Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Singapur streicht nach Beschwerden gleichgeschlechtlichen Kuss aus Les Misérables Produktion

Photo from the official Facebook page of the Les Miserables production in Singapore

Foto von der offiziellen Facebook-Seite der Les Misérables Produktion in Singapur.

Singapurs Regierung forderte, dass eine gleichgeschlechtliche Kussszene zwischen zwei Männern aus der “Les Misérables” Produktion entfernt werde, nachdem sie Publikumsbeschwerden erhalten habe.

Les Misérables ist ein Musical, basierend auf dem erstmals 1862 veröffentlichten Roman von Victor Hugo, der sich mit Ereignissen der französischen Geschichte befasst. Es ist eines der am längsten laufenden Musicals weltweit.

In einer Hochzeitsszene gegen Ende der Show, macht sich ein Antagonist über die Gäste lustig und küsst einen männlichen Charakter, der sich selbst als “queer” vorstellt. Der Kuss sollte während dem Lied “Beggars at the Feast” (so viel wie “Bettler ans Buffet”) stattfinden.

Anscheinend enzürnte der Kuss jedoch einige Zuschauer, die selbigen den Behörden meldeten, mit dem Argument, dass der Kuss nicht im Skript der Originalproduktion vorkomme.

Als Reaktion auf die Beschwerde, wies die Media Development Authority (Behörde für Medienentwicklung, kurz MDA) die Veranstalter an, die Kussszene zu streichen. Im Folgenden ist ein Auszug aus der Stellungnahme der Behörde zu lesen:

Under our classification code, such a scene would fall under an “Advisory” rating. The applicant decided to remove the scene so as to keep the “General” rating for the rest of its run. MDA will take action against this breach of licensing conditions.

Nach unserem Bewertungsmuster würde diese Szene als “Advisory” [Anm. d. Ü.: entspricht ungefähr FSK12] eingestuft werden. Der Bewerber entschloss sich dazu, die Szene zu entfernen, um die Freigabe “General” [Anm. d. Ü.: entspricht ungefähr FSK6] für den Rest der Spielzeit zu behalten. Die MDA wird Schritte einleiten gegen diese Verletzung der Lizensierungsbestimmungen.

Die Musicalorganisatoren willigten ein und ersetzten den Kuss durch eine lange Umarmung. Offensichtlicht um die Homoerotik der Szene herunter zu spielen, bestanden sie jedoch darauf, dass der Kuss humoristisch ausgelegt war.

Die erste Auffürung der Show fand am 31. Mai statt. Die Kussszene wurde ab dem 03. Juni nicht mehr aufgeführt.

Die Handlungen der MDA versetzte viele Singapurer, vor allem die LGBT-Gemeinschaft, in Wut, da sie diese Entscheidung als unnötig betrachten.

Die Angelegenheit unterstreicht erneut die stark überwiegenden konservativen Wertvorstellungen der Bürokratie Singapurs. Trotz der schillernden und lebendigen LGBT-Gemeinschaft des Landes ist Diskriminierung ein fortlaufendes Problem. Tatsächlich gilt gleichgeschlechtlicher Sex zwischen Männern als illegal.

Ein Zuschauer sieht in Les Mis einen kurzen Kuss zwischen 2 Männern & dreht ab. Klar rennt er sofort zu den Behörden.

Die Beschwerde gegen die gleichgeschlechtliche Kussszene wurde auf der Facebook-Seite “We Are Against Pinkdot in Singapore” (Wir sind gegen Pinkdot in Singapur), welche sich auf die jährliche “Pink Dot” LGBT-Demo bezieht, veröffentlicht.

Facebook-Nutzerin Gwyneth Teo hielt diejenigen, die sich über die Kussszene beschwerten, dazu an, sich auf die anderen Inhalte des Musicals zu konzentrieren:

…for the complainants to zoom in on this kiss, which was a truly minor illustrative point inconsequential to the broader themes of the play, is really missing the forest for the trees. They could stand to learn a lesson or two about forgiveness from the play they had just watched.

All diejenigen, die sich beschwerten und ausschließlich an der Kussszene aufgehangen haben, die wirklich nichts weiter war, als ein kleiner illustrativer Punkt, der am übergreifenden Thema nichts geändert hat… die haben ein Brett vorm Kopf. Sie hätten lieber die ein oder andere Lektion in Sachen Vergebung vom Stück, das sie grade angeschaut haben, lernen sollen.

Bühnenautor Alfian Sa'at drückte zwischenzeitlich sein Bedauern über die Entscheidung der MDA aus:

You might think that canceling the kiss represents some kind of victory over LGBT’s and liberals, but honestly, it is nothing more than a triumph of ignorance and hysteria over common sense and sober reflection.

Man mag denken, dass das Heraussstreichen des Kusses irgendeine Art Triumph über LGBT-Menschen oder die Liberalen darstellt. Aber ehrlich ist es nichts weiter als ein Triumph der Ingoranz und Hysterie über den gesunden Menschenverstand und eine vernünftige Betrachtung der Dinge.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..