Wir übersetzen die Beiträge von Global Voices in viele Sprachen, damit die Bürgermedien aus aller Welt für alle zugänglich werden.

Erfahre mehr zu Lingua-Übersetzungen  »

Auch Tiere können Kambodschas schlimmster Dürre der letzten 50 Jahre nicht entkommen

Screen Shot 2016-05-09 at 12.46.12 AM

Ein Elefant in Angkor, der Touristen beförderte, starb an einem Hitzschlag. Foto einer Online-Petition, die Elefantenritte für Touristen beenden will. Quelle: change.org

Das Wetterphänomen El Niño quält Kambodscha mit steigenden Temperaturen, bei gleichzeitiger Wasserknappheit. Die extreme Dürre, die nun herrscht, gilt als die schlimmste der letzten 50 Jahre.

Laut der Regierung sind 2.5 Millionen Kambodschaner von der Dürre betroffen. Und in 18 der insgesamt 25 Provinzen des Landes wurde Wasserknappheit konstatiert. Mittlerweile gibt es Hitzewellen in neun der Provinzen.

Die unzureichende Wasserversorgung hat die Armut in den ländlichen Gebieten noch weiter verschärft. Dort sind Bauern für die Bewässerung ihres Landes von Flüssen und Weihern abhängig. Die Nahrungsversorgung und Gesundheit der lokalen Bevölkerung sind ebenfalls zunehmend gefährdet.

“Manchmal haben wir kaum Wasser, um ein Neugeborenes Kind zu waschen.”  Ein Gesicht der verheerenden Auswirkungen der Dürre in Kambodscha

 

Fischer sammeln Fische an einem Teich in der Provinz Kandal ein, die von der Dürre betroffen ist

Dieses YouTube Video zeigt den komplett ausgetrockneten Fluss Sisophon in Banteay Meanchey.

Ein weiteres Video zeigt eine Familie beim Wassersammeln in einem ländlichen Gebiet der Provinz Banteay Meanchey:

Tiere sterben aufgrund der Wasserknappheit an Hitzschlag. Und ca. 65 Tonnen Fisch starben letzten Monat im Tonle Chhmar See wegen des dort abfallenden Wasserpegels:

Wasserknappheit & Hitze brachten tonnenweise Fische in Kampong Thom um

Dürre und Wasserknappheit töteten 300 Rinder im Distrikt Siem Pang, Provinz Stung Treng

Offizielle Instanzen schreiben den Tod hunderter Fledermäuse in Siem Reap der Hitzewelle zu

Aus der Community: Mehr als 30 Affen heute gestorben wegen Wassermangel in Battambang

Ein Elefant, der für Touristentouren eingesetzt wird, starb in Angkor an Hitzschlag. Wegen dieses Vorfalls haben einige Internetnutzer eine Petition gestartet, in der sie bei Behörden darauf dringen, die Elefantenritte zu beenden, die bei Touristen noch stets beliebt sind.

Die Regierung Kambodschas bittet um Kooperation und Schulterschluss bei der Antwort des Landes auf diese Dürrekrise. Offizielle Instanzen sicherten zu, Bewohnern, die von der Wasserknappheit betroffen sind, Soforthilfe zu gewähren.

Unterhaltung beginnen

Für Autoren: Anmelden »

Richtlinien

  • Alle Kommentare werden moderiert. Sende nicht mehrmals den gleichen Kommentar, damit er nicht als Spam gelöscht wird.
  • Bitte geh respektvoll mit anderen um. Hass-Kommentare, Obszönes und persönliche Beleidigungen werden nicht freigeschaltet..