Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Pride in Manila: “Beendet den Hass und lasst Liebe hinein”

The term 'LGBTindig' refers to LGBT standing up for their rights. It also demands an end to discrimination. Photo from the Facebook page of University of the Philippine Manila Student Council; used with permission.

Der Begriff ‘LGBTindig’ beschreibt das Einstehen von Menschen aus der LGBTQ Gemeinschaft für ihre Rechte. Außerdem fordert er ein Ende der Diskriminierungen. Foto von der Facebook-Seite des Studentenrats der University of the Philippines in Manila; Verwendung gestattet.

LGBTQ-Personen sowie ihre Familien und weitere Unterstützer begingen den 22. philippinischen Pride March (wörtlich “Stolzmarsch) und feierten Liebe, Toleranz und Menschenrechte. Der erste Pride March Asiens fand 1994 auf den Philippinen statt.

Das Motto des Pride March dieses Jahr rief die Menschen dazu auf, Liebe zu verbreiten:

Source: Facebook

Source: Facebook

This year, we need everyone to come together and advance the campaign for love. We call on all Filipinos to let love into their homes, their communities, and the whole country.

We want a future where all LGBTQIA+ people are able to freely live their authentic selves and love without fear of persecution. To achieve this, everyone inside and outside the LGBTQIA+ community needs to end the hate and let love in.

Dieses Jahr wollen wir die Menschen zusammenbringen und sie ermutigen, Liebe zu verbreiten. Wir appelieren an alle Filipinos, Liebe in ihr Zuhause, in ihre Gemeinschaften und in das ganze Land einziehen zu lassen.

Wir wollen eine Zukunft, in der alle LGBTQIA+ Menschen, frei und authentisch ausleben können, wer sie sind und lieben können, wen sie wollen, ohne Angst vor Verfolgung. Um dieses Ziel zu erreichen, muss jeder innerhalb und außerhalb der LGBTQIA+ Gemeinschaft dem Hass ein Ende setzen und Liebe zu- und hineinlassen.

Das Akronym LGBTQIA+ umfasst neben anderen, nicht heterosexuelle Menschen, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer, intersexuell, asexuell identifizieren.

Das Event fand wenige Tage vor der Amtseinführung des neuen philippinischen Präsidenten statt – ein strategisch gewählter Zeitpunkt, da einige Gruppen die neue Regierung aufriefen, die Verabschiedung eines Anti-Diskriminierungsgesetzes zu unterstützen. Entgegen der Aussage der Staatsführer, dass die überwiegend katholisch geprägten Philippinen eine offene und demokratische Gesellschaft haben, gibt es anhaltende Vorurteile gegenüber der LGBTQIA+ Gemeinschaft.

Hassverbrechen geschehen noch immer, auch wenn die meisten Zwischenfälle nicht gemeldet oder zur Anzeige gebracht werden. Kürzlich geriet ein Fall in die Schlagzeilen, in dem ein amerikanischer Marinesoldat beschuldigt wurde, eine Transfrau umgebracht zu haben. Ivanka Custodio, Leiterin einer LGBT-Gruppe, schrieb über die Verbrechen gegenüber der LGBTQ-Gemeinschaft und bezog sich auf prominente Fälle wie der Olongapo Fall (Mord an einer Transfrau) und das Massaker in Orlando (Attentat, bei dem 50 Menschen aus der LGBTQIA+ Gemeinschaft ermordet wurden):

We have barely recovered from the shock and grief caused by the Orlando shooting which cut short lives of LGBT people of color. 50 died that day. But they only foreshadow the millions of other LGBT lives that have been extinguished due to hate and violence. Lives lived in constant struggle for survival and finally punctuated by gunshots, or drowned in a toilet bowl, or slashed and stuffed in a luggage. In the process of building a community, we saw that there are people like us whose lives are deemed more dispensable than others and are treated as such.

Wir haben kaum den Schock und die Trauer über das Massaker in Orlando verwunden, bei dem Menschen verschiedenster Herkunft aus dem Leben gerissen wurden. 50 Menschen starben an diesem Tag. Sie lassen nur erahnen, wieviele Millionen weitere LGBT Leben durch Hass und Gewalt ausgelöscht wurden. Leben, in denen Konstant um Überleben gekämpft wird, unterbrochen durch Schüsse, ertränkt in Toilettenschüsseln oder aufgeschlitzt und in einen Müllbeutel gestopft. Als wir unsere Gemeinschaft aufbauten, sahen wir Menschen wie wir, deren Leben als weniger wertvoll, als entbehrlicher gegenüber denen anderer betrachtet wurden und die man dementsprechend behandelte.

Fotos des Pride Marchs 2016 in Manila zeigen die Menschlichkeit der LGBTQIA+ Gemeinschaft:

Students of the University of the Philippines join the Pride March. Source: Facebook

Studenten der University of the Philippines nehmen am Pride March teil. Quelle: Facebook.

Der Hauptteil der Veranstaltung fand vor der Statue Lapu-Lapus statt. Er gilt als Volksheld, der gegen die spanischen Kolonialisten kämpfte:

Auch eine religiöse Gruppe nahm an dem Event teil und entschuldigte sich für die Bigotterie einiger religiöser Institutionen:

Ich entschuldige mich dafür, euch verurteilt zu haben.#LetLoveIn

Die Angestellten der australischen Botschaft nahmen ebenfalls an der Parade teil:

Australische Botschaft nimmt teil #LetLoveIn #Pride2016 | @XaveGregorio

Abschließend wurden ältere LGBTQIA+ Mitbürger als Teil der Gemeinschaft geehrt und anerkannt. Viele von ihnen haben einen Großteil ihres Lebens ihre Sexualität verstecken müssen:

Trefft die Golden Gays des diesjährigen #MetroManilaPride #LetLoveIn

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..