Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Glatzköpfige Männer werden in Mosambik verschleppt und getötet

Die Polizei von Zambézia warnte die Bevölkerung, dass glatzköpfige Männer in Mosambik Ziel von Attacken sein könnten. Foto: Anders Bolin/Flickr, CC-BY-NC 2.0

Ein neues System der Entführung von glatzköpfigen Personen für den Organhandel, vermutlich für abergläubige Zwecke, beunruhigt die Polizei von Zambézia, einer Provinz in Mosambik. Die örtliche Regierung rief nun eine Reihe von Operationen ins Leben, um die Praktik zu stoppen.

Zu Beginn des Monats wurden drei Männer im Bezirk Milange getötet, wenige Kilometer von Grenze zu Malawi entfernt. Eines der Opfer wurde enthauptet vorgefunden und ein Teil der Organe waren entnommen worden. Zwei Männer wurden festgenommen und in der Folge gestanden sie, dass die Organe von Schamanen in Tansania und Malawi genutzt werden.

Es gebe den örtlichen Aberglauben, dass der Kopf eines glatzköpfigen Mannes Gold enthalte oder Reichtum bringen könne, erklärte der Polizeisprecher von Zambézia der BBC. Es ist das erste Mal, dass aufeinanderfolgende Angriffe auf glatzköpfige Männer in Mosambik registriert wurden.

Eine weitere Gruppe, die Ziel von Ermordungen für obskure Zwecke ist, sind Menschen mit Albinismus. Dies führte dazu, dass die UN 2016 im südafrikanischen Land eine Mission  durchführte, um diese Praktik zu untersuchen. Die Verfolgung von Menschen mit Albinismus ist in anderen Ländern des südlichen Afrikas üblich, besonders im Nachbarland Tansania, wo die Regierung Kampagnen entwickelte, um diesen Aberglauben und Vorurteile zu bekämpfen.

Ukombe Weya wohnt in der Stadt Maputo. Er warnte diejenigen, die vorhaben, in das Land zu reisen:

Atenção Homens calvos viajando para Moçambique

Homens calvos em Moçambique estão sendo alvo de ataques rituais, alertou a polícia Moçambicana, após o recente assassinato de três homens calvos para as partes dos seus corpos. Dois suspeitos foram presos no distrito central de Milange, onde ocorreram os assassinatos.

Achtung an kahle Männer, die nach Mosambik reisen

Glatzköpfige Männer in Mosambik sind Ziel ritueller Attacken, warnte die mosambikanische Polizei nach den neuesten Ermordungen von drei glatzköpfigen Männern aufgrund ihrer Körperteile. Zwei Verdächtige wurden im Bezirk Milange, wo die Ermordungen stattfanden, verhaftet.

Hussene Algy Adamo, Student und Bewohner der Stadt Inhambane im Süden von Mosambik, sagte, dass die örtliche Polizei dem Fall bereits nachgehe:

PRM acredita no envolvimento de curandeiros na morte de homens calvos vulgo carecas.

A perseguição e assassinato de indivíduos calvos para a extracção e venda dos seus órgãos, no distrito de Morrumbala, província da Zambézia, para presumíveis rituais supersticiosos, tem motivações culturais e é encomendada pelos médicos tradicionais, considera a Polícia da República de Moçambique (PRM), que indica, também, existir uma crença segundo a qual as vítimas têm, na cabeça, algum poder que gera fortuna. Nos últimos dias, pelos três homens com problemas de calvície foram mortos naquela parcela do país.

PRM [Anmerkung: Polizei der Republik Mosambiks] glaubt, dass die Schamanen in den Tod der glatzköpfigen Männer verwickelt sind.

Die Verfolgung und Ermordung von glatzköpfigen Individuen für die Gewinnung und den Verkauf ihrer Organe im Bezirk Morrumbala, Provinz von Zambézia, für vermutlich abergläubige Rituale, hat kulturelle Motive und wird von den traditionellen Schamanen in Auftrag gegeben, dies ziehe die Polizei der Republik Mosambik in betracht (PRM), die auch angibt, dass ein Glauben existiere, laut dem die Opfer im Kopf Macht hätten, die Reichtümer generiere. In den letzten Tagen wurden drei Männer mit Haarausfallproblemen in diesem Teil des Landes ermordet.

Angela Ferreira Samantha teilte auf Facebook die Chronik des Bloggers Armen Snaippa, der andeutete, dass das Problem Teil der größeren sozialen Schwierigkeit ist, denen Mosambik gegenübersteht: 

EU QUERIA UM MOÇAMBIQUE COM VERGONHA NA CARA

Um país onde as pessoas tivessem vergonha de sair a rua vestidas como se fossem a gravação de um filme porno, onde os professores tivessem vergonha de pedir sexo em troca de notas e as alunas de oferecer sexo em troca de notas, emprego e outros benefícios, uma nação onde as pessoas procurassem empregos honestos e não tivessem que ferir ou mesmo tirar a vida dos outros para ganhar o seu pão, um país onde não se caçassem nem albinos e nem calvos ou carecas para práticas obscuras ou de “magia negra” visando o enriquecimento fácil.

ICH MÖCHTE GERNE EIN MOSAMBIK, DAS SICH SCHÄMT

Ein Land, in dem die Leute Scham hätten, auf die Strasse zu gehen, angezogen als kämen sie von den Aufnahmen eines Pornofilms, in dem die Lehrer sich schämen würden, Sex gegen gute Noten zu fordern, und Schülerinnen Sex gegen gute Noten anzubieten, Arbeit und andere Leistungen, eine Nation, in der die Menschen ehrlichen Beschäftigungen nachgehen würden und andere nicht verletzen würden oder sogar deren Leben nehmen, um ihr Brot zu verdienen, ein Land in dem weder die Albinos noch kahle oder glatzköpfige für abergläubige Zwecke oder „schwarze Magie” gejagt werden, die darauf abzielen, zu schnellem Reichtum zu gelangen.

Trotz der Ernsthaftigkeit des Phänomens, ließen sich einige die Gelegenheit für makabren Humor nicht entgehen. Zenaida Machado, Wissenschaftlerin von Human Rights Watch für Angola und Mosambik und begeisterte Twitter-Nutzerin, tweetete, dass sowohl der Chef des Bezirks Morrumbala, Pedro Sapange, als auch der Polizeisprecher Zambézias, Inácio Dina, beide glatzköpfig sind:

Mosambikanische Behörden sind sehr über die Ermordungen glatzköpfiger Menschen besorgt. 🙃

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..