy útiles tanto en términos internos para el trabajo comunicacional de los pueblos y nacionalidades indígenas como para un tema formativo. Nosotros hacemos mucho trabajo con las comunidades y este programa nos ayudaría a mostrar visualmente cómo los medios están cubriendo ciertos temas, y a la vez demonstrar que la comunicación sí tiene un impacto importante.

Diese Art von Instrumenten könnten sich für uns als sehr nützlich erweisen, sowohl hinsichtlich der internen Organisation der Kommunikationsarbeit der indigenen Gemeinschaften und Nationalitäten als auch als gestaltgebendes Thema. Wir arbeiten sehr viel mit Gemeinschaften zusammen und dieses Programm unterstützt uns darin zu visualisieren, auf welche Art Medien über bestimmte Themen berichten und dabei nachzuweisen, dass Kommunikation sehr wohl eine wichtige Wirkung hat.

Mitglieder gingen außerdem davon aus, dass der Gebrauch von Instrumenten wie der Media Cloud zu Kooperationen von Menschen mit verschiedenem Hintergrund und unterschiedlichen Erfahrungen ermutigen könne. Abigail Gualinga, ein junges Sarayaku-Oberhaupt, hält fest:

Abigail Gualinga, ein junges Oberhaupt von Sarayaku

La comunicación nos ayuda a los jóvenes a conectarnos entre nosotros, a decir lo que sentimos y pensamos a un grupo más amplio, y a documentar las actividades que implementamos para seguir trabajando y uniendo fuerzas con gente de todas las edades.

Kommunikation hilft uns dabei, dass sich Jugendliche untereinander vernetzen, dass wir gegenüber einem größeren Publikum ausdrücken können, was wir fühlen und denken und dass wir die Aktivitäten, die wir umsetzen, dokumentieren, um weiterhin tätig zu sein und uns gemeinsam mit anderen jeden Alters einzusetzen.

Ähnlich hebt Apawki Castro, gewählter Leiter für Kommunikation bei der Confederation of the Indigenous Nationalities of Ecuador (CONAIE), das Potenzial derartiger neuer Instrumente hervor, gemeinschaftliche Kommunikationsprozesse in Gang zu setzen, die die Bemühungen der indigenen Gemeinschaften ergänzen:

Cada época trae algo nuevo y queremos seguir generando más enlaces, usando nuevas tecnologías que nos permiten seguir creando nuevos tejidos donde todos vamos  compartiendo desde una forma colectiva de construcción en unidad, donde cada quien aporta su granito para contribuir y para ayudarnos de distintas formas. La globalización y la invasión de la era tecnológica no deben absorbernos a los pueblos y nacionalidades. Mas bien, desde los pueblos tomamos a la tecnología como una herramienta complementaria a nuestras acciones de lucha.

Jede Epoche bringt etwas Neues mit sich und wir wollen weitermachen damit, mehr Netzwerke zu bilden und neue Technologien anzuwenden, die es uns ermöglichen zu teilen, was wir auf dem Weg einer gemeinschaftlichen Konstruktion in Einheit erlernen, in der jeder von uns seinen Beitrag leistet und wir uns gegenseitig auf verschiedene Weise helfen. Die Globalisierung und Invasion des Technologiezeitalters sollten nicht unserer Völker und Nationalitäten absorbieren. Stattdessen nutzen wir Gemeinschaften diese Technologien als Instrumente, um unsere Kampfmaßnahmen zu komplementieren.

So wie José Santi, einer der Verantwortlichen des Blogs Sarayaku, sagt, können diese neuen Instrumente Brücken bauen, die Gruppen aus der ganzen Welt miteinander vernetzen. Sie können Kooperationen und Solidaritätsnetzwerke schaffen, die über Staatsgrenzen hinausreichen:

José Santi, one of the people in charge of the Sarayaku blog, Sarayaku: el pueblo del mediodía

Además de crear nuestros propios medios, tales como nuestro blog, nosotros estamos muy interesados en colaborar con distintos medios y grupos usando nuevas herramientas y tecnologías, para que así la gente dentro y fuera del Ecuador conozca más sobre lo que estamos haciendo en Sarayaku y en otros lugares del país, y podamos unir fuerzas y aprender los unos de los otros.

Über das Schaffen unserer eigenen Medien hinaus – wie beispielsweise unser Blog -, interessieren wir uns sehr dafür, mit verschiedenen Medien und Gruppen zusammenzuarbeiten, die neue Instrumente und Technologien einsetzen, so dass Menschen sowohl in als auch außerhalb von Ecuador mehr darüber erfahren, was wir in Sarayaku und an anderen Orten unseres Landes tun und wie wir unsere Kräfte vereinigen und voneinander lernen können.

Die Zukunft von Reframed Stories

Diese neuen Medieninstrumente können zu machtvollen Verbündeten werden, um gegen die Darstellung im medialen Ökosystem vorzugehen. Durch die Kommentare der teilnehmenden Mitglieder der Gemeinschaft von Sarayaku und der Shuar erkennen wir, dass neue Kommunikationsmittel wie die Media Cloud das Potenzial haben, die Gemeinschaften darin zu unterstützen, an Konversationen über ihre Darstellung teilzunehmen und darüber nachzudenken, welche Wege und Möglichkeiten sie haben, auf diese Berichterstattung zu antworten. Dabei können Brücken zwischen den Communities gebaut werden, die die Kooperation und bereits bestehende Bemühungen stärken. Diese Brücken werden noch stärker dank des Lingua Projekts von Global Voices, das Geschichten in mehr als 45 Sprachen übersetzt. Die Beiträge der ersten Reihe von Reframed Stories erreichten durch ihre Übersetzungen ins Spanische, Russische, Malagassische, Französische und Chinesische eine weltweite Leserschaft.

Davon inspiriert, was wir aus dieser Erfahrung gelernt haben, freuen wir uns nun auf die Zusammenarbeit mit den indigenen Völkern und First Nations in Kanada. Wir hoffen zudem, dass wir die Mitwirkenden, die bereits da sind, mit dem ausstatten können, was sie benötigen, um Media Cloud zukünftig zu nutzen.

Wir arbeiten daran, dieses Instrument verfügbar zu machen, so dass mehr Gemeinschaften über ihre Darstellung in den Medien lernen können. Bei Interesse an weiteren Informationen, kontaktiert uns hier. Liebend gern unterstützen wir euch dabei, neue Wege zu finden, eure eigenen Geschichten zu erzählen!

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..